RPR Hilft
Gesamtsumme: 164.171
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Elke Gorlt 20 €
Babett Kühn 20 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Hilfe für das Moscheltal

Kinder und Jugendliche übergeben Spenden im Schulzentrum Kirchheimbolanden. Mit dabei RPR1., Kunze und Glasperlenlspiel...

Mehr als 2500 Kinder und Jugendliche der Schulen wandern heute in einem Sternmarsch zum Schulzentrum nach Kirchheimbolanden.  Dort geben die weit über 100 teilnehmenden Klassen ihre im Vorfeld gesammleten Gelder an die „Donnersberger Initiative für Menschen in Not e.V.“ ab, die für die Verteilung der Spenden bereits tätig ist und den Hilfebedarf der einzelnen Familien genau kennt.

Für die vielen Schüler, die sich in ihrer Freizeit für ihre Mitmenschen engagieren, soll dieser Aktionstag ein unvergessliches Ereignis werden. Neben dem tollen Gefühl, tatsächlich und ganz konkret helfen zu können, erleben die Schüler echte Highlights: GLASPERLENSPIEL, bekannt aus zahlreichen Charthits und durch ihre noch immer andauernde Tournee, wird in einem kostenlosen Konzert den Sammlern in der Sporthalle der Neumayerschule ordentlich einheizen.

Der Hintergrund

Am 20.September 2014 regnete es über dem Moscheltal aus einer Gewitterzelle innerhalb von nur zwei Stunden bis zu 200 Liter pro Quadratmeter, ein Viertel des Jahresniederschlags. Kleine Rinnsale und Bäche wurden zu reißenden Flüssen mit bis zu 4m Tiefe. Wie durch ein Wunder konnten sich alle Menschen retten.
Die Schäden bei den 220 betroffenen Privathaushalten betragen ca. 8 Mio. Euro. Noch immer wohnen 12 Familien in Notunterkünften, da die alten Häuser durch die Flut unbewohnbar wurden. Bei zahlreichen anderen Häusern ist noch nicht sicher, ob sie weiter bewohnbar bleiben. Fußböden und Mauern sind unterspült, das Dreckwasser stinkt aus allen Ritzen. Die vom Land zugesagte Hilfe unterstützt nur bedürftige Familien oder das Gewerbe. Viele Hochwassergeschädigte bleiben somit
auf ihren Kosten sitzen.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: