Unionsfraktionschef geht auf Distanz

In der Debatte um die Aufnahme von Bootsflüchtlingen aus dem Mittelmeer gibt es Unstimmigkeiten in der Union.

Konkret geht es um die Ankündigung Seehofers, Deutschland könne künftig jeden vierten geretteten Flüchtling aufnehmen. Das sei eine Initiative des Innenministers, nicht der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sagte Unionsfraktionschef Brinkhaus den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Fraktion werde sich die Pläne daher sehr genau anschauen. Brinkhaus befürchtet, durch Seehofers Ankündigung könnten Schlepperbanden ermutigt werden, aktiver zu werden.