Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Die 20 schönsten Weihnachtslieder aller Zeiten

  • Wham!
    Last Christmas
    läuft auch bei:

    Eigentlich 'Last Easter"?

     

    Der Song zählt zu den größten Weihnachtshits aller Zeiten, auch wenn es darin eigentlich nicht um Weihnachten geht, sondern um eine gescheiterte Beziehung. Angeblich war das Lied ein Schnellschuss und wurde von George Michael in Windeseile geschrieben - oder besser umgeschrieben. Denn eigentlicht hieß der Song "Last Easter". Da man aber einen Song zur Weihnachtszeit herausbringen wollte, wurde der Titel einfach umbenannt und geschaffen war einer der erfolgreichsten Weihnachtssongs. Reihenweise ließ George Michael damit die Herzen der Mädchen schmelzen – vergebens, wie sich nach seinem späteren Outing herausstellen sollte.

     

    Als das Lied 1984 veröffentlicht wurde, musste es sich jedoch mit dem zweiten Chartplatz zufrieden geben, denn zur gleichen Zeit wurde „Do they know it’s Christmas?“ herausgebracht, bei dessen Produktion übrigens auch der 2016 verstorbene Michael beteiligt war.

     

    Das Musikvideo wurde in einem Ferienhaus im Schweizer Saas Fee gedreht. Die Schauspielerinnen waren die Backgroundsängerinnen von Wham!. Seit Veröffentlichung haben viele bekannte Künstler wie Ashley Tisdale, Coldplay und Taylor Swift eine Coverversion aufgenommen.

     

    Cover: Epic

  • Band Aid
    Do they know it’s Christmas?
    läuft auch bei:

    Projekt für den guten Zweck

     

    Als Reaktion auf die große Hungersnot in Äthiopien schrieb der Erfinder der Live Aid-Konzerte, Bob Geldof zusammen mit Midge Ure diesen Song und spendete den gesamten Erlös für die hungernden Opfer. In nur fünf Wochen wurde die Single über dreieinhalb Millionen Mal verkauft und ist die bis dahin am schnellsten und am häufigsten verkaufte Single, die je in Großbritannien erschienen ist.

     

    Rund 50 bekannte Musiker, darunter Phil Collins, Paul McCartney, Sting, George Michael und Paul Young unterstützten das Projekt mit ihrem Gesang und transportierten damit die weihnachtliche Botschaft der Solidarität.

     

    Nach Erscheinen stieg der Song auf Platz eins der britischen Single-Charts ein und hielt sich dort über fünf Wochen. Allein mit dem Verkauf der Single konnten 5 Millionen Pfund an Spendengeldern gesammelt werden.

     

    Cover: Mercury

  • José Feliciano
    Feliz Navidad
    läuft auch bei:

    Erinnerung an traumhafte Weihnachtsfeste

     

    In nur fünf Minuten schrieb der puerto-ricanischen Sänger José Feliciano nach eigenen Aussagen den Song, der übersetzt "Frohe Weihnachten" heißt. Darin erinnert er sich gerne an seine Kindheit und an die Weihnachtsfeste, die er mit der ganzen Familie feierte. Zudem fand er die damaligen Weihnachtslieder so eintönig, dass er einen fröhlichen Song schreiben wollte. "Feliz Navidad" wird zum größten Erfolg seiner Karriere. 

     

    Mit nur zwanzig Wörtern in spanischer und englischer Sprache und dem Latin-Rhythmus entstand 1970 der bekannte Weihnachtshit, der für gute Laune sorgt. Trotz seiner Beliebtheit blieb der kommerzielle Erfolg erstmal lange aus. Erst seit 2007 schafft es der Song regelmäßig in der Weihnachtszeit in die Charts, da ab dann Downloads in den Verkaufscharts und durch Streamings berücksichtigt werden.

     

    In den USA platziert sich "Feliz Navidad" auf Platz 15 der Liste der 25 beliebtesten Weihnachtslieder der USA. In Deutschland erreichte der Song bislang als höchste Position Platz 24.

     

    Cover: RCA Victor

  • Chris Rea
    Driving Home For Christmas
    läuft auch bei:

    Weihnachtliches Verkehrschaos bringt Idee

     

    Entstanden sei der Song, wie sollte es auch anders ein, als Rea und seine Frau an einem Wintertag mit dem Auto im Stau standen. Er singt von der beschwerlichen Heimfahrt zum Weihnachtsfest und von der Vorfreude die Familie bald zu treffen.

     

    Herausgebracht hat Chris Rea den Song aber erstmal nicht, denn die Melodie kam ihm so bekannt vor, dass er sich erst vergewissern musste, ob es ein ähnliches Lied gab. Zwei Jahre später veröffentlicht er „Driving Home For Christmas“ und schafft es auf Platz 57 der britischen Charts, wo er sich für fünf Wochen hält.

     

    2009 nahm Rea den Weihnachtshit neu auf. Diese Version wird seitdem meist im Radio gespielt. Da in den Charts seit 2007 auch Musikdownloads berücksichtigt werden, konnte der Song nach mehr als 19 Jahren wieder in die britischen Charts einsteigen und wurde 2014 mit der silbernen Platte für 200.000 verkaufte Exemplare ausgezeichnet.

     

    Cover: Magnet Records

  • Mariah Carey
    All I Want For Christmas is you
    läuft auch bei:

    Ein Weihnachtssong im Sommer

     

    Mehr als zwei Jahrzehnte ist es mittlerweile her, als Mariah Carey den Song auf ihrem Weihnachtsalbum veröffentlichte. Sie singt davon, wie wichtig es ist, Weihnachten gemeinsam mit der Familie oder seiner liebsten Person zu verbringen. Geschenke, Essen oder Bräuche spielen dabei keine Rolle.

     

    Als sie ihr Album aufnimmt, ist es August. Sie schmückt ihr Haus in New York mit Lametta und Weihnachtsengeln. Mit Plätzchen und Tee macht sie sich mit ihrem Produzenten daran etliche Weihnachtssongs zu schreiben – darunter auch „All I want for christmas is you“, der sie zum Superstar macht und ihr bisher größter Erfolg ist.

     

    Jedes Jahr vor Weihnachten schafft es der Song in die Charts, 2017 sogar in die Top Ten der USA. Mit über 1,8 Millionen Abrufen stellte der Song an Heiligabend des gleichen Jahres den Rekord des am meist gestreamten Songs innerhalb eines Tages in Deutschland ein. Auch 2018 findet man das Lied unter den Top Ten der deutschen Single-Charts. 

     

    Cover: Columbia Records

  • Melanie Thornton
    Wonderful Dream (Holidays are coming)
    läuft auch bei:

    Ein Song mit tragischem Hintergrund

     

    2001 landete die US-amerikanische Sängerin mit ihrem Weihnachtssong einen Riesenhit. Dazu beigetragen hat vor allem der Coca-Cola-Werbespot, der zur Weihnachtszeit ausgestrahlt wurde und in dem die Trucks durch die verschneite Winterlandschaft fahren und überall Licht verbreiten. Der Werbeclip, der von 2001 bis 2005 gezeigt wurde, zählt zu den bekanntesten des Limonadenherstellers und trug maßgeblich zum großen Erfolg und zur weltweiten Bekanntheit des Songs bei. 

     

    Das Lied hat jedoch einen traurigen Unterton, denn Melanie Thornton erlebte das Weihnachtsfest 2001 nicht mehr. Sie starb am 21. November bei einem Flugzeugabsturz in der Schweiz. Nach ihrem Tod stieg die Single in Deutschland auf Platz 3 auf. 

     

    Cover: X-Cell Records

  • Brenda Lee
    Rockin’ Around the Christmas Tree
    läuft auch bei:

    Der Klassiker zum Fest

     

    Gerade mal 13 Jahre alt war Brenda Lee, als sie die Single aufnahm. Geschrieben wurde der gut gelaunte Weihnachtssong 1958 von Johnny Marks. Erfolg konnte das Lied aber zunächst nicht verbuchen. Erst zwei Jahre später, nachdem die Sängerin einige Hits wie "Sweet Nothin’s" und ihren Nummer-1-Song "I'm sorry" hatte, wurde auch ihrem Weihnachtslied neue Bedeutung beigemessen und schaffte es auf Platz 14 der Billboard Hot 100 Popsingle-Charts. Vielen bekannt dürfte der Song vor allem aus dem Film "Kevin - Allein zu Haus" (1990) sein. 

     

    Aufgenommen wurde das Weihnachtslied im Sommer 1958. Wie Branda Lee 2006 in einem Interview mit dem Chicago Tribune erzählte, kühlte der Producer das Tonstudio per Klimaanlage herunter und stellte einen Weihnachtsbaum auf, um die richtige Stimmung zu erzeugen.

     

    Als der Song 2008 sein 50. Jubiläum feierte, wurden von dem Weihnachtsklassiker über 25 Millionen Exemplare verkauft und verbucht die viert meisten digitalen Downloads eines Xmas-Songs.

     

    Cover: Decca Records

  • Eartha Kitt
    Santa Baby
    läuft auch bei:

    Extravagante Wunschliste

     

    Es ist eines der wenigen Weihnachtslieder, das von einer Frau geschrieben wurde. 1953 entstand es aus der Feder von Joan Javits und wurde von Eartha Kitt aufgenommen. Darin singt die Sängerin davon, was sie sich zu Weihnachten wünscht. Auf ihrer Wunschliste stehen dabei nur extravagante Geschenke, wie ein Zobelpelz, eine Yacht und Christbaum-Schmuck von Tiffany.  

     

    Neben der Originalversion, nahm Kitt weitere Arrangements auf und veröffentlichte diese in den Folgejahren, die jedoch nicht an den kommerziellen Erfolg anknüpfen konnten. Auch Stars wie Kylie Minogue, von der die wohl bekannteste Coverversion ist, haben auch Tylor Swift, Natalie Merchant, LeAnn Rimes und The Pussycat Dolls den Song neu aufgenommen. 

     

    Cover: RCA Victor

     

     

  • Rolf Zuckowski
    In der Weihnachtsbäckerei
    läuft auch bei:

    Perfekter Song zum Plätzchen backen

     

    Vor über 30 Jahren komponierte Rolf Zuckowski während einer Autofahrt im Dezember 1986 den Weihnachtsklassiker für Kinder. Nach einem Konzert telefonierte er während der Heimfahrt mit seiner Frau, die gerade dabei war mit den gemeinsamen Kindern Plätzchen zu backen. Als er zu Hause ankam war der Song fertig.

     

    Erschienen ist der Titel 1987 auf dem Album "Winterkinder", das mit dem Guiness-Award als meistverkauftes, deutschsprachiges Weihnachtsalbum ausgezeichnet wurde. Große Bekanntheit erlangte "In der Weihnachtsbäckerei", als es Zuckowski in der Fernsehserie "Wetten, dass...?" vorstellte und es wurde daraufhin zum Volkslied. 

     

    Cover: Polydor

  • John Lennon
    Happy Xmas (War is over)
    läuft auch bei:

    Protestsong gegen den Krieg

     

    Als politischer Aktivist gegen den Vietnam-Krieg hat Ex-Beatle John Lennon die Idee, seine Botschaft "Der Krieg ist vorbei, wenn ihr es wollt." auf musikalischem Wege zu verbreiten. Passend zur Weihnachtszeit kommt ihm die Idee, denn gerade jetzt wird Frieden auf der Welt groß geschrieben und er veröffentlicht 1971 die Weihnachtssingle "Happy Xmas (War is over)".

     

    Zusammen mit Kindern des "Harlem Community Choirs" und seiner Frau Yoko Ono nimmt er die Platte auf und ruft zum Frieden auf der Welt auf. Auch wenn der Vietnamkrieg erst vier Jahre später beendet wird, wird der Titel zum Riesenhit und platziert sich gleich zweimal in den Top Ten: 1971 auf Platz eins und 1980, nach Lennons Tod, auf Rang drei der britischen Singlecharts. 

     

    Cover: Apple Records

  • Jackson 5
    Santa Claus is coming to town
    läuft auch bei:

    Mehr als 200 Coverversionen

     

    1970 nahmen "The Jackson Five" mit Leadsänger Michael ein Weihnachtsalbum auf, auf dem auch die erfolgreiche Coverversion von "Santa Claus is coming to town" enthalten ist. Das Album platzierte sich direkt auf Platz eins der Billboard Weihnachtsalbum-Charts und wurde mit über 3,5 Millionen Exemplaren zur meistverkauften Weihnachtsplatte des Jahres. 

     

    Der Song über die Ankunft des Weihnachtsmannes wurde bereits 1932 von J. Fred Coots und Haven Gillespie geschrieben, die jedoch zunächst keinen Verleger für ihr Lied fanden. Zwei Jahre später nahm Harry Reser mit seiner Band und Sänger Tom Stacks den Titel auf und schaffte es, im Radio gespielt zu werden. Bis Weihnachten 1934 wurden 500.000 Exemplare des Songs verkauft. 

     

    Auch Bruce Springsteen und Mariah Carey coverten den Weihnachtsklassiker. Wem diese Produktionen nicht gefallen, kann aus über 200 Coverversionen seinen Favoriten auswählen. 

     

    Cover: Tamla Motown

  • Gene Autry
    Rudolph the red-nosed reindeer
    läuft auch bei:

    Vom Malbuch zum Kinder-Weihnachtsklassiker

     

    Country-Sänger Gene Autry nahm als Vorlage für seinen sehr erfolgreichen Song das Kindermalbuch "Rudolph mit der roten Nase" von Bob May aus dem Jahr 1939. Erst streubte er sich davor das Lied zu singen, doch seine Frau mochte das kleine schwache Rentier so sehr, dass sie ihren Mann überzeugte, den Titel aufzunehmen. 

