Hebamme lässt Neugeborenes fallen – es stirbt!

Eine Hebamme aus dem australischen Queensland soll Schuld an dem Tod eines Neugeborenen sein. Die Frau soll den Säugling auf dem Arm gehabt haben und anschließend ausgerutscht sein. Am nächsten Tag starb das Kind.

Hebamme stürzt samt Neugeborenes

Im australischen Queensland steht eine Hebamme vor Gericht. Sie soll für den Tod eines Neugeborenen verantwortlich sein. Nach eigenen Aussagen sei sie mit dem Baby auf dem Arm ausgerutscht und gestürzt. Das Unglück ereignete sich bereits vor zwei Jahren.

Die Krankenschwester erklärte laut der australischen Nachrichtenseite „news.com“, dass sie am 10. Februar 2016 einer Kollegin half den Säugling auf die Welt zu bringen. Als er sich nicht bewegte und kaum atmete, wollten sie mit ihm zum nächsten Kreißsaal rennen, um entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Normalerweise werden Babys für solch einem Umzug in ein Bettchen transportiert.

An einer glitschigen Stelle rutschte die Frau jedoch aus und stürzte auf die Knie, sodass ihr das Neugeborene aus den Händen glitt. Kurz danach konnte der Säugling wiederbelebt werden und erholte sich augenscheinlich von dem Vorfall.

 

Kind hatte Schädelfraktur und Lungenblutung

Am Tag darauf war das Kind jedoch tot. Eine Obduktion ergab, dass es an einer Schädelfraktur und unter Lungenblutungen litt. Wie die Verletzungen mit dem Sturz zusammenhängen, soll nun in dem Prozess geklärt werden. Wie der Stern berichtet, könnte aber auch eine Streptokokkeninfektion zu der Lungenblutung geführt haben. Außerdem soll die Krankenhausausrüstung geprüft werden.

Die Krankenschwester sagte dem Richter, dass sie in der besagten Nacht für 14 bis 16 Patienten zuständig gewesen sei. Zudem half sie im Kreißsaal aus und nahm Telefonanrufe entgegen. Nur eine Woche vor dem Unglück bat sie die Geschäftsleitung in einem Brief die Patientenbelastung zu reduzieren und die Personalsituation zu überdenken.

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.