Online Bezahlung mit Kreditkarte
Negative Space/Pexels 
Online Bezahlung mit Kreditkarte
Belastung durch schwankende Preise

Wer zur falschen Zeit shoppt, verliert viel Geld!

Eine Studie der Bank Barclays ergab, dass wir beim Kauf bestimmter Artikel kräftig sparen können, wenn wir den richtigen Zeitpunkt abwarten. In diesen Monaten lohnt sich das Shoppen...

Deutliche Preisschwankungen

Die Studie der Bank Barclays zeigt, dass Konsumenten in Deutschland jedes Jahr viel Geld durch schwankende Produktpreise verlieren. Im Jahr 2023 gaben deutsche Haushalte durchschnittlich 2.268 Euro zu viel für Konsumgüter aus. Auf ganz Deutschland bezogen sind das 94,5 Milliarden Euro.

Trotz einer Verringerung im Vergleich zum Rekordinflationsjahr 2022, liege die Summe dennoch deutlich über dem Schnitt der Jahre 2015 bis 2021 und bedeute eine hohe finanzielle Belastung durch Preisschwankungen. 74 Prozent der Mehrkosten entfielen jedoch auf die Bereiche Lebensmittel, Verkehr, Mieten und Energie, auf deren Kaufzeitpunkt Konsumenten keinen Einfluss haben. Die restlichen 26 Prozent an Mehrkosten betrafen vor allem Konsumgüter wie Mode, Autos und Elektronik. Wer hier also auf den richtigen Zeitpunkt wartet, kann geschickt Geld sparen. 

Dennoch bleibt für Verbraucherinnen und Verbraucher ein enormes Einsparpotenzial, wenn sie manche Anschaffungen geschickt zeitlich planen.
Tobias Grieß, verantwortlicher Manager für das Privatkundengeschäft von Barclays in Deutschland und Österreich

Geld sparen durch richtiges Timing

Wenn sich Anschaffungen zeitlich nicht verschieben lassen, können Preisschwankungen zum Problem werden und den Geldbeutel belasten, erklärt Grieß, doch durch geschicktes Timing beim Kauf kann durchaus Geld gespart werden.

In diesen Monaten sind Konsumgüter am günstigsten:

Januar / Februar:
Mode, Haushalts- und Gartenartikel, PKW und Autozubehör

März / April: 
Unterhaltungselektronik wie E-Book-Reader, Kopfhörer und PC-Zubehör

August:
Smartwatches und Fitness-Tracker und Camcorder

November / Dezember:
Laptops, Heimkino-Anlagen, Spielekonsolen, Fernseher, Mobiltelefone ohne Vertrag

Laut Untersuchung schwankten besonders stark die Preise von Modeartikeln (10,6 Prozent zwischen dem günstigsten und teuersten Monat), gefolgt von Haushalts- und Gartenartikeln (6,8 Prozent) sowie Elektronikartikel, Pkw- und Autozubehör um jeweils 5,4 Prozent.

 

Quelle: barclays.de

Lust auf gute Musik?

MICHAEL SCHULTE & R3HAB mit WATERFALL

RPR1. - Die beste Musik im Radio

RPR1. - Die beste Musik im Radio


Es läuft:
MICHAEL SCHULTE & R3HAB mit WATERFALL