RPR Hilft
Gesamtsumme 52.753 €
Kerstin und Thomas Meier 50 €
Isabelle Höhner 75 €
Vera Schackert 50 €
Vera Schackert 50 €
Gesamtsumme 52.753 €
Susanne und Peter Schmidt 50 €
Frank Zimmerle 243 €
Jennifer Mertinitz 50 €
Julian Geißert 50 €
Gesamtsumme 52.753 €
Heidi Rung 30 €
Beate Beisiegel 50 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Unangenehmes Zucken im Auge – das kann dahinter stecken

Mal zuckt das Augenlid, mal ein Muskel im Bein oder in der Hand – oft taucht es ganz plötzlich auf und verschwindet so schnell wie es gekommen ist. Doch woher kommt das Muskelzucken eigentlich und ist es gefährlich?

Das sind die Gründe

Muskelzuckungen sind keine Seltenheit. Meistens steckt eine Überreizung des Nervensystems dahinter, erklärt Orthopädin Caroline Werkmeister. Der Körper sei dabei in einer „Habachtstellung“ und über die Nerven werden Impulse weitergegeben, durch die die Muskelfaszikel, kleine Pakete aus Muskelfasern, zucken. Meist ist das ungefährlich. Nur selten stecken ernsthafte Erkrankungen dahinter. Viel öfter sind Stress und mangelnder Schlaf für die Muskelzuckungen verantwortlich.

 



 

Was du dagegen tun kannst

Wenn dir so eine Reaktion deines Körpers auffällt, solltest du vielleicht mal etwas langsamer machen und einen Gang runterschalten. Mehr Schlaf und ein geregelter Tagesablauf können hilfreich sein. Auch emotionale Ausnahmesituationen können eine Ursache für die Zuckungen sein. Tue deshalb alles, was zu deiner Entspannung beiträgt. Auch autogenes Training oder eine andere Art der Meditation sind sinnvolle Methoden, um deine Muskeln zur Ruhe zu bringen. 

 

Quelle: Fitbook

Weitere Themen

Mehr von RPR1.