Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Dreijähriger Fabian aus Pirmasens will endlich laufen lernen

Auf dem Adventskranz leuchten bald alle Kerzen, die Jagd nach den Geschenken ist eröffnet und der Festtagsschmaus ist schon in Planung. Für RPR1. ein guter Grund an die Menschen von der Südpfalz bis nach Köln zu denken, die ein besonders schweres Jahr hinter sich haben. Familien, die unverschuldet in Not geraten sind, bei denen das Schicksal schwer zugeschlagen hat.

Fabian lernt mit Galileo-Gerät endlich zu laufen

Fabian im Rollstuhl.jpg

Familie König aus Pirmasens kämpft seit Jahren dafür, dass ihr kleiner Sohn Fabian endlich Unterstützung bekommt. Der dreijährige Junge hat seit seiner Geburt spastische Krämpfe in den Beinen und einen zu schwachen Rücken um normal laufen zu lernen. Dieses Krankheitsbild nennt sich „Bilaterale Infantile Cerebralparese (ICP)“ und anfangs hieß es sogar, dass der Junge wohl niemals Laufen lernen wird.  

Fabian ist deshalb auf intensive therapeutische Hilfe angewiesen. Ganz große Hoffnung setzte die Pirmasenser Familie in ein spezielles Trainingsgerät: Über ein Jahr musste der Dreijährige auf das sogenannte Galileo-Gerät warten, um es ausprobieren zu dürfen. Und tatsächlich – nach zahlreichen Übungsstunden dann das Wunder: Fabian hat dank der Vibrationsplatte gelernt, ein paar Schritte zu gehen!

 

Gebeutelte Familie schreibt Brief an Kunze

Doch schnell kam die Ernüchterung: Das Gerät war nur geliehen – und die Familie muss die Therapiehilfe wieder zurückgeben. Somit sind weitere Fort“schritte“ von Fabian erstmal passé.

Weil die Krankenkasse sich nicht beteiligt und die Königs sich den Kauf des 3.300 Euro teuren Trainingsgeräts nicht stemmen können, hat sich Mutter Jasmin König mit diesem emotionalen Brief an Kunze gewandt:

 

Lieber Kunze,

unsere kleine Familie hat einen riesigen Wunsch, eigentlich mehr als das, denn es geht um unseren allerliebsten Fabian.

Er hatte es von Anfang an  furchtbar eilig und kam 9 Wochen zu früh auf die Welt. Dadurch hat er eine bilaterale infantile Cerebralparese kurz ICP  davon getragen. Das heißt sein Rücken ist sehr schwach und er leidet an Spastiken in den Beinen. Am Anfang hieß es, er könne wohl niemals laufen oder auch nur frei sitzen. Eine schreckliche Vorstellung.

Jetzt ist Fabian 3 Jahre alt und hat mit Krankengymnastik und Reittherapie immerhin sitzen gelernt.  Ganz große Hoffnung haben wir dann in ein spezielles Trainingsgerät gesetzt - über ein Jahr mussten wir warten, um es ausprobieren zu dürfen – Fabian hat ganz ganz fleißig damit geübt – und nun kann er tatsächlich ein paar Schritte gehen! So eine Freude! So gerne würden wir weitermachen, aber leider müssen wir das Gerät im Januar zurückgeben und können es erst nach 14 Monaten wieder ausleihen. Dabei ist unser größter Wunsch, dass Fabian weitertrainieren und eines Tages richtig laufen kann! Am allerliebsten würden wir das Gerät natürlich kaufen – aber das ist für uns leider viel zu teuer. Kannst du uns helfen? Fabian ist so ein tapferer, freundlicher kleiner Junge, es wäre so schön, wenn unser Traum vom Laufen wahr werden könnte.

 

Jasmin König

 

Wir helfen Fabian

Im Rahmen unserer Aktion „Wir helfen Familien in Not“ hat Kunze Mutter Jasmin telefonisch erreicht – mit einer großen Überraschung im Gepäck! Tränenerstickt erzählt die Pirmasenserin von dem täglichen Kampf, Fabian ein einigermaßen normales Leben zu ermöglichen. Vor allem den Abzug der Galileo-Therapiehilfe macht der Familie zu schaffen.

- 00:00

 

Kunze kann kaum glauben, dass dem kleinen Fabian eine so wichtige Hilfe verwehrt wird. Als der Verein „Hockey gegen Krebs e.V.“ von der tragischen Geschichte hört, zögern die Verantwortlichen um Axel Schröder keine Sekunde – sie wollen die Gesamtkosten übernehmen:

- 00:00
Hockeya gegen krebs.jpg

 

Unter Tränen bedankt sich Mama Jasmin beim Verein „Hockey gegen Krebs e.V.“ für die unglaubliche Unterstützung. Das Weihnachtsfest ist für Familie König gerettet!

Fabian am Geät.jpg

 

 

Lasst uns gemeinsam helfen

Unter dem Motto „RPR1. Weihnachtswunsch – Wir helfen Familien in Not“ soll auch in diesem Jahr unverschuldet in Not geratenen Familien unter die Arme gegriffen werden. Auch ihr könnt helfen: Meldet euch unter dem Spendentelefon. Jeder Betrag unterstützt uns, um den Menschen in Rheinland-Pfalz unter die Arme zu greifen.

Jetzt spenden