LIVE
PAYDAY - Frederico/nethy Aber

Dreyer kündigt neue Corona-Lockerungen für RLP an

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat weitere Öffnungsschritte in der nächsten Woche angekündigt – noch vor Fronleichnam sollen die geltenden Kontaktbeschränkungen auf fünf Menschen aus mehreren Haushalten erweitert werden. In der Außengastronomie soll die Testpflicht entfallen, Kulturveranstaltungen auch innen wieder mit Publikum stattfinden dürfen.

Bessere Entwicklung – mehr Öffnungen

Vor einigen Wochen hatte die RLP-Regierung einen Perspektivplan in drei Öffnungsschritten vorgelegt. An Fronleichnam wird nun der dritte Lockerungsschritt fällig. „Die Entwicklung der Infektionen zeigt, dass wir genau richtig gehandelt haben. Deshalb können wir nächste Woche konsequent den nächsten Öffnungsschritt gehen“, bestätigte die Ministerpräsidentin den Perspektivplan am Donnerstag. „Die genauen Details werden wir am kommenden Dienstag im Ministerrat beraten. Da wir aber in den letzten Tagen eine deutlich bessere Entwicklung hatten, als zu erwarten war, können wir den nächsten Schritt auch etwas umfangreicher gestalten, als bisher angekündigt.“

 

Diese Öffnungen sind möglich

Laut Pressemitteilung, beabsichtigt die Ministerpräsidentin vor diesem Hintergrund, dem Ministerrat für Regionen, in denen die Bundesnotbremse (Inzidenz über 100) nicht gilt, mit einer Geltung ab kommendem Mittwoch vorzuschlagen:

  • Kontaktbeschränkung lockern auf einheitlich 5 Personen unabhängig von der Anzahl der Haushalte. Kinder bis 14 zählen weiterhin nicht mit. Geimpfte und Genesene auch nicht.
  • Keine Testpflicht mehr beim Besuch der Außengastronomie bei möglichst umfassender digitaler Kontaktnachverfolgung.
  • Öffnung von Innengastronomie und Kulturveranstaltungen im Innenbereich mit bis zu 100 Personen sowie Kulturveranstaltungen im Außenbereich mit größerer Personenzahl und Öffnung der Freibäder.

 

Wie geht es mit dem Impfen weiter?

„Rheinland-Pfalz hat sehr erfolgreich auf zwei Säulen gesetzt, um schnell und flächendeckend impfen zu können: Zum einen bleiben die weiterhin notwendigen Impfzentren bestehen, zum anderen stehen die sehr engagierten, niedergelassenen Ärzte bereit, um im großen Stil zu impfen. Mit dem Start der Impfungen durch Betriebsärzte und -ärztinnen ab dem 7. Juni können wir weiter Fahrt aufnehmen. Trotz der Rückschläge bei der Impfkampagne haben wir gezeigt: Wir bleiben stärker als das Virus“, betonte die Ministerpräsidentin.

 

Quelle: Landesregierung RLP

 

Radio online hören mit radio.de