Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Macht eine Brille die Augen wirklich schlechter?

Betroffene kennen den Spruch nur zu gut: Durch das Tragen einer Brille werden die Augen faul und träge und die Sehkraft wird auf Dauer nur noch schlechter! Doch was ist dran an diesem Mythos? Verschlechtert sich die natürliche Sehschärfe tatsächlich?

Die Antwort lautet: Nein!

Egal welche Art von Fehlsichtigkeit (Kurz- oder Weitsichtigkeit) vorliegt, das Tragen einer Brille verändert weder das Auge noch die natürliche Sehkraft zum Negativen. Im Interview mit einem Augenarzt räumt Focus Online mit dem sich seit über Jahrzehnten hartnäckig haltendem Mythos auf, dass das Tragen einer Brille dem Augen Schaden zufügen würde. Darin wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Sehhilfe lediglich für ein scharfes Bild auf der Netzhaut sorgt und diese zusätzlich anregen würde, als ein brillenloses unscharfes Bild.

 



 

Brillenverzicht kann positive Auswirkungen haben

Zusätzlich rät der Experte von Zeit zu Zeit auf seine Brille zu verzichten. Das Auge würde in eine Art Trainingssituation verfallen, wodurch es möglich sei, seine Sehschwäche um bis zu einer halben Dioptrie zu verbessern. Grund dafür sei, dass man versucht, in einem unscharfen Bild mehr zu erkennen. Durch diese Form der Konzentration würde die Kontrastempfindlichkeit des Auges quasi hochgefahren werden. Feinheiten und Details würden so besser zum Vorschein kommen. Doch dieser natürliche Mechanismus kann nichts verstärken, was sowieso nicht vorhanden ist, heißt es weiter. Durch die sogenannte Kontrastadaption ist lediglich eine Verbesserung von einer halben Dioptrie möglich.

 

Kinder bilden die Ausnahme

Während bei einer altersbedingten Kurz- oder Weitsichtigkeit die natürliche Sehkraft durch den Verzicht auf Augengläser leicht verbessert werden kann, sieht das bei Kleinkindern  anders aus. Wird im jungen Alter eine Fehlsichtigkeit diagnostiziert, ist das dauerhafte Tragen einer Brille unumgänglich. Grund hierfür ist, dass sich die Sehleistung des Auges nur durch das Tragen einer Sehhilfe vollständig ausbilden kann und ein Verzicht zu einer irreversiblen Schwachsichtigkeit, der sogenannten Amblyopie, führen würde. Kleinkinder mit einem Defizit müssen deshalb möglichst früh bei einem Augenarzt vorgestellt werden, damit sich das Auge und die natürliche Sehkraft gesund entwickeln können.

 

Quelle: Focus Online und Seh Check

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.