Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Die 25 größten Sommerhits aller Zeiten

Sommer, Sonne, gute Laune! Mit diesen Tracks steigt die Stimmung auch noch dann, wenn die Hitze sich verabschiedet.
  • Beach Boys
    Surfin‘ USA (1963)
    läuft auch bei:

    Dieser Song bringt den Strand zu dir

    Ihr braucht einen perfekten Strand zum Surfen? Oder einfach nur einen Ort um euch mal wegzuträumen? Dann ist dieser Song perfekt.

    Die Beachboys singen nämlich von sämtlichen Surfplätzen in den USA. Von Santa Cruz über Sunset Beach bis rüber nach Los Angeles. Sie verraten euch alle! 

    Dieser krachende Hit schoss durch die US-Charts und war sogar der letzte Nummer Eins Song der „Billboard Hot 100“ in den 70er.

    Schon gewusst?

    Durch ihren Sommerhit schrieben sie fast schon Geschichte in Kalifornien. Sie trugen maßgeblich zu dem „Mythos Kalifornien“ bei. Es heißt Kalifornien habe einen endlosen Sommer und jeder habe einen ungebrochenen Optimismus. Ebenfalls rief 2008 der Stadtrat in Los Angeles den „Brian-Wilson-Tag“ aus. Stadtrat Jack Weiss erklärte: “He created our idea of California.” (deutsch: „Er hat unseren Begriff von Kalifornien geschaffen.“)

     

    Cover: Capitol Records

  • Rupert Holmes
    Escape (1979)
    läuft auch bei:

    Hört sich am Besten mit Sommer - Cocktail

    Man sitzt in der Strandbar bei 30 Grad und schlürft ganz entspannt einen Cocktail. Der perfekte Song spielt im Hintergrund mit Wellenrauschen und er singt von Pina Coladas. Das ist das absolute Sommerfeeling!

    Das Lied handelt von einem Mann, der von seiner gegenwärtigen Beziehung gelangweilt ist, weil sie nur noch Routine sei und deshalb verlangt er Abwechslung. Eines Tages liest er die persönlichen Anzeigen in der Zeitung und entdeckt eine Anzeige, die seine Aufmerksamkeit erregt: eine Frau, die einen Mann sucht, der unter anderem Piña Coladas mag. Fasziniert antwortete er und verabredet sich mit der Frau "in einer Bar namens O'Malley's", um dann festzustellen, dass die Frau tatsächlich seine derzeitige Partnerin ist. Die beiden Liebenden merken dass sie mehr gemeinsam haben, als sie vermutet hatten.

    Schon gewusst?

    Rupert Holmes schrieb auch Musicals, Bücher und Theater-Stücke. Später war Holmes einer der wenigen Dramatiker, der den Tony Award sowohl für das Buch als auch für die Musik gewann: für das Broadway-Musical „Das Geheimnis des Edwin Drood“ (The Mystery of Edwin Drood, 1986), das auf dem Roman „Das Geheimnis des Edwin Drood“ von Charles Dickens basiert.
     

    Cover: Infinity Records

  • Lynyrd Skynyrd
    Sweet Home Alabama (1973)
    läuft auch bei:

    Nicht nur in Alabama ein Hit

    Eine der Hymnen des Sommers aus den 70ern schlechthin. Auch heute noch sorgt der Song für die beste Stimmung im Cabrio, am Pool oder Zuhause im Garten bei angenehmen Temperaturen und einem kühlen Getränk.  

    Der Track wurde unzählige Male in Filmen aufgegriffen. Sogar in „8 Mile“ - der Dokumentationsfilm über Eminem - rappt der Star auf diesen Song. Auch der Film „Ich- Einfach unverbesserlich“ wird mit diesem Track eingeleitet

    Allerdings hat dieses Lied auch schattige Seiten. Die dritte Strophe enthält Anspielungen auf den ehemaligen Gouverneur von Alabama George Wallace, einer der stärksten Befürworter der Rassentrennung, sowie auf die Watergate-Affäre.

    Schon gewusst?

