Wie wird das Wetter im August?

Nachdem nun bereits der Juni und der Juli nur so von wechselhaftem Wetter gestrotzt haben, liegen nun die Hoffnungen auf dem letzten Monat des meteorologischen Sommers.

Anton Watman
Anton Watman, by rpr1admin

Bild: Anton Watman / Shutterstock

 

Wetter

Wie wird das Wetter im August?

 

Nachdem nun bereits der Juni und der Juli nur so von wechselhaftem Wetter gestrotzt haben, liegen nun die Hoffnungen auf dem letzten Monat des meteorologischen Sommers.

Heißeste Tage des Jahres?  

Eigentlich befinden wir uns jetzt schon in den sogenannten Hundstagen (nach dem Sternbild Großer Hund). Die Hundstage markieren die heißesten Tage des Jahres. Doch davon ist aktuell nicht viel zu spüren.

„In diesem Jahr hatten wir bereits Spitzenwerte über 36 Grad. Doch davon wird auch in den kommenden 7 Tagen sehr weit entfernt.“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

„Und auch der Trend für die kommenden 14 Tage zeigt: der August könnte durchaus an das wechselhafte Sommerwetter der Monate Juni und Juli anknüpfen. Ein stabiles und beständiges Sonnenhoch für ganz Deutschland ist bis Monatsmitte offenbar nicht zu erwarten. Wer Hitze über 30 Grad, gepaart mit viel Sonnenschein sucht, der muss nach wie vor beispielsweise ans Mittelmeer reisen“, so Jung weiter.

So geht es in den nächsten Tagen bei uns weiter:

Freitag: 22 bis 29 Grad, Sonne und Wolken im Mix, lokal sind Schauer möglich

Samstag: 19 bis 28 Grad, mal Sonne, mal Wolken, im Tagesverlauf kann es Schauer geben

Sonntag: 20 bis 28 Grad, am Alpenrand einzelne Gewitter, sonst ein  Mix aus Sonne und Wolken mit einzelnen Schauern

Montag: 19 bis 26 Grad, in der Mitte freundlich, sonst weitere Schauer

Dienstag: 18 bis 27 Grad, Schauerwetter wie im April

Mittwoch: 20 bis 28 Grad, im Südosten Schauer und Gewitter, sonst auch mal längere Zeit Sonne

Donnerstag: 21 bis 29 Grad, Sonne, Wolken und später einzelne Gewitter

Freitag: 23 bis 31 Grad, erst schwül und freundlich, dann auch Nordwesten Gewitter, teilweise auch starke Gewitter und Abkühlung

Samstag: 18 bis 25 Grad, wechselhaftes und unterkühltes Schauerwetter

Sonntag: 18 bis 25 Grad, unbeständig, neben Sonnenschein immer wieder Wolken und lokale Schauer

Das Auf und Ab setzt sich also einfach so fort. Es will einfach keine Stabilität in der Großwetterlage einkehren. Es scheint geradezu so, als wolle der Sommer in diesem Jahr ohne auch nur eine längere stabile Hochdruckwetterphase enden zu wollen. Mit Gewitter und vor allen Dingen Unwettern hat dieser Sommer auf jeden Fall nicht gespart. Die Sachschäden sind immens und es waren zahlreiche Todesopfer durch Unwetter zu beklagen. Zudem wurden seit Jahren noch nie so viele Tornadoverdachtsfälle gemeldet wie in diesem Sommer.

Stabiles Sommerhoch nicht in Sicht

Entgegen anderer Meldungen aus der Branche, will sich auch im August kein stabiles Sommerhoch einstellen. Kein Wunder: Ein Blick auf den bisherigen Sommerverlauf hätte es bereits erahnen lassen müssen. Das meteorologische Grundmuster ist im Sommer 2016 einfach zu wechselhaft und unstrukturiert. Eine plötzliche Umstellung hin zu einem stabilen Sommerhoch wäre daher ohnehin einfach zu unwahrscheinlich gewesen.

Die Wettermodelle zeigen, dass es in der gesamten ersten Augustwoche wechselhaft weitergeht. Immer wieder gibt es lokale Schauer oder auch mal Gewitter. Die 30-Grad-Marke ist meist in weiter Ferne. Lediglich am nächsten Freitag könnte sie regional kurz angekratzt oder leicht überschritten werden, aber bis dahin ist ja noch viel Zeit. Das müssen wir erstmal noch abwarten. Auch das wäre allerdings nur eine Eintagsfliege.

„Ein Ausblick Richtung Mitte August zeigt ebenfalls weiterhin rege Tiefdrucktätigkeit oder kurz gesagt: Das Wetter bleibt in Deutschland einfach nur beschi**** und wenig hochsommerlich“ so Wetterexperte Jung.

Quelle: wetter.net

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: