LIVE
[I JUST] DIED IN YOUR ARMS - Cutting Crew

Natürliche Hausmittel: Sechs Tipps gegen Übelkeit

Egal ob Magen-Darm-Grippe, Schwangerschaftsübelkeit, falsches Essen oder zu viel Alkohol – wenn sich das flaue Gefühl im Magen breitmacht, ist es Zeit für schnelle Gegenmaßnahmen. Diese sechs natürlichen Methoden versprechen Linderung bei Übelkeit und Erbrechen.

Die richtige Flüssigkeit

Bei Übelkeit und Erbrechen ist es wichtig, dass du genügend Flüssigkeit zu dir nimmst, um zu vermeiden, dass dein Körper dehydriert. Empfehlenswert sind neben stillem Wasser auch klare Brühe oder isotonische Sportdrinks. Getränke wie Kaffee oder kohlensäurehaltige Limonaden sollten vermieden werden.

 

Ingwer wirkt Wunder

Die scharfe Knolle beruhigt den Magen und wirkt sogar vorbeugend bei Unwohlsein. Ingwer kann in sämtlichen Formen konsumiert werden - egal ob als Tee oder verzehrt in kleinen Stückchen.

Für einen frischen Ingwertee einfach einen Teelöffel Ingwer (gibt es auch als Pulver) in eine Tasse heißes Wasser geben und das Ganze für etwa zehn Minuten ziehen lassen.

 



 

Schonkost tut dem Magen gut

Kommt die Übelkeit zum Beispiel während einer Schwangerschaft oder aufgrund einer Chemotherapie in der Krebsbehandlung, so sollte unbedingt auf Schonkost umgestellt werden. Essen, das nicht fettig, sauer oder überwürzt ist, kann von deinem Magen besser verdaut werden.

 

Besser nur kleine Mahlzeiten essen

Ein weiterer Trick ist es, anstelle von drei großen Portionen einfach mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu essen – idealerweise alle zwei bis drei Stunden. Das hilft vor allem bei Schwangerschaftsübelkeit.

 



 

Zu Backpulver greifen

Bei Problemen mit dem Magen greifen einige Leute auch zu Backpulver. Es hilft allerdings nicht bei Erbrechen, sondern eher bei einem übersäuerten Magen oder Sodbrennen. Außerdem bekommst du so den fiesen Geschmack von Erbrochenem aus dem Mund.

Dazu einfach ¼ Teelöffel Backpulver mit einer halben Tasse Wasser mischen und damit den Mund ausspülen.

 

Aromatherapie hilft schnell

Zwar ist der positive Effekt des Einsatzes von Aromen nicht wissenschaftlich bewiesen, wenn es dir guttut, kann diese Methode aber nicht schaden. Bei Übelkeit empfiehlt sich eine Aromatherapie mit Lavendel, Kamille, Pfefferminz, Rose oder Nelke.

 

Quelle: Love This Pic

Weitere Themen

Mehr von RPR1.