RPR Hilft
Gesamtsumme: 86.339
Elke Dorst 50 €
Otto Weisenbach 20 €
Rudolf Gesell 50 €
Ilona Wolff 20 €
Heike Sales 15 €
Thomas Möckel 50 €
Bettina Klasen 20 €
Stefan Alt 20 €
Claudia Flick 20 €
Lilla Häusler 30 €
Spende jetzt!

Diese Nachricht kann teuer werden

„Warnung: WhatsApp läuft heute ab!“

Whatsapp 10 Face 480 St
Whatsapp 10 Face 480 St, by rpr1admin

Bild: 10 FACE / Shutterstock

 

Neue WhatsApp-Falle im Umlauf

Diese Nachricht kann teuer werden

„Warnung: WhatsApp läuft heute ab!“ – Nutzer, die beim Öffnen der App diesen Text lesen, sollten auf keinen Fall reagieren, sonst kann es richtig teuer werden.

 

„WhatsApp läuft heute ab!“

Bei einer plötzlich aufspringenden Werbeeinblendung, die vor dem Ende des eigenen WhatsApp-Abos warnt, handelt es sich um Betrug. Wie das Portal „heise security“ berichtet, steckt hinter dem vermeintlich warnenden Text der Versuch den Nutzern Digitalabos anzudrehen.

 

So funktioniert die kriminelle Masche

Die Masche ist einfach, aber hat schon tausende Nutzer in die Abofalle getrieben: Über ein Werbenetzwerk, wird die besagte Warnung „Warnung: WhatsApp läuft heute ab!“ eingespielt. Ohne das Zutun des Smartphone-Nutzers öffnet sich dann eine neue Seite, die suggeriert, dass man ohne einen Download von der Seite nicht mehr auf den Messenger zugreifen könne.

 

Whatsapp Twitte
Whatsapp Twitte, by rpr1admin

Bild: Smartphone News / Twitter

 

Wie Experten berichten, handelt es sich bei diesem Trick allerdings um eine kriminelle Masche. Wer auf die Nachricht, die nicht von WhatsApp stammt hereinfällt und auf „OK“ klickt, der landet auf einer Seite, die Hintergrundbilder für die Messenger-App anbietet und in die Abofalle lockt.

 

So kannst du dich schützen

Gibt man dort seine Mobilfunknummer an, werden monatliche Kosten von mehr als 20 Euro fällig. Falls man aus Versehen in die Falle getappt ist, sollte man umgehend eine SMS mit dem Inhalt „Stopp all“ an die Rufnummer 82555 senden. Diese Botschaft kündigt das Abonnement, bevor es richtig teuer wird.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: