LIVE
STAY [DON'T GO AWAY] - David Guetta / Raye

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Welches Insekt hat mich gestochen? So erkennst du es!

An lauen Sommerabenden verbringen wir gerne viel Zeit im Freien. Allerdings sind wir dort auch einigen Insekten ausgesetzt und werden gelegentlich gestochen oder gebissen. An diesen Merkmalen kannst du erkennen, welches Tier dich gepikst hat.

Stechmücken: Der Klassiker im Sommer

Einen Mückenstich erkennst du an starkem Juckreiz und weißen bis leicht geröteten Quaddeln auf der Haut. Die Schwellungen sind meist etwa zwei bis fünf Millimeter groß und nicht schmerzhaft. Die Stechmücke verpasst dir beim Einstich ein gerinnungshemmendes Eiweiß, auf das unser Körper allergisch reagiert. Wenn du Mückenstiche hast, ist es besonders wichtig, dass du nicht kratzt. Denn so verteilt sich der Speichel der Mücke besser und der Juckreiz verstärkt sich immer weiter.

 

Zecken: Achtung vor Infektionskrankheiten!

Eine Zecke beißt sich bis zu 15 Tage an ihrem Wirt fest. Deshalb erkennt man diesen Biss meist am Tier selbst. Hat sich die Zecke bereits vom Körper abgelöst, bleibt eine flächige, münzgroße Rötung ohne Schwellung zurück. Symptome gibt es keine, denn der Biss schmerzt und juckt nicht. Wenn sich die Rötung jedoch ausbreitet und blasser wird, solltest du unbedingt zum Arzt gehen. Die Veränderung könnte ein Zeichen dafür sein, dass die Zecke eine Infektionskrankheit wie Borreliose auf dich übertragen hat.

 

 

Wespe oder Biene: Welcher Stachel wars?

Ihre Stiche sind besonders schmerzhaft. Pikst uns eine Wespe, bildet sich um die Stelle eine Schwellung und die Haut rötet sich. Das injizierte Gift enthält Eiweiße, die eine Entzündungsreaktion hervorrufen. Wespen können außerdem mehrfach stechen und verlieren dabei – im Gegensatz zu Bienen – ihren Stachel nicht. Steckt ein Stachel in der Wunde, ist es also meist ein Zeichen dafür, dass du von einer Biene gestochen wurdest.

 

Flöhe: Klein aber oho!

Wenn es dich heftig am ganzen Körper juckt, dann könntest du von einem Floh gebissen worden sein. Flöhe beißen uns nicht nur an einer Stelle – sie greifen gleich mehrfach an, denn sie ernähren sich von Blut. Indizien dafür, dass du von einem Floh gebissen wurdest: Überall auf deiner Haut sind rötliche Punkte ohne Schwellungen zu finden.

 

Wanzen: Ungebetene Bettgesellen

Findest du kleine Tröpfchen Blut auf deiner Bettwäsche, kann das ein erstes Anzeichen für einen Wanzenbefall sein. Wenn du von einer Wanze gebissen wirst, tritt immer erst noch etwas Blut aus der Wunde aus und in der Mitte der geröteten Stelle bleibt ein kleiner Blutpunkt zurück. Auch Wanzen beißen nicht nur einmal – deshalb wirst du in diesem Fall mehrere runde Bisswunden nebeneinander entdecken.

 

 

Ameisen: Wenns kribbelt und krappelt

Du merkst es schon, wenn sie dir über die Haut krabbeln. Ameisenbisse sind zwar nicht schmerzhaft, aber dennoch unangenehm, denn sie jucken ganz fürchterlich. Wenn Ameisen zubeißen, sondern sie dabei Ameisensäure ab – kein Urin, wie oft behauptet. Bisse von Waldameisen jucken dabei noch deutlich intensiver, aber auch sie sind ungefährlich. Was gegen den Juckreiz hilft: Fleißig kühlen.

 

Quelle: Focus

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.