RPR Hilft
Gesamtsumme: 30.435
Ahmad Nooman 50 €
Simone Hexamer 25 €
Ute Müssig 25 €
Victoria Gys 20 €
Jordan Vollmer 20 €
Maximilian Hack 30 €
Joachim Paulick 30 €
Brigitte Notz 15 €
Tanja Bäcker 15 €
Mike Goldbach 300 €
Spende jetzt!

Urteil im Trierer Geisterfahrerprozess gefallen

Nach einer tödlichen Geisterfahrt ist heute in Trier das Urteil gegen eine 62-Jährige gefallen.

Der fatale Fehler einer Autofahrerin führte vor zwei Jahren zu einem schrecklichen Unfall. In einem voll besetzten Auto starben drei
Mitglieder einer Familie. Die Falschfahrerin muss laut Urteil nicht ins Gefängnis.

Unfall Shutterstock Robert Hoetink
Unfall Shutterstock Robert Hoetink, by rpr1admin

Bild: shutterstock

Rund zwei Jahre danach ist eine 62-Jährige in Trier zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. «Sie hat sich der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung schuldig gemacht», sagte der Vorsitzende Richter am
Landgericht, Armin Hardt, am Donnerstag. Die Frau aus der Eifel war im Oktober 2012 bei Hetzerath  von einem Rastplatz in falscher Richtung auf die A1 gefahren.

Dort krachte sie mit ihrem Auto gegen den Wagen eines Vaters. Dabei starben der 31-Jährige, seine neun Jahre alte Tochter und sein
siebenjähriger Sohn. Zwei weitere Töchter wurden schwer verletzt.

Warum die Frau aus der Eifel zur Falschfahrerin wurde, bleibt offen. Sie selbst kann sich nach eigener Aussage nicht an den Unfall
erinnern. Eine Selbstmordabsicht schloss das Gericht aus. «Es war ein  fahrlässiges Falschfahren, kein vorsätzliches», sagte der Richter.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: