RPR Hilft
Gesamtsumme: 165.896
Doris Mller 270 €
Sabine Kuntz 30 €
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

So kommen Betrüger über Facebook an Deine Daten

Es passiert schneller, als man denkt: Zuerst wird Dir über ein gefälschtes Facebook-Profil die eigene Handynummer entlockt, dann reicht ein einfacher SMS-Code, den Du nichtsahnend weitergibst, und schon haben sich Betrüger Zugang zu Deinem Erspartem verschafft.

Shutterstock 75604195
Shutterstock 75604195, by rpr1admin

Bild: Tom K Photo / Shutterstock.com

 

Perfide Tricks

So kommen Betrüger

über Facebook an Deine Daten

 

Es passiert schneller, als man denkt: Zuerst wird Dir über ein gefälschtes Facebook-Profil die eigene Handynummer entlockt, dann reicht ein einfacher SMS-Code, den Du nichtsahnend weitergibst, und schon haben sich Betrüger Zugang zu Deinem Erspartem verschafft.

 

Bezahlung durch simple SMS-Codes

Bezahldienste wie PayPal bieten die Möglichkeit, durch PIN-Nummern online Zahlungen vorzunehmen. Dies ist besonders praktisch für Nutzer von Online-Spielen, die einen Bezahlcode auf ihr Handy geschickt bekommen und diesen dann ganz einfach im Internet angeben können. Der Betrag wird anschließend bequem über die Handyrechnung abgebucht.

Doch genau hierbei besteht die Gefahr: Betrüger benötigen lediglich einen solchen SMS-Code, um nichtsahnenden Facebook-Nutzern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Sie nehmen, getarnt durch ein falsches Facebook-Profil, Kontakt mit ihren Opfern auf und entlocken ihnen so ihre Handynummern. Anschließend senden sie den Betroffenen die Bezahlcodes per SMS auf ihr Handy.

Falsche Profile wirken täuschend echt

Auch die Tarnung ist bis ins letzte Detail geplant: Die Betrüger halten Ausschau nach Profilen, die für alle Nutzer sichtbar sind oder Freundeslisten, die auch für „Nicht-Freunde“ zugänglich sind. Diese Profile rekonstruieren sie bis ins letzte Detail – einschließlich Statusmeldungen und Profilfoto – und tarnen sich somit als Freunde und Bekannte ihrer ausgesuchten Opfer.

Das so gewonnene Vertrauen wird genutzt, um die betroffenen Facebook-Nutzer dazu zu bringen, die Bezahlcodes über den Facebook-Messenger an die Betrüger weiterzuleiten. Damit haben diese leichtes Spiel und die Betroffenen bemerken den Betrug oft erst, wenn die nächste Handyrechnung ins Haus kommt. Meistens besteht für sie auch keine Möglichkeit mehr, das Geld zurückerstattet zu bekommen.

Nutzer aller Generationen können betroffen sein

Da jeder Facebook-Nutzer Opfer einer solchen virtuellen Attacke werden kann, rät die Polizei dringend zur Vorsicht auf sozialen Netzwerken.

Um Dich zu schützen, solltest du Dich an folgende Tipps halten:

  • Immer nur so viele Informationen wie nötig angeben
  • Verschiedenen Passwörter für Accounts (Email, Amazon, etc.) verwenden
  • Facebook-Profil privat halten und nur für Freunde zugänglich machen
  • Lass Freunde prüfen, ob es bei Facebook nur ein Profil mit Deinem Namen gibt.
  • Bietet Dein Telefonanbietern eine Sperre für Drittanbieter an?
  • Eltern sollten wissen, welche sozialen Netzwerke von ihren Kindern genutzt werden.

Was tun, wenn ich selbst zum Opfer werde?

Wer selbst einem Betrug zum Opfer fällt, sollte sich sofort an die Polizei wenden. Falsche Profile  sollten außerdem unbedingt bei Facebook gemeldet werden.

Um Dich weiterhin auf sozialen Netzwerken sicher zu fühlen, solltest du diese Tipps beachten und stets vorsichtig im Umgang mit Deinen Informationen sein.  

Quelle: Mimikama

Weitere Themen

Mehr von RPR1.