RPR Hilft
Gesamtsumme 15.358 €
Monika Zimmermann 75 €
Sonja Krahforst 20 €
Christine Klaus 50 €
Daniela Becker 50 €
Gesamtsumme 15.358 €
Rosemarie Hildebrand 10 €
Verena Witte 60 €
Ute Brandenburg 50 €
Roger Schmidt 300 €
Gesamtsumme 15.358 €
Nadine / 35 €
Claudia Vazquez 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Barfuß oder mit Badelatschen Auto fahren: Ist das erlaubt?

Bei den aktuellen Temperaturen kann Autofahren eine ganz schöne Belastung sein. Offene Schuhe und leichte Bekleidung sind daher genau das Richtige. Gerade auf dem Weg zum nächsten Badesee oder Schwimmbad setzen sich manche Autofahrer auch aus Bequemlichkeit mit Flip-Flops oder sogar barfuß hinters Steuer. Doch wie sieht es rechtlich damit aus? Ist das Fahren ohne richtige Schuhe überhaupt erlaubt?

Bei Unfall Mithaftung möglich

Eines vorweg: Die Straßenverkehrsordnung regelt nicht, welches Schuhwerk Autofahrer tragen sollen. Ein generelles Verbot gibt es laut Unfallexperte Achmed Leser vom TÜV Thüringen nicht, wie der Express berichtet. Dennoch würde der Experte grundsätzlich davon abraten mit Badelatschen oder gar barfuß Auto zu fahren: Man könnte möglicherweise in Gefahrensituationen oder im Falle einer Vollbremsung von den Pedalen abrutschen.

Im Falle einer Verkehrskontrolle würde nicht zwingend ein Bußgeld verhängt werden, doch kommt es zu einem Unfall, kann dem Fahrer mit losem Schuhwerk eine Mitschuld zugesprochen werden. Wie der TÜV-Experte erklärte, sieht er im Fahren mit Flip-Flops einen klaren Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht beim Führen von Kraftfahrzeugen. Versicherungen könnten dies im Schadenfall ähnlich sehen und die Kasko-Leistungen verweigern.

 

High Heels: Gefahr beim Autofahren!

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rät dazu mit festen Schuhen Auto zu fahren, damit es nicht zum Abrutschen oder Verhaken in den Pedalen kommt. Außerdem kann man so im Notfall auch fest in die Pedale treten. Es sollte ein Schuh sein, der fest über der Hacke sitzt. High Heels wären laut Leser vom TÜV Thüringen ebenso ungeeignet fürs Autofahren.

„Durch die gestreckte Fußhaltung kann die Fahrerin mit den hochhackigen Absätzen nicht genügend Druck vom Fußballen auf die Pedale übertragen. In einer Notbremssituation kann das fatale Auswirkungen haben“, so der Experte. Ein Verhaken oder Wegrutschen von den Pedalen wäre schon vorprogrammiert. 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.