Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Die 25 größten One Hit Wonder aller Zeiten

Diese musikalischen Eintagsfliegen möchten wir definitiv nicht mehr missen!
  • The Connells
    74 - 75
    läuft auch bei:

    57 Wochen ein Hit

     

    1984 gründeten die beiden Brüder Mike und David Connell mit Collegefreunden die Gitarrenband "The Connells". Ihre Vorbilder waren britische Gruppen wie die Beatles oder The Clash. Zunächst traten die Jungs auf Partys und Schulfesten auf, bevor sie 1985 das erste Album vorlegten. Mit ihrem an R.E.M. erinnernden Sound wurden sie in der Studentenszene und bei den College-Radios sehr beliebt. 

     

    Die Brüder produzieren vier Alben, die jedoch alle als Ladenhüter enden und keinen Erfolg bringen. Ausgerechnet in Deutschland haben "The Connells" dann Anfang 1995 ihren ersten und bislang auch einzigen Hit gelandet: " '74 - '75". Ein nostalgischer Ohrwurm aus ihrem Album "Ring" (1993), der sich bei uns länger als ein Jahr (57 Wochen) in den Airplay-Charts gehalten hat.

     

    In ihrer Heimat fällt der Song völlig durch. Obwohl die Connells im Sog des Erfolgs von " '74 - '75" auch auf Europatournee kommen, gelingt ihnen kein Anschluss-Hit mehr.

     

    Cover: TVT Records

  • Lou Bega
    Mambo No. 5
    läuft auch bei:

    In über 20 Ländern auf Platz 1

     

    Zusammen mit verschiedenen deutschen Produzenten und Komponisten entwickelte der Sohn eines Uganders und einer Italienerin die Idee zu "Mambo No. 5" - auf Basis eines Instrumentalstück von Perez Prado aus dem Jahr 1952. 1999 wurde der Song zum Sommerhit schlechthin, der auch noch heute auf keiner guten Party fehlen darf.

     

    In Deutschland hielt sich der Song elf Wochen auf Platz 1 der Single-Charts und erreichte sechsfachen Platinstatus. Es wurden mehr als 12 Millionen CDs weltweit verkauft. 

     

    Lou Bega veröffentlichte noch zwei weitere Alben, von denen aber nicht mehr so viel Notiz genommen wurde. Seine letzte Platte "Lounatic" erschien vor zwölf Jahren. Während die Singleauskopplungen von "Ladies and Gentlemen" wenigstens noch die Niederungen der deutschen Top 100 erreichten, wurden die Auskopplungen aus dem 2006 veröffentlichten Album "Lounatic" gar nicht erst gelistet.

     

    Cover: Lautstark, BMG

  • Ryan Paris
    Dolce Vita
    läuft auch bei:

    Erfolg mit der Italo Disco-Welle

     

    Nachdem er sich als Schauspieler versuchte, damit aber nur wenig Erfolg hatte, widmete sich der Sohn eines Malers der Musik. Mit "Dolce Vita" schaffte es Ryan Paris 1983 auf Platz 5 der Charts in Großbritannien, Platz 3 in Deutschland und in der Schweiz und war auch in den Niederlanden und sogar in Japan hoch in den Charts.

     

    Der Song blieb allerdings Paris bislang einziger durchschlagender Erfolg und brachte ihm in Großbritannien und Deutschland eine Silberne Schallplatte, in Frankreich und Spanien eine Goldene Schallplatte und in Dänemark sogar eine Platin-Schallplatte ein. 

     

    Der Titel ist an den gleichnamigen Film "Das süße Leben" (Originaltitel: La Dolce Vita) von Federico Fellini angelehnt. Paris war mit diesem Lied einer der Begründer der Italo Disco-Welle. Geprägt durch den Synthesizerklang ist Dolce Vita ein typischer Vertreter des New-Wave-Genres.