    Die Band hat ihren Namen nicht irgendwo her. Der erste Bandname war „The Noble Five“, nachdem die Jungs bei Verstößen gegen die Schulordnung, welche Kleidung und auch Haarschnitt vorschrieb,  vom Sportlehrer Leonard Skinner ertappt wurden, änderten sie den Namen erst zu Leonard Skinnerd. Um Ärger zu vermeiden verfremdeten sie den Namen immer weiter und ersetzten alle Vokale durch ein „y“. So entstand Lynyrd Skynyrd.

     

    Cover: MCA Records

  • Kaoma
    Lambada (1989)
    läuft auch bei:

    Lädt zum Tanzen ein

    Genau die richtige Portion lateinamerikanischen Rhythmen für heiße Sommertage. Der brasilianische Tanz erhitzt zusammen mit diesem Lied die Stimmung bei jeder Gelegenheit. Damals löste es sogar eine echte Tanzwelle aus. Der Track basiert eigentlich auf einem Plagiat, denn die Melodie und Teile des Textes gehen zurück auf den Originaltitel „Llorando se fue“ („Weinend ging sie“) der bolivianischen Folklore-Truppe Los Kjarkas.

    Der Tanz „Lambada“ bedeutet übersetzt übrigens so viel wie „Klaps“ und ist eine Mischung von Salsa und Rumba. Das „Lambada“-Video inspirierte die Deutschen, die rhythmischen Bewegungen zu imitieren. Die Tanzschulen konnten den Ansturm der lernwilligen Fans kaum bewältigen.

    Jahre später bedienten sich Jennifer Lopez mit Pitbull auf der Refrainmelodie von Lambada auf für ihren Hit „On the Floor“.

    Schon gewusst?

    Die Gruppe Kaoma kommt eigentlich aus Frankreich, auch der Song wurde zuerst in Frankreich veröffentlicht. Das heißt, der Track hat seinen Ursprung genau genommen gar nicht in Lateinamerika.

     

    Cover: CBS

  • Righeira (1983)
    Vamos a la Playa
    läuft auch bei:

    Italienische Sommergefühle

    „Wir gehen an den Strand, oh o-o-o-oh!“, ist wohl eine der Sätze, die man im Sommer am liebsten hört. Gemütlich am Meer, am See oder am Fluss liegen, und die Sonne genießen.

    Stefano Rota und Stefano Righi träumen von einer großen Musikkarriere. Seit Jahren bastelten die Italiener in ihrem kleinen Heimstudio an eigenen Songs, doch große Erfolge konnten sie bisher nicht verbuchen. Dabei liegen die beiden mit ihrem Sound voll im Trend. Britische Bands wie Soft Cell oder OMD feiern mit derselben Mischung aus Disco- und Synthie-Pop große Erfolge in den Charts.

    Durch Zufall lernen sie die Erfolgsproduzenten Michelangelo und Carmelo La Bionda kennen, die in den 1970er-Jahren mit "One for you, one for me" bereits einen riesen Erfolg hatten. "Vamos a la playa" wird ein Hit und katapultiert Rota und Righi an die Spitze der europäischen Hitparaden.

    Der Name des Duos setzt sich übrigens aus den Namen der beiden zusammen, so ergibt sich aus Stefano Rota and Stefano Righi, „Righeira“.

    Heute bringen Righeira immer noch regelmäßig neue Alben und Singles heraus. Ähnlich erfolgreich wie "Vamos a la Playa" war jedoch nur noch ihre zweite Single "No tengo dinero".

    Schon gewusst?

    Das Duo produzierte einen Song, der an Skurrilität kaum zu überbieten ist. Zu einer eingängigen Melodie singt das italienische Duo von einer Katastrophe - und das auch noch auf Spanisch. Eigentlich ist dieser Song nämlich gar nicht so sommerlich wie man denkt. Es geht tatsächlich um die Auswirkungen der Umweltverschmutzung des Mittelmeeres und um die Folgen eines Atomkrieges in der Zeit des Kalten Krieges. In dem Song explodiert sogar eine Atombombe am Strand.

     

    Cover: TELDEC

  • Lionel Richie (1983)
    All Night Long
    läuft auch bei:

    Kann man die ganze Nacht lang hören

    Vom Feiern und Vergessen der Arbeit. Man trifft sich auf der Straße, freut sich und ist gut drauf. Genau das vermittelt Lionel Richie mit seinem Song. Das Gefühl von Freiheit und unbeschwertem Miteinander ist garantiert. Im Refrain heißt es: "We're going to Party, Karamu, Fiesta, forever. Come on and sing my song! All night long".

