Gegensätzliche Studien: Neue Zweifel an Maut-Einnahmen

An den zu erwartenden Einnahmen der umstrittenen Pkw-Maut werden neue Zweifel laut.

Nach einer Studie im Auftrag des ADAC droht dem Staat ein Minusgeschäft. Angesichts der Systemkosten entstehe bereits im laufenden Betrieb ein Defizit von 71 Millionen Euro, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Berechnung. Laut einem zeitgleich vorgelegten Gutachten im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums könnten die Maut-Einnahmen dagegen sogar um bis zu 25 Prozent höher ausfallen als prognostiziert.

Ressortchef Alexander Dobrindt (CSU) verspricht, dass unter dem Strich mehr als 500 Millionen Euro für Straßen-Investitionen übrig bleiben sollen. Starten soll die Maut 2019.

(Quelle: dpa)