FPÖ-Innenminister lehnt Rücktritt ab

Nach dem Bruch der rechtskonservativen Koalition in Österreich wollen die verbliebenen FPÖ-Minister ihre Ämtern vorerst behalten.

Das teilten der designierte neue Parteichef Hofer und Innenminister Kickl mit.

Der Normalzustand sei, dass alle Minister so lange im Amt sind, bis neue vereidigt werden, sagte Kickl.

Hofer betonte, der Inhalt des Ibiza-Skandal-Videos sei unentschuldbar.

Er entschuldige sich dafür und kündigte eine sorgfältige Prüfung der Parteifinanzen und eine Veröffentlichung der Spendenlisten an.

Zugleich betonte er, es habe auf den ersten Blick keine auffälligen Großspenden an die FPÖ gegeben.

Quelle: dpa