Immer weniger kaufen mit Bargeld ein

Bargeld spielt in Deutschland eine immer geringere Rolle.

Wie das Handelsforschungsunternehmen EHI mitteilte, wurden im vergangenen Jahr im stationären Einzelhandel 38,5 der Umsätze mit Scheinen und Münzen bezahlt. Vor der Pandemie waren es noch über 46 Prozent gewesen.

Der Anteil der Kartenzahlungen stieg auf 58,8 Prozent.

Laut der Forschenden ging die Zahl der Einkäufe während der Pandemie insgesamt zurück.

Der Trend: weniger häufig den Handel aufsuchen, dann aber erheblich mehr einkaufen und gleichzeitig online bei Waren außerhalb des täglichen Bedarfs.

Quelle: dpa/EHI

 

Radio online hören mit radio.de