Autowäsche
sasint/Pixabay
Autowäsche
Bußgeld bis zu 100.000 Euro möglich

Autowäsche zu Hause: Was ist erlaubt und was ist verboten?

Sobald die Sonne scheint, schreit das Auto nach einer Wäsche. Wer dabei Geld sparen möchte, meidet die Waschanlage und wäscht sein Fahrzeug gerne mal zu Hause. Doch ist das überhaupt erlaubt?

Grundwasser darf nicht verunreinigt werden

In Deutschland gibt es keine gesetzliche Regelung für die Autowäsche vor der Haustür. Sie ist durch lokale Verordnungen geregelt. Das heißt, grundsätzlich ist die Wagenwäsche auf dem Privatgelände erlaubt, solange nicht gegen örtliche Vorschriften verstoßen wird. Entscheidend ist aber, wie die Entwässerung erfolgt, denn Grundwasser darf nicht verunreinigt werden. 

Bei der Autowäsche ist nicht auszuschließen, dass nicht nur Dreck und Staub, sondern auch Ölrückstände oder Benzinreste versickern und ins Grundwasser gelangen. Um die Umwelt zu schützen, gibt es jedoch die Landeswassergesetze der Bundesländer sowie das Wasserhaushaltsgesetz, die eine Verschmutzung des Grundwassers verbieten. Es dürfen somit keine potenziell gefährliche Stoffe in Gewässer eingeführt werden. Für die Einhaltung der Verordnung sind die jeweiligen Gemeinden zuständig. Somit kann dies regional unterschiedlich streng geregelt sein. 

Vorschriften, die bei der Autowäsche auf Privatgelände gelten

Wie der ADAC erläutert, darf das entstehende Schmutzwasser nicht in die Kanalisation bzw. in ein offenes benachbartes Gewässer gelangen. Es darf auch nicht auf der Straße im Gully entsorgt werden und somit dem Regenwasser-Kreislauf zugeführt werden. Entsorgt werden sollte das Abwasser über die Toilette oder einen anderen an die öffentliche Kanalisation angeschlossenen Abfluss im Haus.

Reinigungsmittel, die schädlich für Gewässer und Boden sein können, sind verboten. Fahrzeuge sollten nur mit klarem Wasser oder umweltfreundlichen Reinigungsmitteln und nicht mit chemischen Mitteln gewaschen werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, informiert sich vorab über lokale Vorschriften, um sicherzustellen, dass keine Straftat begangen wird. 

Wichtig: Wird das Auto im eigenen Garten gewaschen, also auf unbefestigtem Boden, ist die Gefahr höher, dass Abwasser in die Kanalisation oder sogar in ein nahe gelegenes öffentliches Gewässer gelangt. Das Auto sollte daher nur auf versiegeltem Boden gewaschen werden. Damit das Grundwasser nicht verunreinigt wird, hilft jedoch nicht nur ein versiegelter Boden, sondern es bräuchte zusätzlich noch besondere Ölabscheideanlagen im Abfluss, die jedoch auf Privatgrundstücken kaum zu finden sind. Bei Waschanlagen sind diese Anlagen Pflicht.

Autowäsche im Garten
picture alliance / Zoonar | Olena Mykhaylova
Autowäsche im Garten

Bei der Autowäsche zu Hause kann ein Bußgeld drohen

Gilt laut Stadt- oder Gemeindeordnung ein Verbot für das Autowaschen auf dem Privatgrundstück, kann bei Nichteinhaltung eine Strafe drohen. Hierbei ist nicht mit einer Anzeige zu rechnen, sondern mit einem Bußgeld, denn es handelt sich um eine Ordnungswidrigkeit.

Bestraft wird dabei nicht das Autowaschen selbst, sondern die dadurch verursachte Verschmutzung des Grundwassers. Je nach Schwere des Vergehens und je nach Bundesland können die Bußgelder unterschiedlich hoch ausfallen. Der Mindestsatz beträgt hierbei 25 bis 50 Euro, kann aber auch bis zu 100.000 Euro erreichen. 

In Rheinland-Pfalz kann ein Bußgeld von 25,56 Euro bis zu 50.000 Euro fällig werden. In Baden-Württemberg beginnt die Bußgeldforderung dagegen mit 500 Euro und kann ebenfalls bis zu 50.000 Euro betragen. Das Bundesland Sachsen hat den höchsten Bußgeldsatz von bis zu 100.000 Euro.

Autowäsche am Sonntag auf dem eigenen Grundstück erlaubt?

Das sogenannte Feiertagsgesetz sieht vor, dass sonntags alle öffentlich wahrnehmbaren Arbeiten verboten sind. Unter diese Aufgaben fällt auch die Autowäsche. In allen 16 Bundesländern wird das Autowaschen, egal ob auf dem Privatgrundstück oder auf öffentlichen Straßen, unterschiedlich geregelt. 

In Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Berlin, Bremen, Niedersachsen und im Saarland ist es verboten am Sonntag sein Auto zu waschen. Auch Waschanlagen dürfen sonntags nicht öffnen. 
In Bayern, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Hamburg, Brandenburg und in Schleswig-Holstein, ist es sonntags erlaubt sein Auto zu waschen. Grundsätzlich kann jedoch jede Gemeinde selbst entscheiden, ob die Autowäsche an Feiertagen zulässig ist. 

Autowäsche daheim: Ein Überblick

  • Auf dem Privatgrundstück: Wasserverunreinigung muss ausgeschlossen werden.
  • Auto nur auf versiegeltem Boden waschen.
  • Keine chemischen Reiniger verwenden, nur klares Wasser oder umweltfreundliche Reinigungsmittel.
  • Einsatz von Dampfstrahlern zu Hause ist verboten.
  • Sonntags ist in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg die Autowäsche verboten.
  • Unterboden- und Motorwäschen sowie die Felgenreinigung sind auf der Straße immer untersagt.
  • Grundsätzliches Verbot für Autowäsche in Wasserschutzgebieten.

 

Quelle: Bußgeldkatalog, ADAC, R+V Versicherung

Die beste Musik für die nächste Autowäsche!

SWEETBOX FEAT. TEMPEST mit SHAKALAKA

90er

90er


Es läuft:
SWEETBOX FEAT. TEMPEST mit SHAKALAKA