LIVE
AUF DAS, WAS DA NOCH KOMMT - Lotte / Max Giesinger

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Kopfweh im Sommer: Was gegen den „Hitzekopfschmerz“ hilft

Obwohl sich die meisten über heiße Sommertage freuen, sind es gerade wetterfühlige Menschen, die auch die Schattenseiten der Jahreszeit zu spüren bekommen. Steigen die Temperaturen in die Höhe, kann es nämlich schnell zum sogenannten "Hitzekopfschmerz" kommen. Was du tun kannst, um die Beschwerden in den Griff zu kriegen, erklären wir dir hier.

Parfüm im Sommer: Weniger ist mehr

Durch die hohen Temperaturen werden Gerüche jeglicher Art verstärkt und intensiver wahrgenommen. Da Geruchsstoffe generell für Kopfschmerzen verantwortlich sein können, kann es schon helfen an heißen Tagen auf das Lieblingsparfüm zu verzichten. Gerade besonders schwere Düfte steigen bei Hitze schnell zu Kopf und können so Schmerzen verursachen, berichtet wunderweib.de.

 

Temperaturgefälle durch Zwiebelooks ausgleichen

Auch wenn der Name „Hitzekopfschmerz“ es anders vermuten lässt, kann dieser bei hohen Außentemperaturen auch durch den Wechsel in klimatisierte Räumlichkeiten ausgelöst werden. Durch den plötzlichen Temperaturabfall frieren wir schneller und unsere Nackenmuskulatur verkrampft sich, was zu spannungsbedingtem Kopfweh führen kann. Um dem entgegen zu wirken ist es ratsam, gerade im Büro oder in klimatisierten Zügen eine dünne Jacke oder ein leichtes Tuch bei sich zu haben, um das Auskühlen zu verhindern.

 

 

„Hirnfrost“ als Hitzekopfschmerz Phänomen

Um der extremen Hitze im Sommer etwas entgegensetzen zu können, sind kalte Getränke und Eis besonders beliebt. Durch die plötzliche Kälte im Mundraum kann es dabei aber zur Reizung kommen, welche wiederum Kopfschmerzen auslösen kann. Auch wenn es uns oft schnell nach Abkühlung verlangt: Eis und Kaltgetränke besser langsam genießen und so dem „Hirnfrost“ entgehen.

 

Kopf und Augenpartie schützen

Sommerliche Accessoires wie Sonnenhüte bewahren die empfindliche Kopfhaut nicht nur vor Sonnenbrand, sondern verhindern auch, dass die sich dort befindlichen Nerven der vollen Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Ebenso schützt eine Sonnenbrille neben den Augen auch die dahinter liegenden Hirnnerven wodurch einer Migräne vorgebeugt werden kann.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.