Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

So kannst du Zahnfleischschwund entgegenwirken

Geht das Zahnfleisch zurück, kann es im schlimmsten Fall sogar zu Zahnausfall kommen. Wer unter diesen Beschwerden leidet, der kann mit ein paar einfachen Hausmitteln gegensteuern.

Ursachen sind vielfältig

Oft ist es genetische Veranlagung, meist sind es aber auch mangelnde Mund- und Zahnhygiene, Bakterien und ungesunde Ernährung, die zu einem Rückgang des Zahnfleisches führen. Sehr schädlich sind auch Nikotin und Stress. Aus diesen und weiteren Gründen kommt es zu Parodontose oder Parodontitis.

Eine Parodontose ist ein nicht-entzündlicher Zahnfleischschwund, bei dem das Risiko für Erkrankungen deutlich ansteigt. Bei einer Parodontitis ist das Zahnbett entzündet, was zu einer Anschwellung des Zahnfleisches führt. Dabei bildet sich dieses oft zurück, blutet häufig und es kommt oft zu Mundgeruch. Wird eine Parodontitis nicht rechtzeitig behandelt, können einem im schlimmsten Fall die Zähne ausfallen.

 



 

Gesunde Ernährung ist wichtig

Neben einigen Hausmitteln, die den Rückgang des Zahnfleisches aufhalten können, ist auch die richtige Ernährung maßgeblich. Viel grünes und rohes Gemüse, sowie Milchprodukte und Obst sollten in den Speiseplan integriert werden. Durch das enthaltene Kalzium wird der Kieferknochen gestärkt. Das Vitamin C hilft außerdem dabei, neue Zahnfleischbildung zu unterstützen.

Eine gründliche Reinigung ist natürlich auch von großer Bedeutung. Die Zahnzwischenräume sollten regelmäßig intensiv gesäubert werden.

 

Kräuter, Aloe Vera & Co.

Wer bereits Probleme mit dem Zahnfleisch hat, kann sich zusätzlich mit natürlichen Heilmitteln helfen. Spülungen mit getrockneter Klettenwurzel (ein TL, 30 Minuten in heißem Wasser ziehen lassen), gesättigter Salzlösung, Salbei oder Thymian (2 TL getrocknete Blätter, 15 Minuten in heißem Wasser ziehen lassen) helfen dabei, den Zahnfleischschwund zu stoppen und Entzündungen zu lindern. Dafür mehrmals täglich den Mund mit der bevorzugten Mischung ausspülen.

Du kannst auch Teebaumöl mehrmals täglich auf das Zahnfleisch auftragen. Das hilft wegen seiner antibakteriellen Wirkung bei der Bekämpfung von Parodontitis. 

Das oft in Mundspülungen enthaltene Wasserstoffperoxid dämmt das Bakterienwachstum zusätzlich ein. Bei Beschwerden und Zahnfleischrückgang solltest Du zur Sicherheit aber auch immer einen Arzt konsultieren, denn oft reicht eine Selbstbehandlung nicht aus.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.