    Auf die Idee zu "All night long" kam Lionel während eines Urlaubs in der Karibik. Das Lied sollte eine Art multikulturelles Werk werden. Deshalb verwendete er im Text auch unterschiedliche Sprachen. Er wollte sogar einen afrikanischen Teil einbauen. Lionel rief einen afrikanischen Freund bei der UNO an und fragte nach ein paar typisch afrikanischen Ausdrücken, die er im Lied verwenden wollte. Staunend erfuhr er, dass es unzählige afrikanische Dialekte gibt und ein Wort ganz verschiedene Bedeutungen haben kann.

    Lionel Richie erfand ganz einfach sein eigenes Afrikanisch – reimte ein paar Worte zusammen, die irgendwie afrikanisch klingen sollten wie: "Samboli, de se de moi ya" und "Jee Jambo Jambo". Das klang überzeugend und immer wieder kommen Leute zu Lionel, die behaupten, genau zu verstehen, worum es in der "afrikanischen" Passage geht. Der Sänger hört dann einfach nur aufmerksam zu, sagt aber nichts über die Entstehung dieser Zeilen. Er möchte niemanden blamieren.

    Schon gewusst?

    Lionel Richie genießt es, dass sein Gesicht nicht so bekannt ist, wie seine Lieder. In Deutschland sah er einmal einem Straßenmusiker zu, der "All night long" spielte. Lionel stellte sich dazu und sang mit. Dass er der Künstler zu diesem Liede ist, merkte keiner.

     

    Cover: Motown

  • Miriam Makeba (1967)
    Pata Pata
    läuft auch bei:

    Tolles Lied - Tolle Sängerin

    Charisma, politisches Engagement, eine große Stimme: Die Sängerin Miriam Makeba eroberte als eine der ersten schwarzen Südafrikanerinnen die musikalische und politische Bühne. Ihre Botschaft gegen Rassismus, gegen Armut und für Gerechtigkeit und Frieden machte sie zur Mutter ihres Kontinents, zur unvergesslichen Ikone Afrikas. In den USA trat sie 1962 unter anderem bei einer Geburtstagsfeier John F. Kennedys auf und hatte 1967 mit "Pata Pata" ihren ersten Welthit. Genau dieser Power Song bringt uns die gute Laune, die wir bei diesen heißen Temperaturen brauchen.

    „Pata Pata“ ist übrigens der Name eines in den 50ern sehr verbreiteten Tanzes, es war die individualisierte und anzügliche Form des Jive-Tanzstiles der jüngeren Leute, wobei sich die Tanzpartner abwechselnd mit den Händen am ganzen Körper im Rhythmus der Musik berührten. Pata bedeutet ins Deutsche übersetzt nämlich „berühren, anfassen“.

    Schon gewusst?

    Als sie 1968 den Aktivisten Stokely Carmichael heiratete, geriet sie ins Fadenkreuz des FBI, daraufhin ließ sich Makeba in Guinea nieder und setzte von dort aus ihren Kampf gegen das weiße Apartheid-Regime fort. 

     

    Cover: Reprise Records

  • Ed Sheeran (2017)
    Shape Of You
    läuft auch bei:

    Ed Sheeran in Höchstform

    Ein Hit, wie er im Buche steht – absolut zeitgemäß, aber universell genug, um sich langfristig in den Köpfen zu halten. Das ist "Shape Of You“.

    Ed Sheeran zeigt mal wieder sein perfektes Gespür für den richtigen Sound. Sommerlich, modern aber auch absolut passend zu fast jeder Situation. 2017 stieg der Song direkt auf Platz eins der deutschen Singlecharts ein und hielt sich dort ununterbrochen 15 Wochen lang. Mit mehr als 26,6 Millionen verkauften Einheiten war "Shape Of You" außerdem die weltweit erfolgreichste Single des Jahres.

    Ebenfalls wurde der Hit mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie dem BRIT Award, dem MTV Video Music Award, dem ECHO, dem Grammy Award und der Goldene Kamera.

    Schon bald wird man wieder Neues von Ed zu hören bekommen. 2019 erschein sein neues Collaboration Projekt mit Künstlern wie Justin Bieber oder Eminem und 2020 freut man sich schon gespannt aus sein neues Solo Album.

