Bis zu 300 Menschen sitzen im Pinzgau fest

Nach schweren Unwettern südlich von Salzburg sind Teile des Glemmtals im Pinzgau von der Außenwelt abgeschnitten gewesen.

Wie das Bundesland Salzburg mitteilte, sitzen bis zu 300 Menschen fest.

Ein schweres Unwetter hatte  Überschwemmungen und Schlammlawinen verursacht.

Für die drei Gemeinden Maishofen, Viehhofen und Saalbach-Hinterglemm wurde der «Zivilschutzalarm» ausgelöst.

Quelle: dpa