EU will Abkommen mit nordafrikanischen Staaten

Die Europäische Union strebt mit nordafrikanischen Staaten ähnliche Flüchtlingsabkommen wie mit der Türkei an.

Das sagte Bundeskanzlerin Merkel in Salzburg  und kündigte intensivere EU-Gespräche mit Ägypten, aber auch mit Tunesien, Marokko und Libyen an. Ziel ist nach den Worten des österreichischen Kanzlers Sebastian Kurz, dass  Bootsflüchtlinge gar nicht erst übers Mittelmeer nach Europa kommen, sondern nach ihrer Rettung möglichst nach Nordafrika zurückgebracht werden.

Der seit Jahren währende Streit über die EU-Migrationspolitik war bei dem informellen Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs eines der Topthemen. Dabei ging es auch um einen besseren Schutz der EU-Grenzen und eine Aufstockung der Grenzschutzagentur Frontex auf 10.000 Beamte. Dafür sieht Merkel Zustimmung im Kreis der EU-Staaten. 

Quelle: dpa