Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Darum solltest Du die Zehen Deines Babys checken

Als ihr Baby einfach nicht mehr aufhören wollte zu schreien, machte ein amerikanisches Paar eine ungewöhnliche Entdeckung am Fuß seiner Tochter.

Gefährliches Tourniquet-Syndrom

Dass Babys gerne und oft quengeln und schreien, wenn Ihnen etwas nicht passt, kennen alle Eltern nur zu genau. Meistens liegt der Unruhe auch ein harmloser Grund wie Hunger oder Müdigkeit zugrunde.  Der Fall eines kleinen Mädchens aus Kansas sollte nun aber Mütter und Väter hellhörig werden lassen.

 

Ein einfaches Haar wurde zur Gefahr für das Baby

Auf Facebook teilten Scott und Jessica Walker jetzt ein Foto ihrer Tochter Molly, das vielleicht auch einmal hilfreich für andere Eltern sein könnte. Auf den ersten Blick erscheint das Bild der Babyfüßchen nicht ungewöhnlich. Doch schaut man genauer hin, entdeckt man was der kleinen Molly solche Schmerzen bereitete, dass sie nicht mehr aufhören wollte zu schreien.

Um den zweiten Fußzeh des Mädchens hatte sich in ihrem Strumpf ein Haar gewickelt und so die Blutzufuhr unterbunden.

 

Seltenes Stauschlauch-Syndrom

 „Was da passierte, war mir wirklich neu, aber offensichtlich nicht ungewöhnlich. Deshalb dachte ich, ich teile es auch anderen Eltern mit. (…) Es heißt Stauschlauch-Syndrom. Dazu kommt es, wenn ein Haar in der Socke sich aus unerklärlichen Gründen so eng um den Zeh wickelt, dass es durch die Haut schneidet und damit möglicherweise die Blutzirkulation abschneidet“, erklärte Scott Walker in seinem Facebook-Post.

Mittels einer Pinzette und einer Lupe konnten die Walkers ihre Tochter zum Glück schnell von ihren Schmerzen befreien. Hätten sie das Stauschlauch-Syndrom (auch Tourniquet-Syndrom) jedoch zu spät bemerkt, hätte Molly ernsthafte Folgeschäden davontragen können.

 

>> TEILEN UND WARNEN! >>> Liebe Eltern, nehmt es nicht auf die leichte Schulter, wenn Euer Nachwuchs nicht aufhört zu schreien. Es könnte auch etwas Ernstes dahinter stecken.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.