    Zuletzt kann man Ed Sheeran in den Kinos sehen, in dem Film „Yesterday“ welcher eine Hommage an die Beatles ist.

    Schon gewusst?

    Ed Sheeran schrieb "Shape Of You" ursprünglich für einen anderen Künstler und hatte die Idee, dass der Song zu Rihanna passen könnte. Nachdem ihn unter anderem sein Musiklabel überzeugt hatte, das Lied selbst aufzunehmen, war „Shape Of You“ der letzte Song, der für sein Album „÷“ fertig wurde.

     

    Cover: Asylum Records // Atlantic Records

  • Los Lobos (1987)
    La Bamba
    läuft auch bei:

    Spannende Entstehungsgeschichte

    Der Dauerbrenner schlechthin!  1987 erschien mit "La Bamba" der größte Single-Hit der Band Los Lobos. Er erreichte sowohl in den USA als auch in Großbritannien Platz 1 der Charts.

    „La Bamba“ war eigentlich ein Volkslied. 1683 suchte der niederländische Pirat Laurens de Graaf die mexikanische Stadt Veracruz heim, versammelte die Dorfbewohner in der Kirche und plünderte und brandschatzte den Ort. Später bauten die Einwohner die Stadt wieder auf und bereiteten sich auf mögliche weitere Überfälle vor. Das Wort „bamba“ kommt vom spanischen Begriff „bambaria“, was mit dem Versuch etwas Künftiges, was bereits einmal geschehen ist, zu verhindern, übersetzt werden kann. „Arriba, arriba“ bedeutet „schneller, schneller“ und soll die Stadtregierung auffordern, die Vorbereitungen gegen künftige Überfälle schneller abzuschließen, kann aber auch als Aufforderung zur Beschleunigung des Tanzes gedeutet werden.

    Forscher gehen davon aus, dass das Lied sogar afrikanische Wurzeln besitzt, da  viele mexikanische Sklaven von dort kamen, wo der Stamm der MBamba am Bamba-Fluss lebe. In diesem Kontext wird „bambarria“ als Aufstand der Sklaven gegen die Spanier interpretiert. Sie tanzten nachweislich seit 1816 nach dem Lied.

    Der spanische Liedtext erklärt, dass für den La-Bamba-Tanz ein wenig Anmut für beide Tänzer erforderlich sei, und der Erzähler stellt klar, dass er kein bloßer Seemann, sondern Kapitän ist. Die Tanzart „bambolear“ kann mit „hin- und herschwingen“ übersetzt werden.

    Schon gewusst?

    Weird Al Yankovic nahm eine Parodie dieser Melodie mit dem Titel „Lasagna“ auf, in der es ausschließlich um italienisches Essen geht.

     

    Cover: Metronome

  • Bob Marley (1980)
    Could You Be Loved
    läuft auch bei:

    Sommerhit einer Musiklegende

    Sommer und Reggea? Definitiv unzertrennlich und da kommt man auch an Bob Marleys „Could you be Loved“ nicht vorbei!

    Bob Marley war einerseits Musiker, der seine Reggae-Songs weltweit präsentieren wollte. Andererseits sah er sich als Prediger, der die Botschaft der Rastafari-Bewegung verbreitete.

    Für „Could you be loved“ entfernte sich Marley von seinem alten Style, experimentierte  mit einem schnelleren Beat und kreierte dazu eine unglaublich poppige Melodie. Im Text hingegen geht's um Rastafari pur: die Botschaft der Hoffnung. Marley träumte in Liedern wie "Africa Unite" von einem afrikanischen Kontinent, der sich seiner kolonialen Fesseln entledigt und hoch erhobenen Hauptes seine Geschichte feiert. Er gibt ein denkwürdiges Konzert in Simbabwe und versucht dabei seine Vision von einer Welt ohne Rassismus, Gewalt und Korruption mit seinen Liedern voranzutreiben. Tatsächlich wird "Could you be loved" ein Hit und der Auftakt seiner Mega-US-Tour mit Lionel Richie ein Riesenerfolg. 

    Im Text beschreibt Bob die Hoffnung auf eine bessere Welt: „Liebe würde uns nie alleine lassen. In der Dunkelheit muss ein Licht erscheinen. Könntest du verliebt sein und geliebt werden?“ Manche interpretieren den Song auch als Love Song, andere sagen, Marley habe es als Ballade für die Armut und den Kampf geschrieben, den er miterlebt hat. Die wahre Bedeutung liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen.