     

    Als der Song im September 1949 veröffentlicht wurde, verkauften sich bis Weihnachten rund zwei Millionen Exemplare und der Titel sicherte sich bis Januar Platz eins der Hitparade, wo er sich über eine Woche hielt. Insgesamt geht man davon aus, dass das Lied rund zwölf Millionen Mal verkauft wurde und der als "singender Cowboy" bekannte Autry verdiente sich damit eine Goldene Schallplatte. 

     

    Die Geschichte von Rudolph handelt nach dem "Hässlichen-Entlein-Prinzip". Das zu klein geratene Rentier wird wegen seiner rot leuchtenden Nase von den anderen Rentieren gehänselt und verstoßen. Dem Weihnachtsmann gefällt das aber so gut, dass er ihn als "Scheinwerfer" für seinen Schlitten einstellt und Rudolph wird zum coolsten Rentier. 

     

     

    Cover: Columbia Records

  • Paul McCartney
    Wonderful Christmastime
    läuft auch bei:

    Im Wettrennen mit „Merry Xmas (War Is Over)“ 

     

    Nicht nur Ex-Beatle John Lennon hatte die Idee eines Weihnachtssongs, auch Paul McCartney veröffentlichte 1979 erfolgreich einen der bekanntesten Weihnachtshits. Jedes Jahr aufs Neue führen die beiden Sänger einen inoffiziellen Wettstreit um den wohl "besten" Weihnachtshit. 

     

    Nach Erscheinen des Songs platzierte er sich für acht Wochen in den britischen Charts auf Rang sechs. Mehr als 35 Jahre später durch Berücksichtigung von Musikdownloads und Streams schaffte es "Wonderful Christmastime" erneut in die Top 30 der Hitparade und erreichte dadurch auch zum ersten Mal die Charts in Deutschland, Österreich und Schweiz. 

     

    Zahlreiche Interpreten coverten den Song, was die Kassen von McCartney klingeln lässt. Bis 2010 hat er durch die Coverversionen rund 15 Millionen US-Dollar verdient. 

     

    Cover: Parlophone

  • Bing Crosby
    White Christmas
    läuft auch bei:

    500 Coverversionen

     

    Ein Weihnachten ohne "White Christmas" ist wohl nicht vorstellbar, denn der Song wird als das meistverkaufte Musikstück aller Zeiten gehandelt. Kein Wunder also, dass das Lied bis zu 500 Mal gecovert und weltweit etwa 125 Millionen Mal verkauft wurde. Eine beliebte Covervesion ist zum Beispiel von Michael Bublé. 

     

    Die Originalversion stammt aus dem Jahr 1947, gesungen von Bing Crosby, der auch weitere Weihnachtsklassiker veröffentlichte wie zum Beispiel "I'll be home for christmas". Geschrieben wurde der Klassiker vom US-Komponist Irwing Berlin an einem Hotelpool in der Wüste Arizonas. Vermutlich träumte er damals von weißen Weihnachten. 

     

    Cover: Brunswick

  • Bryan Adams
    Christmas Time
    läuft auch bei:

    Kein Weihnachten ohne 

     

    Über 30 Jahre ist es nun her, dass Bryan Adams sein bekanntestes und erfolgreichstes Weihnachtslied veröffentlichte. Als es 1985 erschien, erreichte es Platz 39 der kanadischen Singlecharts. In Norwegen platzierte sich der Song sogar auf Platz zwei. 

     

    Geschrieben wurde das Stück von Bryan Adams und Jim Vallance und wird pünktlich zur Weihnachtszeit auf allen Radiosendern gespielt. 

     

    Cover: A&M Records

     

     

  • Bing Crosby & The Andrew Sisters
    Jingle Bells
    läuft auch bei:

    Nur ein Winterlied

     

    Der Song, der von einem Pferdeschlittenrennen handelt, sollte eigentlich gar kein Weihnachtslied werden, sondern nur ein Winterlied. Im Lied selbst kommt nicht einmal das Wort "Weihnachten" vor udn auch sonst gibt es keinen weihnachtlichen Bezug. Die Feiertage ohne das Schellengeläut des Pferdegeschirrs sind jedoch undenkbar udn so ist "Jinge Bells" fest mit Weihanchten verbunden. 

     

    Komponiert wurde das Lied bereits 1850 von James Lord Pierpont unter dem Titel "The One Horse Open Sleigh". Neun Jahre später wurde es unter dem heute bekannten Namen "Jingle Bells" veröffentlicht.