     

    Paris geht 2018 bis 209 auf große Welttour und präsentiert mit seinen größten Hits sowie viele bekannte 80er-Jahre-Hits seine "Dolce Vita Show". 

     

    Cover: Carrere

  • Chesney Hawkes
    The One And Only
    läuft auch bei:

    Fünf Wochen an der Chartspitze

     

    Hawkes’ Karriere begann 1991 an der Seite von The-Who-Frontmann Roger Daltrey in dem Film „Buddy's Song“, in dem er die Titelrolle spielte. Kurz nach Veröffentlichung des Streifens brachte Chesney Hawkes seine bekannteste Single „The One and Only“ heraus, welche fünf Wochen lang die britischen Charts anführte. Der Track wurde übrigens geschrieben und produziert von Nik Kershaw, der mit "I Won’t Let The Sun Go Down On Me" große Erfolge feierte. 

     

    Mit weiteren Singleauskoppelungen wie „I'm a Man Not a Boy“ oder „Secrets of the Heart“ konnte Hawkes sich zwar weiter in den Charts halten, doch den Erfolg von „The One and Only“ nicht mehr erreichen. 

     

    Cover: Chrysalis

  • Brooke Fraser
    Something in the water
    läuft auch bei:

    Sommerhit aus Neuseeland

     

    Ihren Durchbruch hatte die Neuseeländerin im Sommer 2003 mit dem Song "Better", der in ihrer Heimat immerhin Platz drei der Charts erreichte. Das folgende Debütalbum "What to Do with Daylight" stieg im November desselben Jahres direkt auf Platz eins der neuseeländischen Albumcharts ein und hielt sich über ein Jahr in der Hitliste.

     

    Im August 2010 veröffentlichte Brooke Fraser im Vorlauf auf ihr drittes Album das Lied "Something in the Water". Damit brachte sie es erstmals auch auf Platz 1 der Singlecharts in Neuseeland. Im Frühjahr 2011 erschien der Track dann auch  auch in Europa. Besonders im deutschsprachigen Raum war das Lied erfolgreich und erreichte dort Top-Ten-Platzierungen. In Deutschland knackte es sogar Gold-Status. 

     

    Cover: Warner Music Group

  • Jermaine Jackson / Pia Zadora
    When the rain begins to fall
    läuft auch bei:

    Welthit Mitte der Achtziger

     

    In zahlreichen europäischen Ländern wurde der Song nach seiner Veröffentlichung 1984 zum Top Ten-Hit. Während der Titel in den USA nur Platz 54 der Billboard Hot 100 erreichte, landete der Song in Deutschland auf Platz 1.

     

    Angefangen hat alles damit, dass Pia Zadora sich ihrer Karriere als Sängerin widmen wollte, nachdem es mit der Schauspielerei nicht klappte. Ihr Mann legte dafür ordentlich Geld hin und engagierte den Produzenten Jack White. Nachdem ein Bekannter von Zadora den Song hörte, war er davon begeistert und er stellte ihn Jackson vor, der ebenfalls davon angetan war.  

     

    Cover: Arista

  • Wamdue Projekt
    King of my castle
    läuft auch bei:

    Dance-Hit der 90er

     

    Als House-Remix von Roy Malone wurde "King of my castle" 1999 zum Nummer-eins-Hit des amerikanischen Elektro-Projekts Wamdue Project in Großbritannien. Den Gesang übernahm dabei Gaelle Adisson. Das Musikvideo entstand aus einem Zusammenschnitt des Anime-Films "Ghost in the Shell". 

     

    Auch die Nachfolgesingle "You're the reason" konnte noch von dem Erfolg des Dance-Hits profitieren, doch blieben weitere Chartplatzierungen aus.  

     

    Cover: Strictly Rhythm

  • Gabriella Cilmi
    Sweet About Me
    läuft auch bei:

    Werbesong für Deo

     

    Mit dreizehn Jahren wurde Cilmi auf einem Straßenfest entdeckt, als sie "Jumpin' Jack Flash" der Rolling Stones sang. Daraufhin bekam sie einen Plattenvertrag und produzierte zusammen mit Brian Higgins, der bereits mit der Gruppe "Girls Aloud" arbeitete, ihr erstes Album. 

     

    Als dieses fertig war, wurde ihre Single "Sweet about me" bei der BBC-Sendung "Later with Jools Holland" vorgestellt. Internationale Bekanntheit erlangte sie jedoch, als der Song in einem Werbespot für Rexona Deodorant verwendet wurde. 

     

    Nach der Veröffentlichung stieg der Song im März 2008 in die UK Top 40 ein und schaffte es Wochen später bis in die Top 10. In Ausstralien, ihrem Heimatland, stieg der Titel auf Platz eins ein und hielt sich dort für fünf Wochen. 

     

    Cover: Universal Records

  • The Flames
    Everytime
    läuft auch bei:

    Musikalische Untermalung für Limonade

     

    Bereits 1992 gründet Elvis-Fan, Oliver Heydenreich, die Band, als er gerade mal 16 Jahre alt ist. Pate für den Namen der vierköpfigen Rockabilly-Gruppe aus Mannheim standen die "Famous Flames". 

     

    2000 erschien ihr Debütalbum, das jedoch wenig Beachtung fand. Erst eine Einladung zu einem Jazzkonzert zwei Jahre später sollte Erfolg verheißen. Bei dem Konzert trifft die Band auf ein Produzententeam, das sie sofort für einen Werbesong für die Firma afri-cola unter Vertrag nimmt. Die Band verwandelt den Oldie "The More I See You" von 1966 in einen Gute-Laune-Song zum Mitpfeifen. 

     

    Cover: EMI

  • Snow
    Informer
    läuft auch bei:

    Hinter Gittern erfolgreich

     

    Mit seinem erfolgreichsten Song erreichte Darrin Kenneth O'Brien 1993 die Spitze der Charts in den USA und in Deutschland. Mit acht Millionen verkauften Exeplaren zählt "Informer" zu einer der erfolgreichsten Ragga-Singles aller Zeiten. 

     

    Im Song geht es um persönliche Erfahrungen des Sängers, der in Toronto aufwuchs und immer wieder in Konflikte mit der Polizei geriet. Unter fragwürdigen Umständen wurde er eines Mordes angeklagt und freigesprochen, dies greift er in seinem Lied auf. Während er sich auf Bewährung befand, entdeckte ihn MC Shan in New York City und produzierte mit ihm seine erste Maxi-Single.

     

    Während sein erstes Album veröffentlicht wurde und "Informer" zum kommerziellen Erfolg wurde, saß Snow im Gefängnis, denn er wurde wegen Körperverletzung verurteilt. Acht Monate später kam er wieder auf freien Fuß und verließ die USA. Erst Ende 2004 durfte er die USA wieder betreten. 

     

    Cover: EastWest Records America

  • Estelle
    American Boy
    läuft auch bei:

    Mit Grammy ausgezeichnet

     

    2008 erschien das zweite Album "Shine" von Estelle, aus dem der Nummer-eins-Hit "American boy" stammt, bei dem sie Unterstützung von Kayne West hatte. Nach Veröffentlichung stieg der Song in Großbritannien, in Estelles Heimatland, auf die Spitzenposition ein und hielt sich dort über vier Wochen. Die Single wurde die sechs meistverkaufte Singles des Jahres 2008 in Großbritannien und hielt sich insgesamt 22 Wochen in den Charts. 

     

    Bei den Grammy Awards 2009 wurde das Lied in der Kategorie „Best Rap/Sung Collaboration“ mit einem Grammy prämiert, außerdem war das Lied auch in der Hauptkategorie „Song of the Year“ für einen Grammy nominiert.

     

    "American Boy" wurde in den weltweiten Charts bisher Estelles größter Charthit in ihrer Karriere. Insgesamt konnte sich die Single in 18 Ländern in den Charts platzieren.

     

    Cover: Atlantic, Homeschool Records

  • Edward Maya & Vika Jigulina
    Stereo Love
    läuft auch bei:

    Platinstatus erreicht

     

    Edward Maya, rumänischer Sänger und House-DJ gewann mit 19 Jahren bei der rumänischen Vorausscheidung für den Eurovision Song Contest den nationalen Vorentscheid und belegte schließlich den vierten Platz. Er schrieb und produzierte Songs für die rumänische Boygroup "Akcent", bevor er unter seinem eigenen Namen 2009 "Stereo Love" veröffentlichte. 

     

    Der Song erreichte in Deutschland Platinstatus und wurde bisher über 2,7 Millionen Mal verkauft. Für die Aufnahme verpflichtete er Vika Jigulina als Sängerin. Die Melodie des Liedes stammt ursprünglich aus dem Lied Bayatılar des aserbaidschanischen Komponisten Eldar Mansurov. 
     

     

    Cover: B1 Recordings

  • Crash Test Dummies
    Mmm Mmm Mmm Mmm
    läuft auch bei:

    Ein Song mit Tiefgang

     

    Gegründet wurde die Band bereits Ende der 80er, da Sänger Brad Roberts aber noch bis Anfang der 90er mit seiner Dissertation beschäftigt war, konnten sie zu Beginn nur hin und wieder in Clubs spielen. 1991 folgte dann schließlich der erste Plattenvertrag und ihr erstes Album "The Ghost That Haunt Me" schaffte es in Kanada auf Anhieb auf Platz 1 der Album-Charts. 

     

    1993 erschien die zweite erfolgreiche Platte "God Shuffled His Feet", die in Kanada, Deutschland und Österreich Platz 1 belegte. Die enthaltene Single "Mmm Mmm Mmm Mmm" wurde ein Jahr später zum erfolgreichsten Hit der Band und besticht durch die markante Stimme von Sänger Brad Roberts und das bekannte Summen im Refrain. 

     

    Der Text des Songs ist tiefgründiger, als man im ersten Moment denkt, denn er handelt vom Umgang mit Außenseitern in unserer Gesellschaft. In der ersten Strophe wird über einen Jungen gesungen, der vorgibt einen Autounfall gehabt zu haben, doch in Wahrheit wurde er Opfer von Kindesmissbrauch. Der Refrain soll dabei ausdrücken, dass der Erzähler dem Jungen die Geschichte mit dem Autounfall nicht abkauft. 

     

    Die sechs weiteren Alben der Band konnten den Erfolg der zweiten Platte nicht erreichen. 

     

    Cover: Arista

  • Whigfield
    Saturday Night
    läuft auch bei:

    Sommerhit 1994

     

    Die Dänin Sannie Carlson studierte Musik und verdiente sich ihr Geld als Fotomodel, bevor sie 1992 von einem italienischen Produzenten entdeckt wurde, der aus ihr den Eurodance-Star Whigfield machte. Mit ihrem Hit "Saturday Night" konnte sie sich hoch in den italienischen Charts platzieren. Ein Jahr später feiert die Sängerin auch Erfolge in den spanischen Discos und Charts. Im Sommer 1994 eroberte der Song auch Platz 1 der Musik-Charts in Deutschland, England, der Schweiz, Italien und Irland.

     

    Über zwei Millionen Mal wurde der Song weltweit verkauft. Auch mit den darauffolgenden Singles konnte die Sängerin gute bis mittlere Charterfolge verbuchen. 1996 endete aber die Glückssträhne und ihr letzter Hit war "Sexy Eyes". Seit 2009 veröffentlichte Whigfield zwar immer wieder neue Platten, doch niemand nimmt mehr groß Notiz von ihr. 

