Großeinsatz nach vermeintlichem Hilferuf

Ein dramatischer Hilferuf geht in Hochstetten-Dhaun an der Nahe bei der Polizei ein und löst einen Großeinsatz aus – doch dann stellt sich raus: alles bloß erfunden.

Heiko Kueverling 3
Heiko Kueverling 3, by rpr1admin

Bild: Heiko Kueverling / Shutterstock

 

Betrunkener hält Polizei in Atem
Großeinsatz nach vermeintlichem Hilferuf

Ein dramatischer Hilferuf geht in Hochstetten-Dhaun an der Nahe bei der Polizei ein und löst einen  Großeinsatz aus – doch dann stellt sich heraus: alles bloß erfunden.

Maskierte Männer

Unglaublich: Ein 48 jähriger Mann aus Hochstetten-Dhaun hat stundenlang betrunken seine Nachbarn und dann die Polizei in Atem gehalten.

Er meldete der Polizei, dass ein Nachbar mehrere bewaffnete und maskierte Männer gesehen hätte, die in einem Wohnhaus hier in der Dhauner Straße die Leute bedrohen würden. Nach kurzer Zeit tauchten Streifenwagen auf, die Polizei sperrte die Straßen und durchsuchten das Haus.

 

Vortäuschung einer Straftat

RPR1. Live Reporter Olaf Holzbach war für uns vor Ort: „Alles, wie man das aus Filmen kennt. Am Ende: keine Waffen, keine Masken, nur der 48j-Jährige, der sich bei der Befragung immer weiter verhaspelte.“

Jetzt erwartet den Mann ein Verfahren wegen Vortäuschens einer Straftat - und für den Einsatz muß er wahrscheinlich auch aufkommen.

Quelle: Polizei

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: