Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Arzt macht Ekel-Fund in geschwollenem Auge

Mit dem Verdacht auf eine Infektion im Auge ging eine 29-jährige Frau in ein taiwanesisches Krankenhaus. Was dort ein Arzt dann unter dem Lid fand, ist unglaublich!

Frau vermutete eine Infektion

Wie taiwanesische Medien berichten, begab sich eine 29-jährige Frau kürzlich in das Fooyin University Hospital in der Millionenstadt Kaohsiung. Sie litt unter einem geschwollenen Auge und vermutete eine Infektion.

Sie hatte am Vortag nämlich auf dem Friedhof geholfen und das Familiengrab gepflegt, als ihr etwas ins Auge geriet. Zunächst dachte sie, es handle sich um etwas Erde und wusch es aus. Doch als das Auge über Nacht anschwoll und sich ein stechender Schmerz breitmachte, konsultierte die 29-Jährige schließlich einen Arzt.

 

 

Vier Tierchen unter dem Augenlid!

Als sich Dr. Hung Chi-Ting das Sehorgan näher unter einem Mikroskop anschaute, staunte er nicht schlecht. Ihm fielen winzige, zappelnde Beine auf. Kurz darauf zog er mit einer Pinzette vier lebendige Bienen aus dem Auge der Patientin!

 

Sogenannte Furchenbienen (lat. „Halictidae“) hatten es sich nach dem Friedhofbesuch der 29-Jährigen in ihrem Auge gemütlich gemacht. Die Tiere, die auch als Schweißbienen bekannt sind, hatten sich einen Tag lang von den Tränen und dem Schweiß der jungen Frau ernährt. Dabei hatte sie Glück im Unglück: Dass sie sich nicht die Augen gerieben und damit gefährliche Stiche vermieden hatte, hatte ihr womöglich das Leben gerettet.

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.