LIVE
LATE NIGHT FEELINGS - Mark Ronson / Lykke Li

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Hochsaison: Warnung vor dem gefährlichen Eichenprozessionsspinner

Achtung: Der Eichenprozessionsspinner macht sich wieder breit. Die Raupe sieht zwar harmlos aus, doch mit ihren gefährlichen Brennhaaren kann sie Hautausschläge und Asthma auslösen.

Vorsicht vor den Giftraupen 

Die warmen Temperaturen erfreuen nicht nur uns, sondern auch die gemeinen Eichenprozessionsspinner. Die kleinen, grauen Tierchen gehören der Schmetterlingsart an und stechen besonders durch ihr flauschiges Äußeres hervor.

Doch so niedlich sie auch aussehen mögen, ihre Härchen sind extrem giftig! Egal ob Pflanze, Tier oder Mensch: Eine Berührung mit dem Eichenprozessionsspinner bringt schwere, gesundheitliche Folgen mit sich. Dafür sorgt nämlich das wirksame Eiweißgift Thaumetopoein.

 

Toxische Brennhaare

Wer in der Natur mit den feinen Gifthärchen in Berührung kommt, muss mit Hautausschlägen, starkem Juckreiz oder einem gereizten Rachen rechnen.

Oft halten diese unangenehmen Symptome über mehrere Tage an. Auch im Auge kann das Gift gefährlich werden und Bindehautentzündungen hervorrufen. Im schlimmsten Fall erfolgt nach dem Kontakt eine allergische Schockreaktion, die dann zu Atemnot und lebensbedrohlichen Asthmaanfällen führen kann.

 



 

Im Falle einer Berührung: Was tun?

Wer beim Spaziergang in der Natur mit den giftigen Brennhaaren in Kontakt kommt, sollte schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen. Kortisonhaltige Salben oder antiallergische Medikamente können rasch die Beschwerden lindern. Zur Beruhigung der betroffenen Stelle hilft auch kühlen, nachdem die Kleidung gewechselt wurde. Diese sollte übrigens bei mindestens 60 Grad gewaschen werden, wie das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit rät. Auch Haare und gereizte Augen sollten dringend mit Wasser ausgespült werden.

Wer erst gar nicht in Kontakt mit den Eichenprozessionsspinnern kommen möchte, dem empfiehlt es sich zwischen Ende April und Juli Eichenwälder zu meiden oder lange Kleidung zu tragen. Auch Hunde sollten von den grauen, behaarten Raupen Abstand nehmen.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.