LIVE
TOO MUCH TIME ON MY HANDS - Styx

So ungesund sind Flip-Flops

Besonders im Sommer wollen wir unseren Füßen etwas Luft gönnen und ziehen daher Flip-Flops an. Zu oft solltest Du aber die Schlappen nicht tragen. Wir verraten die Gründe...

Ungesund bis zu den Knochen

Gelenkschäden: Flip-Flops können unsere Schritte aufgrund ihrer dünnen Sohle häufig nicht ausreichend dämpfen. Die Zehengelenke können dem Druck bei steigender Belastung nicht lange standhalten und sich im schlimmsten Fall entzünden. Auch unsere Nerven können in den Füßen schmerzempfindlich auf das Tragen der Schlappen reagieren.

Verkrampfungen: Es gehören schon viele Kunststücke dazu, dass die Sohle nicht am Boden schleift. Das kann negative Auswirkungen auf unsere Zehen haben: Sie verkrampfen bei den Bemühungen, die Flip-Flops nicht zu verlieren.

 

Erhöhtes Verletzungsrisiko

Abschürfungen, Risse, Kratzer: Da unsere Füße in den Schlappen nicht ausreichend geschützt sind, müssen wir uns stets auf eine erhöhte Verletzungsgefahr einstellen – Entzündungen inklusive, wenn Bakterien in die Wunden geraten.

Bakterienherde: Flip-Flops sind für Bakterien eine wahre Brutstätte! Die University of Miami will herausgefunden haben, dass sich hier vor allem Fäkalbakterien finden lassen. Kein Wunder, denn durch den fehlenden Schutz können sie ungehindert auf unsere nackte Haut gelangen.

 

Krebserregend

Schadstoffe: Eine Untersuchung fand heraus, dass rund 50 Prozent aller kontrollierten Strandschuhe krebserregende Stoffe enthielten! Darunter seien unter anderem Lösungsmittel und Schwermetalle gewesen.

Wer auf das Tragen von Flip-Flops trotzdem nicht verzichten möchte, sollte darauf achten, zumindest keine allzu billigen Schuhe zu kaufen. Außerdem sollte die Sohle nicht zu dünn und die Riemen den Fuß gut festhalten können. Deine Füße werden es Dir danken!

 

Quelle: Focus

Weitere Themen

Mehr von RPR1.