Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren Euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Seltenes Himmelsphänomen

Wer jetzt in den Himmel schaut, wird Zeuge eines außergewöhnlichen Himmelsspektakels...

Sonne St 2

Bild: Shutterstock.com

 

Mini-Sonnenfinsternis

Seltenes Himmelsphänomen

Wer jetzt in den Himmel schaut, wird Zeuge eines außergewöhnlichen Himmelsspektakels. Blickt man heute mit einem Telefkop mit Spezialausrüstung zur Sonne, kann man einen kleinen schwarzen Punkt beobachten, der sich vor die Sonne schiebt. Es handelt sich hierbei um den Planeten Merkur, der sich genau zwischen Erde und Sonne befindet.


Bei dem sogenannten Merkurdurchgang oder Merkurtransit, handelt es sich um ein Himmelsphänomen, dass je nach Beobachtungsstandort um 13:12 Uhr anfängt und bis 20:42 Uhr. Der schwarze Fleck ist allerdings so winzig, dass man zur Beobachtung ein Fernrohr braucht. Der letzte Merkurtransit war vor 13 Jahren zu sehen. Der nächste Merkurdurchgang wird sich am 11. November 2019 ereignen.  

Minisonnenfinsternis St 480

Bild: Sternwarte Peterberg / YouTube

Hier könnt ihr das Spektakel beobachten:

Viele Sternwarten bieten heute die Möglichkeit das Himmelsspektakel zu beobachten:


Alzey: Obermarkt, Fußgängerbereich

Bad Kreuznach: Sternwarte

Bensheim: HTV-Sternwarte

Darmstadt: Volkssternwarte

Düsseldorf: Benzenberg-Sternwarte

Frankfurt: Planetarium

Fulda: Hans Nüchter Sternwarte

Hagen: Volkssternwarte

Heidelberg: Neckarwiesen bei der Theodor-Heuss-Brücke

Karlsruhe: Sternwarte auf dem Max-Planck-Gymnasium

Köln: Volkssternwarte

Limburg: Sternwarte

Mainz: Astronomische Arbeitsgemeinschaft

Mannheim: Planetarium

Rüsselsheim: Ewald Becher Sternwarte

Trier: Verein Sternwarte

Hier geht es zum Livestream:

Aber beachte: Man sollte niemals ungeschützt mit einem Teleskop in die Sonne blicken. Am sichersten ist es, wenn das Bild der Sonne durch das Fernrohr hindurch auf eine weiße Fläche projiziert wird.

 Quelle: welt.de / YouTube

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: