Verletzte von Madeira zurück in Deutschland

Drei Tage nach dem Busunglück auf Madeira sind die transportfähigen Verletzten mit einem Lazarettflugzeug wieder zurück nach Deutschland gekommen. Sie stammen aus vier Bundesländern.

Die meisten Überlebenden der Buskatastrophe von Madeira sind zurück in der Heimat. Der Luftwaffen-Airbus der Bundeswehr landete am späten Nachmittag im militärischen Teil des Flughafens in Köln-Wahn.

NRWs Ministerpräsident Laschet dankte nach deren Ankunft den Rettungssanitätern der fliegenden Intensiv-Station.

Die 15 Verletzten an Bord stammen aus dem nordrhein-westfälischen Rhein-Erft-Kreis, dem Ruhrgebiet und vom Niederrhein sowie aus Thüringen, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg.

Unklar ist unterdessen, wie viele der 29 Todesopfer möglicherweise aus NRW stammen. Ein Großteil dürfte über einen Frankfurter Reiseveranstalter gebucht haben.

 

Quelle: dpa

Radio online hören mit radio.de