     

    In Deutschland coverte Roy Black das Lied 1968 und machte daraus den Titel "Ein kleiner weißer Schneemann", mit dem er es zu größerer Berühmtheit brachte. 

     

    Cover: MCA Records

  • Frank Sinatra
    Have yourself a merry little christmas
    läuft auch bei:

    In der Originalfassung zu depremierend

     

    Als Judy Garland die ursprüngliche Version des Songs von 1943 im Musicalfilm "Meet me in St. Louis" singen sollte,  mussten die Komponisten Hugh Martin und Ralph Blane den Text verändern, da ihr die Zeilen "Mach dir eine schöne Weihnacht, es könnte deine letzte sein. Nächstes Jahr können wir alle Vergangenheit sein." zu depremierend waren. Zum Hintergrund: Der Zweite Weltkrieg tobte gerade. Die Songwriter machten also aus dem Lied etwas weihnachtlich fröhliches und Garland machte es berühmt. Heute zählt es zu den populärsten Weihnachtssongs in den USA. 

     

    Eine der bekanntesten Versionen ist von Frank Sinatra aus dem Jahr 1957, das er für sein Album "A Jolly Christmas" aufnahm. Da er aber ein schwungvolleres Arrangement im Sinn hatte, bat er die Komponisten die vorletzte Zeile des Textes zu ändern und so heißt es am Ende "Hang a shining star upon the highest bough." Sinatras Version wurde in den Folgejahren mehr als tausendmal neu aufgenommen und so zu einem echten Weihnachtsklassiker. 

     

    Cover: Capitol Records

  • Dean Martin
    Let it snow!
    läuft auch bei:

    Erneuter Erfolg durch "Stirb langsam"

     

    Wie "Jingle Bells" hat auch "Let it snow" nicht explizit etwas mit Weihnachten zu tun, dennoch ist die Version von 1945 von Sammy Cahn und Jule Styne eines der meist gespielten und bekanntesten Weihnachtslieder. Mitten im Hochsommer wurde der Song geschrieben und erreichte bereits 1946 die Spitze der Billboard Pop Charts. 

     

    Der Song, in dem es um die romantische Zweisamkeit eines Liebespaares am Kaminfeuer geht, gehört seit damals zu den populärsten Weihnachtsliedern Amerikas und wurde immer wieder gecovert und neu interpretiert, die bekannteste Version stammt von Dean Martin, der es 1959 für sein Album "A Winter Romance" erstmals aufnahm.

     

    Als 1988 "Stirb langsam" mit Bruce Willis in die Kinos kam, wurde "Let it snow" an verschiedenen Stellen im Film gespielt , was dem Lied einen erneuten Boom verschaffte.

     

    Cover: Reprise Records

  • Doris Day
    Winter Wonderland
    läuft auch bei:

    Blonder Engel bringt Weihnachtsstimmung

     

    Komponiert wurde der Song bereits Anfang des 20. Jahrhunderts von Felix Bernard, der Text stammt von Richard B. Smith. Die erste Aufnahme von Richard Himber und His Ritz-Carlton Orchestra kommt aus dem Jahr 1934. 

     

    Johnny Mercer machte das Lied 1946 bekannt und schaffte es auf Platz 4 der Billboard-Airplay-Charts. Im gleichen Jahr erreichte Perry Como sogar die Top 10. 

     

    1964 veröffentlichte Doris Day ein ganzes Weihnachtsalbum unter dem Namen "The Doris Day Christmas Album". Vor allem "Winter Wonderland" fängt dabei die Stimmung der Weihanchtszeit ein. 

     

    Cover: CBS

  • Queen
    Thank God It's Christmas
    läuft auch bei:

    Die Wahl fiel auf "Thank God It's Christmas"

     

    1984 erschien das über vier Minuten lange Stück "Thank God it's Christmas" von Queen, das aus der Feder von Roger Taylor und Brian May stammt. Beide Musiker hatten bereits im Sommer eine Idee für ein Weihnachtlied, doch die Band entschied sich für Taylors Song. Mays Song "I Dream of Christmas" erschien drei Jahre später. 

     

    Veröffentlicht wurde das Lied, das von Freddie Mercury gesungen wird, im November 1984 und erreichte Platz 21 der britischen Charts, wo es sich für sechs Wochen hielt. Die höchste internationale Platzierung erzielte die Single mit Rang 8 in den irischen Charts.

     

    Zu Weihnachten 2017 konnte sich die Single zum ersten Mal in den Schweizer Charts platzieren.

     

    Cover: EMI

Empfohlene Playlists

Mehr von RPR1.