RPR Hilft
Gesamtsumme: 86.464
Stephanie Holbach 25 €
Petra Zimmer 100 €
Elke Dorst 50 €
Otto Weisenbach 20 €
Rudolf Gesell 50 €
Ilona Wolff 20 €
Heike Sales 15 €
Thomas Möckel 50 €
Bettina Klasen 20 €
Stefan Alt 20 €
Spende jetzt!

Meteorologen warnen vor schweren Gewitter

Meteorologen warnen vr schweren Unwettern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz am heutigen Dienstagnachmittag.

Janarsiniv2li
Janarsiniv2li, by rpr1admin

Bild: janarsiniv2li / Shutterstock

Unwetter heute Nachmittag

Meteorologen warnen vor schweren Gewitter


Meteorologen warnen vor schweren Unwettern in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern am heutigen Dienstagnachmittag.

Starkregen und Hagel

In NRW müsse nachmittags vor allem westlich des Rheins mit Starkregen und Niederschlägen um die 30 Liter pro Quadratmeter, sowie Hagel und Sturmböen gerechnet werden, sagte heute Morgen ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. "Höhere Mengen an Niederschlag sind nicht ausgeschlossen."

Starkregen um 20 Liter pro Quadratmeter und Hagel bis 3 Zentimeter Größe ist auch in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zu erwarten. Sturmböen können bis zu 85 km/h erreichen.

Überschwemmte Straßen und Hangrutschungen

„Durch den Starkniederschlag können Straßen überschwemmt werden, im Bergland kann es zu Hangrutschungen kommen“, warnt der Deutsche Wetterdienst.

Auch in Teilen von Baden-Württemberg, Hessen und Bayern warnt der Deutsche Wetterdienst derzeit vor heftigen Unwettern mit Starkregen, Hagel und Sturmböen bis 85 Km/h.

Diese Regionen sind derzeit betroffen

NRW: Märkischer Kreis, Kreis Düren, Städteregion Aachen, Kreis Euskirchen.

Rheinland-Pfalz: Kreis Ahrweiler, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Kreis Bernkastel-Wittlich, Kreis Trier-Saarburg und Stadt Trier, Kreis und Stadt Kaiserslautern, Kreis Bad Dürkheim, Kreis Südliche Weinstraße, Kreis Südpfalz und Stadt Pirmasens.

Baden-Württemberg: Kreis Rastatt, Stadt Baden-Baden, Kreis Calw, Kreis Freudenstadt, Rems-Murr-Kreis, Ostalbkreis, Kreis Heidenheim, Kreis Göppingen, Kreis Esslingen, Kreis Breisgau-Hochschwarzwald und Stadt Freiburg, Kreis Waldshut, Kreis Lörrach.

Bayern: Kreis Oberallgäu, Stadt Kempten, Kreis Ostallgäu, Kreis Garmisch-Partenkirchen, Kreis Bad Töz-Wolfratshausen, Kreis Miesbach.

Die Warnungen verändern sich nun jedoch sehr schnell. Die aktuell gefährdeten Gebiete findet ihr hier.

Den Prognosen zufolge werde sich die Wetterlage erst in der Nacht zu Mittwoch wieder beruhigen. In Nordrhein-Westfalen können noch bis in die Nacht Niederschlagsmengen um 30 Liter pro Quadratmeter fallen.

Und so geht es in den kommenden Tagen weiter:

Donnerstag: 15 bis 24 Grad, im Osten einzelne Schauer, im Westen freundlich und trocken

Freitag: 18 bis 24 Grad, kaum noch Schauer, meist freundliches Frühsommerwetter

Samstag: 18 bis 26 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel und wahrscheinlich trocken

Sonntag: 21 bis 28 Grad, im Süden und Westen neue Gewitter, teilweise auch Unwetter

Montag: 17 bis 25 Grad, vielfach bedeckt und immer wieder Regen

Quelle: dpa, wetter.netDeutscher Wetterdienst

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: