Diese Organisation unterstützen wir dieses Jahr

Wir unterstützen mit dem Erlös des Spendenmarathons 2020 die Frauenhäuser in Rheinland-Pfalz.

Etliche Fälle häuslicher Gewalt in Corona-Zeiten

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit sammeln wir gemeinsam mit euch Geld für Familien in Rheinland-Pfalz, die dringend unsere Hilfe benötigen. Auch in diesem – für uns alle so schwierigen Jahr – wollen wir darauf nicht verzichten.

Denn leider haben in den zurückliegenden Monaten die Fälle häuslicher Gewalt zugenommen. Frauen mit Kindern erfahren großes Leid – mitten unter uns. Gemeinsam mit euch wollen wir helfen und die 17 Frauenhäuser in Rheinland-Pfalz bei ihrer wertvollen Arbeit unterstützen.

 

Alle Informationen und Kontakte zu den Frauenhäusern in RLP

 

Gewalt in geschützten Räumen

Gewalt an Frauen und Kindern findet unabhängig von gesellschaftlicher Schicht, Nationalität, Kultur und Religionszugehörigkeit in unterschiedlichen Ausprägungen alltäglich statt. Gewalt in engen sozialen Beziehungen (GesB) wurde lange Zeit als Privatsache betrachtet, geht aber Alle an.

Im "geschützten" Rahmen der Familie kommt es am häufigsten zu körperlicher Gewalt, Vergewaltigung oder sexueller Nötigung und geht zum großen Teil von Männern aus.

In Rheinland-Pfalz gibt es derzeit 17 Frauenhäuser. Diese sind Zufluchts- und Schutzräume für Frauen und deren Kinder, die von Gewalt in engen sozialen Beziehungen betroffen sind. Sie bieten Anonymität, Sicherheit und Schutz und orientieren sich am Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe.

wegeausdergewalt_CLB_100.png

 

Die wichtigen Aufgaben der Frauenhäuser

Das Angebot der Frauenhäuser umfasst eine geschützte Unterkunft sowie eine ganzheitliche und psychosoziale Beratung durch qualifizierte Mitarbeiter*innen. Betroffene Frauen werden in der Entwicklung neuer Lebensperspektiven sowie der Stärkung eigener Ressourcen und Selbsthilfepotentiale unterstützt. Frauenhäuser sind auch Einrichtungen zum Schutz von Kindern. In der Regel haben die Kinder die Gewalt gegen die Mutter als Zeug*innen miterlebt und sind häufig selbst unmittelbare Opfer. Deshalb gehört auch die Unterstützung der Kinder zum Angebot der Frauenhäuser. Dabei ist das Ziel, Kinder zu stabilisieren, Auswirkungen der Gewalt zu mildern und ihnen Strategien der Bewältigung aufzuzeigen.

Die den Frauenhäusern angegliederten ambulanten Fachberatungsstellen beraten neben betroffene oder bedrohten Frauen ebenfalls Multiplikatoren unterschiedlichster Professionen sowie Privatpersonen. Hier bekommen sie Rat und Informationen in Fällen von Gewalt in engen sozialen Beziehungen. Dieses Angebot ist kostenlos und auf Wunsch anonym. Die Beratungen finden telefonisch und persönlich zu Möglichkeiten des individuellen Schutzes sowie in allen rechtlichen, finanziellen und gesundheitlichen Fragen statt.

 

Wieso sind die Frauenhäuser auf Spenden angewiesen?

Die Finanzierung der Frauenhäuser erfolgt über Haushaltsmittel des Landes Rheinland-Pfalz und der jeweiligen Kommune, aus individuellen Leistungsansprüchen der betroffenen Frau nach SGB II und SGB XII sowie über Eigenmittel der Träger in Form von Spenden und Bußgeldzuwendungen. Die aktuelle Finanzierung ist uneinheitlich, unzureichend und unsicher. Aufgrund dieser unsicheren Finanzierung müssen die Mitarbeiterinnen in den Frauenhäusern, neben ihrer originären Arbeit im Frauenhaus, sich um weitere notwendige Mittel zur Absicherung der Arbeit bemühen. Dadurch gehen Ressourcen zur Unterstützung von Frauen und Kinder verloren.

Für die Finanzierung braucht es eine verbindliche, bundeseinheitliche und bedarfsgerechte Finanzierung, die langfristig gesichert ist. Bis dahin sind die Frauenhäuser dringend auf Spenden angewiesen. Zur Vernetzung der Frauenhäuser wurde 1995 die "Konferenz der Frauenhäuser in RheinlandPfalz" gegründet. Ziel der Konferenz ist, Gewalt gegen Frauen und Kinder abzubauen und Bedingungen für Frauen zur Führung eines selbstbestimmten Lebens zu verbessern. In dem Zusammenhang arbeiten die Frauenhäuser eng mit den Akteur*innen in der Interventionskette (RIGG - Rheinland-Pfälzisches Interventionsprozess gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen) zusammen.

 

Jetzt spenden