LIVE
ONLY THING WE KNOW - Alle Farben / Kelvin Jones / Younotus

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Rhabdomyolyse: Übermäßiges Training kann lebensgefährlich werden!

Sport und Bewegung im Allgemeinen sind wichtig für die Gesundheit. Doch für drei junge Frauen endete der Besuch im Fitnessstudio im Krankenhaus. Nach einer mehr als intensiven Trainingseinheit klagten die Damen über starke Schmerzen und ihr Urin hatte sich teilweise schwarz verfärbt. Nur durch schnelle Hilfe konnte Schlimmeres verhindert werden.

Sie konnten kaum noch gehen

Wie der Express unter Berufung auf das Fachmagazin „BMJ Case Reports“ berichtet, hatte eine Hausärztin aus Schottland in kurzer Zeit drei Patientinnen, die eine ähnliche Symptomatik aufwiesen. Demnach hatten die Frauen, unabhängig voneinander, nach einem intensiven Fitnesstraining mit starken Schmerzen ihre Praxis aufgesucht. Allesamt hatten angeschwollene Muskeln, konnten sich kaum noch bewegen und der Urin hatte sich teilweise schwarz verfärbt.



 

Zerstörte Muskeln und Nierenversagen

Die Diagnose konnte schnell festgestellt werden: Rhabdomyolyse. Die Frauen hatten durch tagelanges und sehr intensives Training ihren Körper derart überlastet, dass sich die einzelnen Fasern aufgelöst hatten und der Muskel quasi in sich zerfallen ist. Das dadurch freigesetzte Myoglobin konnte so über die Blutbahnen in die Nieren gelangen, wodurch sich der Urin leicht schwarz verfärbt hatte und ein akutes Nierenversagen kurz bevorstand.

Durch die schnelle Diagnostik wurden die Sportlerinnen umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert. Intravenös wurde ihnen dann Flüssigkeit zugeführt, wodurch die Nieren durchgespült und damit gereinigt werden konnten. Das zerstörte Muskelgewebe konnte sich nach einiger Zeit selbst regenerieren und erholen.

 

Besorgniserregender Trend

In der Fitness- und Sportszene ist seit einigen Jahren der Trend zu Übungen mit einer hohen Intensität, verbunden mit vielen Wiederholungen zu beobachten. Sportmediziner warnen ausdrücklich davor, Muskeln über die Müdigkeit hinaus zu fordern und damit zu überlasten. Rhabdomyolyse kann demnach nicht nur für untrainierte sondern im Besonderen auch für sehr durchtrainierte und sportliche Menschen gefährlich werden.

 



 

Worauf man nach dem Training achten sollte:

Wer mehr als 48 Stunden nach einer Sporteinheit noch immer starke Schmerzen verspürt, sich kaum bewegen kann und zusätzlich unter Übelkeit und Schwindel leidet, sollte möglichst einen Arzt aufsuchen. Weist der Urin dann noch eine rötliche oder gar schon schwarze Verfärbung auf, ist schnelles Handeln gefragt. Zwar tritt eine Rhabdomyolyse äußerst selten auf, muss im Ernstfall aber schnell behandelt werden, um bleibende Schäden vorzubeugen.

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.