    Heute ist Bob Marley eine Musiklegende und besonders in Jamaika und in vielen afrikanischen Ländern eine entscheidende Identifikationsfigur. Im Jahre 1994 wurde er in "The Rock and Roll Hall of Fame" aufgenommen.

    Schon gewusst?

    Marleys Tournee endet schneller als erwartet. Eigentlich wollte er nur eine Fuß-Verletzung behandeln lassen, aber ein  Medizin-Check ergibt: Marley ist unheilbar an Krebs erkrankt - seine Musikkarriere ist vorbei. Nur wenige Monate später stirbt der Reggae-Star.

     

    Cover: Island Records

  • Katrina and the Waves (1985)
    Walking On Sunshine
    läuft auch bei:

    Dieser Song lässt die Sonne aufgehen

    Mit dem beliebten Sommer-Sonne-Gute-Laune-Song „Walking On Sunshine“ gelang der englisch-amerikanischen Band Katrina and the Waves 1985 der internationale Durchbruch. Das Lied wurde zum weltweiten Erfolg und ist auch heute noch in vielen Ländern als Sommerhit kaum mehr wegzudenken.

    Den Gitarristen der Band hatte es schwer erwischt. Er lag mit einer Erkältung im Bett, nutzte aber die Zeit, um einen Song zu schreiben: "Kimberley Rew hatte das Lied geschrieben, als er unter einer hartnäckigen Bronchitis litt. Es war ein eiskalter Februar-Tag. Kimberley quälte sich zu uns Studio. Und er sagte mit leidender, heiserer Stimme: 'Ich hab hier einen neuen Song, er heißt 'Walking On Sunshine'!“ Die Band war zunächst nicht sehr begeistert, da das Lied nicht zu ihnen passte. Katrina and the Waves machten eigentlich härtere Musik - mehr Rock'n' Roll, wie die Ramones. Aber Katrina wurde die Melodie nicht mehr los, sie hatte sich in ihrem Kopf festgesetzt. Kurz darauf stand der Song auf den Spitzenplätzen der internationalen Hitparaden.

    "Walking On Sunshine" wird außerdem nonstop in der Werbung eingesetzt, in Hollywood-Soundtracks, wie "High Fidelity", "Bean - Der ultimative Katastrophenfilm" oder "Moon", ja, es dudelt sogar aus elektrischen Kinderzahnbürsten.

    1997 traten Katrina Leskanich, Vince de la Cruz, Kimberley Rew, Nick Glennie-Smith und Alex Coope nochmals in Erscheinung, als sie beim Grand Prix Eurovision antraten. Ihr Song "Love Shine A Light" siegte und stieg nochmals in die Top 10 der englischen Charts ein. Ihren Erfolg von "Walking On Sunshine" konnten sie aber nicht wiederholen.

    Schon gewusst?

    Auch wenn der Song so sommerlichig klingt und die Sonne sogar im Titel trägt, entstand das Lied tatsächlich im tiefsten englischen Winter!

     

    Cover: Capitol Records

  • Katy Perry ft. Snoop Dog (2010)
    California Gurls
    läuft auch bei:

    Ein zuckersüßes Wunderland!

    Katy Perry brach 2010 Downloadrekorde mit ihrem Sommerhit "California Gurls" und eroberte die Charts im Sturm. Der Track ging keinem mehr aus dem Ohr und sorgt auch heute noch für Ohrwürmer.

    Auch im Video spielt Katy mit sehr bunten Farben und Outfits. Der Clip ist voll mit Süßigkeiten und spielt in einem Wunderland der Sinne. „California Gurls“ hat über sechs Millionen Einheiten verkauft und entstand in der Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Rapper Snoop Dog. Die große Begeisterung, die der Song auslöste, ebnete auch den Weg für den Erfolg von Katys zweitem Album. Der Sound von „Teenage Dream“ ist ebenso wie die Hitsingle feinster Plastik-Pop. 

