Nach Unfall: Fahrzeuginsassen lassen sterbenden Mann zurück

Am vergangenen Samstag ist eine Person bei einem schweren Verkehrsunfall in der Nähe von Großenlüder (Landkreis Fulda) ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitgeteilt hat, war das Opfer wohl nicht alleine unterwegs. Offenbar gab es weitere Fahrzeuginsassen, die sich jedoch alle nach dem Unfall entfernt haben.

Unfallopfer noch in der Nacht verstorben

Am Samstagabend teilte eine Person über Notruf mit, dass ein Fahrzeug auf einer Wiese läge und ein Stöhnen von dort zu hören sei. Eine unverzüglich zur Unfallstelle entsandte Funkstreife der Polizeistation Fulda fand vor Ort einen schwerverletzten Mann vor. In unmittelbarer Nähe stand ein Pkw, der starke Unfallspuren aufwies.

Der Mann war offensichtlich in den Unfall verwickelt, jedoch aufgrund schwerster Verletzungen nicht ansprechbar. Er verstarb noch im Laufe der Nacht im Klinikum Fulda.

 

Mehrere Personen entfernten sich zu Fuß von der Unfallstelle

Durch Hinweise und Befragung weiterer Zeugen kam der Verdacht auf, dass das verunfallte Auto wohl mit mehreren Personen besetzt war, als es aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam, sich mehrfach überschlug und auf der angrenzenden Wiese zum Stehen kam. Die weiteren Fahrzeuginsassen entfernten sich fußläufig von der Unfallstelle in Richtung der Ortslage Bad Salzschlirf und ließen den Schwerstverletzten hilflos an der Unfallstelle zurück.

Durch intensive Folgeermittlungen konnte ein mutmaßlicher Fahrzeuginsasse sowie die Schwester des Verstorbenen ermittelt werden. Wer das Fahrzeug tatsächlich gelenkt hat, steht bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

 

Quelle: Polizei