Änderungen ab September: Kinderbonus, Maskenpflicht & Lotto

Der kommende Monat hält wieder einige Neuerungen für Verbraucher bereit. Während sich Eltern aufgrund des Corona-Kinderbonus auf eine Finanzspritze freuen dürfen, werden Masken-Muffel stärker kontrolliert und Lotto-Spieler müssen künftig tiefer in die Tasche greifen.

Unterstützung für Familien: Auszahlung Kinderbonus

Die erste Rate des im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets beschlossenen Kinderbonus wird im September ausbezahlt. Insgesamt sollen Familien 300 Euro bekommen. Am 7. September beginnen die Familienkassen mit der Auszahlung der ersten Rate von 200 Euro, wie das Bundesfinanzministerium gegenüber der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die zweite Rate von 100 Euro folgt dann im Oktober. Wann der Kinderbonus auf dem Konto ist, hjängt von der Endziffer der Kindergeldnummer ab. Lautet die Endziffer Null wird das Geld am 7. Spetember überweisen. Die Endziffern 1 bis 9 werden nach und nach folgen.

 

Maskenpflicht in Zügen: Strengere Kontrollen ab September

Wer mit der Bahn fährt, muss eine Maske tragen und das nicht nur beim Ein- und Aussteigen. Aufgrund häufiger Verstöße gegen die Maskenpflicht, kündigte die Deutsche Bahn stärkere Kontrollen an. Bisher überprüfte die Deutsche Bahn zusammen mit der Bundespolizei die Einhaltung der Pflicht nach eigenen Angaben regelmäßig in täglich rund 60 Fernverkehrszügen. Nun sollen diese Kontrollen verdoppelt werden, heißt es laut der Deutschen Presse-Agentur.

Insbesondere am Abend kam es an Innenstadt-Bahnhöfen immer wieder zu zahlreichen Verstößen, sodass die Deutsche Bahn die Kontrollen am Abend verstärken werde. „Maske tragen ist keine unverbindliche Empfehlung, sondern Pflicht. Es ist deshalb für uns nicht hinnehmbar, wenn sich Einzelne nicht an die Regeln halten“, teilte der Bahn-Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke der Deutschen Presse-Agentur am Montag mit. Wer im Fern- und Regionalverkehr keine Maske trägt, kann jederzeit von den Zugbegleitern von der Fahrt ausgeschlossen werden, so die Bahn gegenüber der dpa.

 

 

Lufthansa verschärft Maskenpflicht an Bord

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie verschärft die Lufthansa die Maskenpflicht an Bord ihrer Maschinen. Bisher genügte ein formloses ärztliches Attest, um an Bord keinen Mund-Nase-Schutz tragen zu müssen. Ab September ist zusätzlich ein negativer Corona-Test erforderlich. Die neuen Regeln gelten für alle Gesellschaften des Lufthansa-Konzerns, also beispielsweise auch Eurowings, teilte die dpa mit.

 

Erweiterte Maskenpflicht an Schulen in Bayern und Baden-Württemberg 

Nach den Sommerferien nehmen auch die letzten beiden Bundesländer im September den Regelbetrieb wieder auf. Um Corona-Neuinfektionen einzudämmen, gilt in Bayern sowie Baden-Württemberg eine Maskenpflicht in den Schulen.

Diese erstreckt sich in Baden-Württemberg, anders als in Bayern, jedoch nicht auf den Unterricht. Die Masken müssen auf den sogenannten Bewegungsflächen, auf dem Weg zur Toilette, in Fluren und Aulen sowie auf Pausenhöfen getragen werden. Nur am Platz selbst dürfen die Schüler die Masken abnehmen. Aber auch das kann sich je nach Situation ändern. 

In Bayern hingegen gilt an den Schulen zunächste für neun Schultage eine Maskenpflicht für alle Schüler im Unterricht. Ausgenommen bleiben Grundschüler und Lehrer, teilte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag nach Beratungen mit Eltern-, Lehrern- und Schülervertretern in der Staatskanzlei in München mit.



Lottospielen wird teurer

Ab dem 23. September müssen Lotto-Spieler bei der Lotterie 6 aus 49 tiefer in die Tasche greifen. Ein Tippfeld für die Ziehungen mittwochs und samstags wird dann 1,20 Euro statt wie bisher 1 Euro kosten. Zugleich wird ab dem selben Tag geregelt, wann ein Lottojackpot bei der Ziehung 6 aus 49 in jedem Fall ausgeschüttet wird, teilte Lotto Rheinland-Pfalz gegenüber der Deutschen Presse-Agentur mit. Bislang gilt, dass der Jackpot bei der nächsten Ziehung geleert wird, wenn zuvor zwölf Mal in Folge kein Tipper sechs Richtige mit der passenden Superzahl hatte. Künftig wird die Laufzeit keine Rolle mehr spielen, vielmehr wird ausgeschüttet, wenn der Jackpot eine Höchstsumme von 45 Millionen Euro erreicht hat.

Positiver Nebeneffekt: „So erhöhen sich in allen Gewinnklassen die theoretischen Gewinnquoten, auch bei einem einfachen Sechser ohne Superzahl werden dann deutlich mehr Millionengewinne möglich sein“, erklärt Jürgen Häfner, Geschäftsführer der federführenden Gesellschaft Lotto Rheinland-Pfalz.

 

Neues Waffengesetz

Das dritte Waffenänderungsgesetz tritt ab dem 1. September in Kraft. Waffen können ab dann nur noch gegen Vorlage der Identifikationsnummer des Nationalen Waffenregisters (NWR-ID) gekauft oder verkauft werden. Ist die NWR-ID nicht bereits in die Waffenbesitzkarte eingetragen, müssen sich Waffenbesitzer an die zuständige Waffenbehörde wenden. Zugleich werden einige Waffen mit großen Magazinen verboten und die Sportschützen-Waffenbesitzkarte auf maximal zehn Waffen begrenzt.

 

Quelle: dpa/Chip

Weitere Themen

Mehr von RPR1.