     

    Cover: Dino Music

  • Duffy
    Mercy
    läuft auch bei:

    Weltweiter Charterfolg

     

    Als Elfjährige wurde Duffy aus dem Schulchor verwiesen und bevor sie 2007 einen Plattenvertrag bekam, konnte sie nur mit Müh' und Not ihren Lebensunterhalt als Sängerin bestreiten. Ihr Debüt-Album "Rockferry" verhalf ihr zu internationalem Durchbruch und die Single "Mercy", ein Song über die befreiende Lust auf Sex, ist bis heute ihr größter Hit.

     

    Gleich in der ersten Woche landete der Titel allein durch Internet-Downloads auf Platz 1 in Großbritannien und schaffte auch kurz darauf die Spitzenposition in Deutschland, Österreich, Griechenland, Niederlande, Norwegen, Irland, Schweiz und in der Türkei. 

     

    Cover: A&M Records

  • Los del Rio
    Macarena
    läuft auch bei:

    Zufall bringt weltweiten Erfolg

     

    Früher machten die beiden Sänger Rafael Ruiz Perdigones und Antonio Romero Monge traditionelle spanische Volksmusik, bis 1992 ein Besuch auf einer Party in Venezuela alles verändern sollte. Als die Flamenco-Tänzerin Diana Patricia Cubillán Herrera das Tanzbein schwingt, denken sich die Spanier spontan einen frechen Text dazu aus und singen lauthals mit. Der Sommerhit "Macarena" ist geboren. 

     

    Drei Produzenten aus Miami machen das Lied 1996 discotauglich und stellen den beiden Musikern ein paar hübsche Tänzerinnen an die Seite. In unzähligen Ländern schafft es der Song auf Platz 1 der Charts. Über dreieinhalb Monate lang ist "Macarena" Nummer 1 in den US-Single-Charts und macht die beiden gesetzten Herren zu späten Popstars. 

     

    Zum nicht gerade jugendfreien Text wird noch ein eigener Tanz erfunden, der schnell zu erlernen ist. Sogar Michael Jackson soll "Macarena"-Fan gewesen sein und auch der ehemalige US-Präsident Bill Clinton soll zum Lied getanzt haben. 

     

    Cover: Zafiro

  • Vanessa Amorosi
    Absolutely Everybody
    läuft auch bei:

    Chart-Hit in vielen Ländern

     

    Mit zwölf Jahren hatte sie bereits kleine Auftritte in Einkaufszentren und Restaurants, wo sie von einem Produzenten entdeckt wurde. Er nahm sie unter Vertrag und 1999 wurde ihre erste Single "Have a Look" veröffentlicht, die nach kurzer Zeit bereits Gold erreichte. Ende 1999 folgte "Absolutely Everybody" und wurde zu einem der erfolgreichsten Songs der Australierin. Der Song wurde im September 2000 in Europa auf den Markt gebracht und erreichte in vielen Ländern die Top Ten der Charts. 

     

    Ihr Debütalbum, aus dem "Absolutely Everybody" stammt, erreichte in nur drei Wochen bereits Platin. Die Platte wurde fast 70.000 Mal verkauft. 2001 wurde Amorosi mit dem Musikpreis Comet als beste internationale Newcomerin ausgezeichnet. 

     

    Mit den späteren Singles "One Thing Leads To Another" und "True To Yourself" war sie zwar immer noch erfolgreich, aber die Verkaufszahlen der ersten Hits erreichten diese nicht. 

     

    Cover: Universal Music

  • Yael Naim
    New Soul
    läuft auch bei:

    Werbespot bringt Erfolg

     

    2000 nahm sie an einem Wohltätigkeitskonzert in Paris teil und wurde dort von einer Plattenfirma entdeckt und unter Vertrag genommen. Ein Jahr später erschien ihr Debütalbm, das jedoch floppte. 