    Zuletzt war Katy jedoch wegen weniger schönen Tatsachen im Gespräch. Ein Streit mit Sängerkollegin Taylor Swift schaukelte sich hoch und drohte langsam zu eskalieren. Allerdings rauften sich die beiden Frauen zusammen und 2019 ist Katy Perry sogar Teil des neuen Videos zu Taylor Swifts neuem Song „You Need To Come Down“. Beide setzen sich für die „LGTB+“- Szene ein und scheinen hier ein gemeinsames Interesse zu finden.

    Schon gewusst?

    Wer 2010 ihr neues Album „Teenage Dream“ als CD kaufte, erfuhr ein Erlebnis für alle Sinne. Alles ist komplett bunt und wenn man die CD öffnet riecht es extrem nach Erdbeeren und Zuckerwatte.

     

    Cover: Virgin, Capitol Records

  • Inner Circle (1992)
    Sweat (A La La La La Long)
    läuft auch bei:

    Eindeutig Zweideutig

    „Der heißeste Reggea-Pop Hit“ und der „ideale Sommer Song“ – so das Billboard Magazine im Oktober 1992. Andererseits  war "Sweat" wohl das erotischste Lied der mittlerweile eher in den Hintergrund gerückten jamaikanischen Formation Inner Circle. "Sweat" hat einen harmlosen Reggae-Sommer-Groove, und der Sänger - mit Dreadlocks bis unter das Gesäß, Hawaiihemd und kreisrunder, zu kleiner Sonnenbrille - sang so fröhlich, dass man fest davon überzeugt war, das Lied handele vom Strand, jamaikanischer Sonne und vom Tanzen in knietiefem, türkisfarbenem Wasser. Und weil es am Strand so heiß ist, wird natürlich auch übers schwitzen geschrieben, oder? Hört man genauer auf den Text lassen die Zeilen: "girl, I want to make you sweat" und weiter "and if you cry out, I'm gonna push it, push it some more", allerdings doch etwas anderes erahnen...

    „Sweat“ erreichte Platz eins in den deutschen Charts und kam in anderen Ländern unter die Top 5. Der 1992 veröffentliche Song ist auch heute noch kaum aus dem Ohr zu bekommen, unteranderem auch, weil die Coverversionen von den DSDS-Gewinnern Mehrzad Marashi und Mark Medlock den Song 2010 erneut in die Top 5 der deutschen Charts brachte.

    Heute ist die Band Inner Circle mit neuem Sänger Trevor Bonnick immer noch aktiv. Daneben betreiben sie das vor allem in der Hip-Hop-Szene beliebte Tonstudio "Circlehouse" in Miami/Florida.

    Schon gewusst?

    Auf den Philippinen lebte ein Krokodil mit dem Namen Lolong, das mit einer Länge von 6,17 Metern und einem Gewicht von einer Tonne, als das bisher größte Krokodil seiner Art gilt, was auch vom Guinness Buch der Rekorde bestätigt wurde. Aufgrund des  Namens hat das Wildlife Center als Titelmelodie diesen Song gewählt. Den Namen Lolong erhielt es von seinem Jäger Ernesto „Lolong“ Goloran Cañete, der es  zwar verfolgte jedoch während der Jagd an einem Herzinfarkt starb, sodass es später von anderen Krokodiljägern gefangen wurde. Lolong wurde etwa 50 Jahre alt und starb 2013 in seinem Gehege.

     

    Cover: WEA

  • Ricky Martin (1995)
    Maria
    läuft auch bei:

    Spanische Lebensfreude

    Sommer, Sonne, Strand und Meer. Daran denken viele wenn es um Spanien geht. Ricky Martin verkörpert mit seiner Musik für viele genau dieses Gefühl von Urlaub. „Maria“ war sein internationaler Durchbruch und ist bis heute einer der erfolgreichsten Sommer- Hymnen der Musikgeschichte.

    Zu Beginn seiner Karriere war der Sänger aber oft wegen ganz anderer Themen im Gespräch. Spekulationen zu seiner sexuellen Orientierung nahmen kein Ende und die Frage ob der Sänger nun schwul ist oder nicht, wurde viel diskutiert.

    2010 outete er sich öffentlich als homosexuell. Er bekam sogar ein Zwillingspärchen, welches von einer Leihmutter für ihn ausgetragen wurde.

    Schon gewusst?

    Die Rolle als Barkeeper in der Serie „General Hospital“ führte ihn zum Broadway. Im Musical „Les Misérables“ spielte er den Marcus, darüber hinaus synchronisierte er die spanische Version von Walt Disneys „Hercules“. Desweiteren bewarb Ricky Martin ab Mitte der 90er Jahre in Lateinamerika die koffeinhaltige Limonade des Unternehmens Pepsi Co. In dem Werbespot lautet der Refrain: „Un, dos, tres! Nada como una Pepsi, Maria.“

     

    Cover: Columbia

  • Will Smith (1997)
    Miami
    läuft auch bei:

    Welcome to Miami

    Stars, Glamour und Strand - das ist Miami, das ist Sommer! Dieses Lied ist eine Hommage an die Stadt Miami und insbesondere an die South Beach-Sektion. Hier gibt es Vielfalt und Dekadenz. Bekannt- und Berühmtheit genießen in der Miami einen hohen Stellenwert, und die Reichen und Schönen sind in den zahlreichen Badeorten und Nachtclubs in South Beach gern gesehen und bekommen öfters mal die ein oder andere Sonderbehandlung.

    Schon im Alter von 12 Jahren versuchte Smith sich als Rapper, woraufhin er von seinen Klassenkameraden den Spitznamen „Fresh Prince“ erhielt. Zu dieser Zeit lernte er auch Jeff Towers kennen, mit dem er das Duo „DJ Jazzy Jeff and The Fresh Prince“ gründete. Die beiden sind die Ersten die überhaupt jemals einen Preis in der Kategorie Hip-Hop gewonnen haben. Mit „Summertime“ und „Boom! Shake The Room“ brachten die beiden internationale Chartbreaker heraus und wurden so von Hobby-Musikern zu Millionären.

    Neben der Musik ist Will Smith außerdem einer der berühmtesten Schauspieler, der seinen Durchbruch als Serien-Darsteller in der US-amerikanischen TV-Produktion „Prinz von Bel Air“ feierte. Danach wurde er zum populärsten Action Held mit Filmen wie „Men in Black“, „Independence Day“ und „I Robot“. Heute lässt er sich aus Hollywood kaum noch wegdenken.

    Schon gewusst?

    Das Video zum Song gewann den MTV VMA Best Male Video Award, in welchem Smith und seine Bandmitglieder in einem Auto durch Miami fahren.

     

    Cover: Columbia

  • Kate Yanai (1991)
    Summer Dreaming
    läuft auch bei:

    Lässt uns vom Sommer träumen

    "Summer Dreaming" aus dem Jahr 1991 von Kate Yanai. Ein Song, der zunächst einmal durch Werbung bekannt wurde. Yanai, die eigentlich nur als Background-Sängerin unterwegs war, bekommt  durch Zufall das Angebot für den einminütigen Werbespot einer Rum Marke. Die eingängige Melodie, die zudem sehr häufig im Fernsehen lief, kannte schnell jeder. Der Song wurde schließlich sogar mitgeschnitten und von DJs gespielt.

    Daraufhin entschloss sich die Künstlerin, aus dem Lied eine richtige Single zu machen. Ein französischer Komponist schrieb das Lied um und verpasste ihm zusammen mit Kate einen werbefreien Sommertext. Das Lied mit dem neuen Titel Summer Dreamin‘ (Bacardi Feeling) wurde eingespielt und im September 1991 zum Sommerhit in den deutschsprachigen Ländern. In den Charts blieb der Song für stolze acht Wochen auf Platz eins in Deutschland. In den englischen und amerikanischen Charts spielt der Song dagegen keine Rolle.

    Der Text handelt von der einmaligen Stimmung an einem warmen Sommertag. "Komm doch mal rüber, hab ein bisschen Spaß. Tanzen in der Morgensonne - schau in den hellen blauen Himmel - Sommerträume - wenn du bei mir bist".

    Heute arbeitet Kate Markowitz alias Kate Yanai wieder als Background-Sängerin für verschiedene Stars wie James Taylor oder Billy Joel. "Summer Dreaming'" blieb damit ihr einziger Hit als Solo-Künstlerin.

    Schon gewusst?

    Der ursprüngliche Name der Sängerin lautete Kate Markowitz. Im Laufe ihrer Karriere nannte sie sich allerdings in Kate Yanai um und nahm damit einen älteren Namen aus ihrem Familienstammbaum an.

