RPR Hilft
Gesamtsumme: 109.530
Jasmin Meurer 50 €
Katja Martini 25 €
Sabine Kästner 50 €
Monika Schäfer 20 €
Klaus Schäfer 50 €
Philip Liebel 20 €
Tina Oster 25 €
Sandra Kray 60 €
Beate Reis 50 €
Luka Kottmeier 50 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Vorsicht vor Benzinbettlern

Bei der Polizei gehen zurzeit mehrere Meldungen ein, dass Verkehrsteilnehmer durch meist rumänische Fahrer angehalten werden. Die Männer sollen um Bargeld gebettelt haben. Sie geben vor, dass ihr Benzin leer sei und sie nicht weiterfahren können.

Warndreieck 1
Warndreieck 1, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com -Symbolbild

 

Schwarzwald-Baar-Kreis: Tuttlingen

Vorsicht vor Benzinbettlern

Bei der Polizei gehen zurzeit mehrere Meldungen ein, dass Verkehrsteilnehmer durch meist rumänische Fahrer angehalten werden. Die Männer sollen um Bargeld gebettelt haben. Sie geben vor, dass ihr Benzin leer sei und sie nicht weiterfahren können.

Angeblich hilfsbedürftige Personen

So kam es am Sonntagnachmittag, gegen 13.25 Uhr, zu einem solchen Fall, wobei ein Verkehrsteilnehmer auf der Kreisstraße 5706 zwischen Dauchingen und Weilersbach im Schwarzwald-Baar-Kreis von Insassen eines schwarzen VW Passats mit rumänischer Zulassung durch heftiges Winken zum Anhalten aufgefordert wurde. Genau mit dem Vorwand, wegen Benzinmangels liegen geblieben zu sein, erbettelten die Insassen unterschiedlichen Geschlechts schon fast fordernd Bargeld. Der Verkehrsteilnehmer reagierte richtig: Er verständigte sofort die Polizei. Nach Eintreffen der Beamten, waren der Wagen sowie die beschriebenen Personen allerdings schon fort

Große Gefahr

Die Vorgehensweise solcher "Bettler" erfolgt meist auf Nebenstraßen und birgt natürlich auch Gefahren. Nicht nur, weil andere Verkehrsteilnehmer durch das abgestellte Fahrzeug oder die winkenden Personen teils behindert werden. An solch abgelegenen Strecken können diese Personen auch relativ ungestört agieren.

Aus diesem Grund bittet die Polizei um besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit. Sollten Sie Zweifel haben, dass es sich tatsächlich um hilfsbedürftige Personen, einen Unfall oder dergleichen handelt, bei welchem Sie helfen sollten, verständigen sie umgehend die Polizei oder auch den Notruf 110. Die verständigten Beamten können dann umgehend notwendige Hilfe leisten, wenn dies erforderlich ist.

Quelle: Polizei Tuttlingen

Weitere Themen

Mehr von RPR1.