Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren Euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Brutale Tat in der Straßenbahn

Am Samstagabend wurde ein Fahrgast von zwei bislang unbekannten Männern in einer Straßenbahn der Linie 6 ohne ersichtlichen Grund zusammengeschlagen.

Strassenbahn

Bild: Shutterstock.com

 

Mannheim-Jungbusch: 41-Jähriger wurde verletzt

Brutale Tat in der Straßenbahn

Am Samstagabend wurde ein Fahrgast von zwei bislang unbekannten Männern in einer Straßenbahn der Linie 6 ohne ersichtlichen Grund zusammengeschlagen.

Mann wurde beleidigt und zusammengeschlagen

Der 41-Jährgie war von Ludwigshafen nach Mannheim unterwegs, als er kurz nach 20 Uhr, in Höhe der Haltestelle Rheinstraße, zuerst von einem der Unbekannten mit "Schwuchtel" beleidigt und dann von dem zweiten ins Gesicht geschlagen wurde. Anschließend schlugen die beiden gemeinsam auf den hilflosen Mann ein.

Sie ließen erst von ihm ab und flüchteten aus der Straßenbahn, als ihm ein weiterer, bislang nicht bekannter Fahrgast, zu Hilfe kam. Der 41-Jährige wurde durch die Schläge im Gesicht verletzt.

Beschreibung der Täter

Die männlichen Täter wurden wie folgt beschrieben:

1. Täter: Ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, kurze schwarze Haare, normale Figur, arabisches Aussehen. Er sprach deutsch und trug eine rot-weiße Stoffjacke (Football-Jacke).

2. Täter: Ca. 20 Jahre alt, ca. 180 cm groß, kurze hellbraune Haare, schlank. Er war mit einer grauen Jeans sowie einer grauen Jacke mit Karomuster bekleidet und trug eine Basecap.

Zeugen, insbesondere der unbekannte Helfer, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter der Telefonnummer 0621/33010 in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizei

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: