Jetzt auch noch Özil verletzt

Der Aderlass der Deutschen Nationalmannschaft geht weiter. Nach Schweinsteiger, Höwedes und Khedira verletzte sich nun auch noch Mesut Özil.

Wird der WM-Sieg von Rio nun zum Fluch für Joachim Löw und die Deutsche Nationalmannschaft? Immer mehr Spieler sind rund drei Monate nach dem Finalerfolg verletzt. Einige sogar für eine lange Zeit...

Jahr für Özil beendet

Der 25-jährige Mittelfeld-Star von Arsenal London fällt mit einem Teilabriss des Außenbandes im linken Kniegelenk mindestens bis Ende des Jahres aus.

Mesut Oezil Steindy Wikimedia
Mesut Oezil Steindy Wikimedia, by rpr1admin

Bild: Steindy / wikimedia

Am Montag kam Özil noch aus der Praxis von Doktor Müller-Wohlfahrt in München und entgegnete den wartenden Journalisten "Es ist alles gut!." Doch nur zwei Stunden später teilte Jens Grittner, Pressechef des DFB, die Schock-Nachricht auf Twitter mit. Die Verletzung soll er sich laut Bild im letzten Ligaspiel gegen Chelsea zugezogen haben.

Weitere Ausfälle

Neben dem Dribbel-Künstler muss Trainer Jogi Löw in den EM-Quali-Spielen sowohl am Samstag gegen Polen, wie auch am Dienstag gegen Irland, auch auf die Langzeitverletzten Weltmeister Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira verzichten.

250pxloew Katatonia82 Shutterstock
250pxloew Katatonia82 Shutterstock, by rpr1admin

Bild: katatonia82 / Shutterstock.com

Der neue Kapitän der Deutschen Auswahl, der seit dem WM-Finale kein Spiel mehr bestritt (weder für Deutschland noch für Bayern München) fällt mit Problemen an der Patellasehne noch bis mindestens Ende des Jahres aus. Bei Khedira wurde Anfang September ein Muskelbündelriss im linken Oberschenkel diagnostiziert. Der Real-Star fällt damit noch rund zwei Wochen aus. Auch auf Benedikt Höwedes muss Löw verzichten. Nach einem Sehenanriss im Hüftbeuger und vier Wochen Pause stieg der Schalker Verteidiger erst am Dienstag wieder ins Training der Gelsenkirchner ein.

Schürrle und Draxler zurück

Grund zur Freude gibt es dagegen bei den Weltmeistern André Schürrle und Julian Draxler. Der Chelsea-Akteur soll heute nach zwei individuellen Einheiten ins Mannschaftstraining zurückkehren. Auch Draxler ist nach überstandener Grippe zurück. Für Özil soll indes niemand nachnominiert werden.  Löw-Assistent Thomas Schneider sagte bei der DFB-Pressekonferenz, sie seien sehr zufrieden mit dem aktuellen Kader aus 16 Spielern. Natürlich sei es bitter, dass Özil so lange ausfalle, aber das ändere nichts daran, dass sie das Spiel übermorgen gegen Polen gewinnen wollten.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: