LIVE
NEXT BEST SUPERSTAR - Melanie C.

Neuerungen beim TÜV ab 2018

Bundestag und Bundesrat haben still und leise eine neue Pflichtuntersuchung für jedes Auto durchgesetzt: Ab 2018 wird beim TÜV immer eine Abgasüberprüfung mit Endrohr-Messung durchgeführt.

Änderung bei der HU

Alle Autofahrer müssen sich künftig bei der Hauptuntersuchung (kurz: HU, umgangssprachlich TÜV) auf eine Neuerung einstellen. Ab dem 01. Januar 2018 ist nämlich die sogenannte Abgasuntersuchung mit Endrohr-Messung Pflicht.

Ende September haben Bundestag und Bundesrat die Neuerung still und heimlich durchgewunken. Verkehrsminister Alexander Dobrindt erklärte die Ausweitung der Abgasuntersuchung folgendermaßen: „Damit ist sicherer zu erkennen, wenn bei einem Auto die Abgasreinigung nicht ordnungsgemäß funktioniert. Das betrifft Defekte, aber auch bewusste Manipulationen.“

 

Was ändert sich für mich beim TÜV?

Bisher waren Fahrzeuge ab dem Baujahr 2006 beim Abgas-Check von TÜV, GTÜ, & Co. von der Endrohr-Messung befreit. Die Autos mussten bei der Hauptuntersuchung (HU) zwar einer einfachen Abgasuntersuchung (AU) unterzogen werden, wurde dort jedoch kein Fehler ermittelt, galt die Prüfung als bestanden.

Hier setzt die Neuerung nun an: Ab 2018 müssen alle Fahrzeuge – egal ob Diesel oder Benziner – ohne Beanstandungen durch die Endrohr-Messung kommen. Das heißt für alle Fahrzeughalter mit einem Wagen ab Baujahr 2006, dass sie zukünftig bei der HU eine Sonder-Untersuchung aufgedrückt bekommen, die sie vorher nicht brauchten.

 

Kommen künftig höhere TÜV-Kosten auf mich zu?

Viele Autofahrer fragen sich nun: Wird die HU künftig teurer? Wie FOCUS Online berichtet, wird die Untersuchung selbst keine hohen Zusatzkosten verursachen. "Der Unterschied zwischen einer HU mit und ohne Endrohr-Messung beträgt je nach Bundesland 0 Euro bis 12 Euro", sagte DEKRA-Sprecher Wolfgang Sigloch bereits gegenüber FOCUS Online. Für Fahrzeughalter mit einem älteren Wagen ändere sich ohnehin nichts – sie müssen die Endrohr-Messung sowieso jetzt schon absolvieren.

Richtig teuer wird es natürlich dann, wenn tatsächlich ein Defekt am Abgassystem festgestellt wird. Der Austausch des Partikelfilters oder der Plakette können ganz schön ins Geld gehen.  

 

Quelle: Focus Online


Mehr zum Thema

Weitere Themen

Mehr von RPR1.