LIVE
KAUM ERWARTEN - Wincent Weiss

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Comedian stirbt auf Bühne: Publikum hält es für einen Gag!

Scherze über sein eigenes Ableben waren Teil des Bühnenprogramms des britischen Comedian Ian Cognito (60). Plötzlich setzte er sich während seines Auftritts auf einen Stuhl und war tot.

Unwohl vor Auftritt

Laut dem Veranstalter Andrew Bird habe sich der Künstler zwar nicht wohl gefühlt, wollte aber trotzdem in der „Atic Bar“ in Bicester auftreten. Wie er weiter ausführte, war es ein guter Auftritt. Ians Stimme sei laut gewesen, so wie immer.

In einem Abschnitt habe er sogar über sein eigenes Ableben gewitzelt „Was, wenn ich jetzt vor euren Augen sterben würde?“, berichtet die Welt. Danach musste sich der Comedian allerdings auf einen Stuhl setzen und stand nie wieder auf.

 

Schlimmste Befürchtungen bewahrheiten sich 

Nachdem er ungefähr fünf Minuten regungslos auf dem Stuhl saß, kam der Veranstalter auf die Bühne, um sich zu vergewissern, dass diese Pause zur Nummer des Künstlers gehörte. Doch die volle Überzeugung, Ian würde ihn gleich mit einem „Buuuhh“ erschrecken, erfüllte sich nicht.

Andrew Bird fragte das Publikum nach Hilfe und zwei Krankenschwestern und ein Polizeioffizier starteten kurz darauf eine Herzdruckmassage bei dem Künstler. Der gerufene Rettungsdienst konnte anschließend nur noch den Tod von Ian Cognito feststellen.

 

 

"Er wollte auf der Bühne sterben"

Ein Zuschauer erinnerte sich im Gespräch mit der BBC laut der Welt daran, wie Cognito noch über einen Schlaganfall witzelte. Viele im Publikum fühlten sich Elend, da sie über fünf Minuten einen Toten anschauten und sogar lachten.

Bei aller Tragik versuchte der Veranstalter den Vorfall positiv zu sehen: Ian hätte mit Sicherheit in genau so einer Situation sterben wollen, wenn auch vielleicht auf einer größeren Bühne.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.