     

    Erst Jahre später erschien 2007 ihr zweites Album unter ihrem Namen und stieg auf Platz elf der französischen Charts ein. Sie singt darauf sowohl in Englisch als auch in Hebräisch und Französisch. Erst als ihr Song "New Soul" 2008 in einem Werbespot für ein neues Apple-Notebook verwendet wurde, wird es so populär und steigt auf Anhieb in die Top 10 der Billboard Hot 100 ein, sowie in viele weitere Charts weltweit. Nach diesem Erfolg hörte man jedoch nichts mehr von der Sängerin.

     

    Cover: Tôt Ou Tard

  • Las Ketchup
    Ketchup Song
    läuft auch bei:

    Die Töchter der "El Tomate"

     

    Drei Schwestern aus dem spanischen Córdoba, deren Vater der anerkannte Flamenco-Gitarrist Juan Muñoz landeten 2002 mit dem "Ketchup Song" den weltweiten Sommerhit des Jahres. Als "Las Ketchup" stiegen die drei Schweistern (damals noch ohne die vierte Schwester) in den Pophimmel auf und belegten in Österreich und der Schweiz zwölf bzw. elf Wochen lang Platz 1 der Hitparade. In Deutschland konnte sie sich über sieben Wochen an der Spitzenposition halten.

     

    Weitere Spitzenplatzierungen erreichten sie in Großbritannien, Spanien, Italien, Frankreich, Finnland, Schweden, Belgien, den Niederlanden, Argentinien, Mexiko und Puerto Rico. Aber schon ihr zweiter Song "Kusha las payas" floppte. 

     

    Übrigens, ihr Bandnamen lässt sich ganz einfach von ihrem Vater ableiten. Er ist auch unter dem Namen "El Tomate" bekannt, das Album der Schwestern hat den Namen "Hijas del Tomate" (Tomates Töchter) und die Band nennt sich folgerichtig "Las Ketchup". 

     

    Cover: Columbia

  • Robin Beck
    First Time
    läuft auch bei:

    Song zur Coca-Cola-Werbung

     

    Bevor der Song, der von der ersten Liebesbeziehung handelt, veröffentlicht wurde, hörte man ihn bereits als Werbesingle für eine Coca-Cola-Werbung. Aufgrund der ungeahnten Popularität entschied man sich die Ballade 1988 zu veröffentlichen. Auch außerhalb den USA wurde "First Time" zum kommerziellen Hit und erlangte die Spitzenposition in den Charts in Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande, Belgien, Norwegen, Großbritannien und Irland. 

     

    Es folgte das zweites Album "Trouble or Nothin'" mit den Hitsingles "Save up all your tears" und "Tears in the rain", die sich vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz gut verkauften und die Charts erreichten. In den USA und Großbritannien floppten die Songs. Während sie keine Bekanntheit in den USA erzielen konnte, schaffte sie es in Großbritannien wenigstens zum "One Hit Wonder". 

     

    Cover: Metronome

  • Yolanda Be Cool & DCUP
    We speak no americano
    läuft auch bei:

    Nr. 1 in Deutschland

     

    Yolanda Be Cool ist ein australisches Duo, bestehend aus Sylvester Martinez und Johnson Peterson. Zusammen mit dem ebenfalls aus Australien stammenden Produzenten DCUP (Duncan MacLennan) veröffentlichten sie 2010 den internationalen Dance-Hit "We speak no americano". Der Bandname ist wahrscheinlich abgeleitet von der Endszene im Film Pulp Fiction, in der Yolanda (auch Honeybunny genannt) von Jules aufgefordert wird, cool zu bleiben.

     

    "We speak no americano" basiert auf dem neapolitanischen Lied "Tu Vuò Fà L’Americano" (Du willst den Amerikaner spielen) von Renato Carosone aus dem Jahr 1956. International bekannt wurde es durch den Film "Es begann in Neapel" (1960), in dem es von Sophia Loren gesungen wird. Später wurde es auch noch einmal im Film "Der talentierte Mr. Ripley" verwendet. 

     

    Cover: Superstar Recordings

  • GALA
    Freed from desire
    läuft auch bei:

    Plattenvertrag gegen Foto

     

    Mit 17 zog Gala Rizzatto zuhause aus und ging nach New York, um an der Kunstakademie zu studieren. Sie machte sich als Fotografin in der Musikszene in New York einen Namen. Ein italienischer DJ war von einer ihrer Fotografien so begeistert, dass er ihr im Gegensatz  einen Plattenvertrag verschaffte. 

     

    1996 veröffentlichte sie "Freed from desire" und wurde zu einem europaweiten Hit und zu einem Eurodance-Klassiker. In Frankreich und Belgien schaffte es der Song auf Platz zwei, während er in Großbritannien auf Rang zwei einstieg. Über sechs Millionen Mal wurde der Hit insgesamt verkauft und erhielt eine Diamant-Auszeichnung. Allein in Frankreich wurden über eine Million Exemplare verkauft. 

     

    Cover: Nitelite Records

  • Deep Blue Something
    Breakfast at Tiffany's
    läuft auch bei:

    Job weg durch Charterfolg

     

    Die Band wurde 1993 von vier Studenten in Denton, Texas gegründet. Noch im selben Jahr ergatterten sie einen Plattenvertrag bei einem kleinen Label in Dallas. Prompt folgte das erste Album „11th Song“, doch der große Erfolg stellte sich erst mit dem zweiten Album „Home“ und der veröffentlichten Single „Breakfast at Tiffany’s“ ein, die zum Welthit wurde. In Großbritannien erreichte sie Platz 1 und in den USA Platz 5. Es folgt eine Welttournee und zahlreiche Fernsehauftritte.

     

    Durch den Charterfolg verlor Sänger Todd Pipes seinen Job als Lehrer. Die Eltern befürchteten einen schlechten Einfluss auf ihre Kinder. Nach der Hitsingle war das Potenzial der Band aber auch erschöpft. Das drei Jahre später veröffentlichte Album brachte keinen Erfolg mehr und die Band verschwand 1999 von der Bildfläche.

     

    Cover: Interscope Records

  • Eiffel 65
    I'm blue (Da ba dee)
    läuft auch bei:

    Für neun Wochen Platz 1

     

    1999 sorgte die Band aus Italien für einen Ohrwurm und verkaufte die Single über zwei Millionen Mal. In vielen europäischen Ländern stürmte der Song auf Platz eins der Singlecharts und schubste somit „Mambo No. 5“ von Lou Bega von der Spitzenposition.

     

    Nach "I'm blue (Da ba dee)" konnten die Italiener nicht mehr an den Erfolg anknüpfen. Die nächste Single "Move your body" und das zweite Album floppten. Daraufin löste sich die Band auf. Übrigens, der Bandname war nur einem Zufall geschuldet, ein Computerprogramm spuckte den Namen aus und die Zahl war eigentlich ein Teil einer Telefonnummer, die zufällig auf ein Demotape geschrieben wurde. 

     

    Cover: Popular Records

     

  • Vanilla Ice
    Ice, Ice, Baby
    läuft auch bei:

    Eine Million Mal verkauft

     

    1990 führte er mit "Ice, Ice, Baby" die Charts in Großbritannien und den USA an. Die Single wurde mit Platin ausgezeichnet. Daraufhin platzierte sich auch das wiederveröffentlichtes Album "To the Extreme" auf Platz eins der Billboard-Charts und hielt sich dort über 16 Wochen. Ice galt als der erfolgreichste Rapper. 

     

    Auf den Erfolg folgte jedoch der Absturz. Sein Drogenkonsum brachte den Sänger fast um. Er änderte sein Leben, heiratete, bekam zwei Kinder und wandte sich Goot zu. 2010 machte er mit einer eigenen TV-Show „The Vanilla Ice Project“ als Heimwerker von sich reden.

     

    Cover: SBK Records

     

     

     

     

     

     

Empfohlene Playlists

Mehr von RPR1.