     

    Cover: WEA

  • Los Del Rio (1993)
    Macarena
    läuft auch bei:

    Ehhhhhh MACARENA!

    Arme nach vorne - Arme über kreuz und Hände auf die Schultern - an den Kopf - an die Hüfte und bitte einmal eine Drehung! Das ist "Macarena"!

    Früher machten die beiden Sänger Rafael Ruiz Perdigones und Antonio Romero Monge traditionelle spanische Volksmusik, bis 1992 ein Besuch auf einer Party in Venezuela alles verändern sollte. Als die Flamenco-Tänzerin Diana Patricia Cubillán Herrera das Tanzbein schwingt, denken sich die Spanier spontan einen frechen Text dazu aus und singen lauthals mit. Der Sommerhit "Macarena" ist geboren.

    Drei Produzenten aus Miami machen das Lied 1996 discotauglich und stellen den beiden Musikern ein paar hübsche Tänzerinnen an die Seite. In unzähligen Ländern schafft es der Song auf Platz 1 der Charts. Über dreieinhalb Monate lang ist "Macarena" Nummer 1 in den US-Single-Charts und macht die beiden Spanier zu späten Popstars.

    Zum nicht gerade jugendfreien Text wird noch ein eigener Tanz erfunden, der schnell zu erlernen ist. Noch heute ist "Macarena" auf vielen Sommerpartys dabei und auch Tanzmuffel können bei diesen Klängen oftmals nicht mehr stillhalten.

    Schon gewusst?

    Sogar Michael Jackson soll "Macarena"-Fan gewesen sein und auch der ehemalige US-Präsident Bill Clinton soll zu dem Lied getanzt haben.

     

    Cover: RCA, Zafiro, BMG

  • Dante Thomas ft. Pras (2000)
    Miss California
    läuft auch bei:

    Zeitloser Ohrwurm

    Mit "Miss California", die erste Single von Dante Thomas, verdiente er Millionen und wurde weltberühmt. Die Single erreichte in Deutschland die Spitze der Charts, wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet und war der Sommerhit 2001.

    Nach der High-School zieht es Dante Thomas nach New York, dort will er seinen Traum verwirklichen und R'n'B-Sänger werden.

    "Ich kannte dort niemanden, also verbrachte ich die erste Nacht in der Bus-Station. Ich suchte mir einen Job und versuchte meinen musikalischen Weg zu machen". Durch viele Fehlschläge entmutigt kehrt er nach Utah zurück. Dass er doch noch entdeckt und berühmt wird, verdankte er einem glücklichen Zufall.

    Sein Manager reichte Dantes Demo erneut ein. Sie trafen ungeplant auf Fugee-Star Pras Michel und Lauryn Hill Produzent Vada Nobles. Doch die beiden haben zuerst wenig Zeit für Dante Thomas, sodass dieser zum allerletzten Mittel greift und aus dem Stehgreif einen Song von Stevie Wonder singt. Die Performance muss so überzeugend gewesen sein, dass Pras sofort mit ihm ins Studio ging, um die erste Single "Miss California" aufzunehmen. Mit Hilfe einer umfassenden  Werbekampagne bei Radio-, Fernseh- und Musiksendern schafft "Miss California" quasi aus dem Nichts den Sprung von ganz unten auf Platz eins der deutschen Top 10.

    Schon gewusst?

    Nachdem es nach seinem One-Hit Wonder eher ruhig um Dante Thomas wurde, startete er einen Comeback-Versuch auf der Supertalent-Bühne. Grund: „Die jungen Leute kennen den Song, aber nicht das Gesicht dazu", so Thomas.

     

    Cover: Elektra

  • Juli (2004)
    Perfekte Welle
    läuft auch bei:

    Perfekte Welle - Perfekter Sommerhit

    „Die perfekte Welle“ und „Der perfekte Tag“ – so heißt es im Song der deutschen Rock-Pop Band Juli. Er transportiert die unbändige Sehnsucht, den perfekten Moment zu erleben und voll auszukosten zu wollen.

    Die zunächst englischsprachig-singende Band wurde bereits 1996 unter dem Namen „Sunnyglade“ gegründet. Anfang 2001 unterschrieb die Band  ihren ersten Verlagsvertrag. Dort lernten die Mitglieder die Bands Kain und Tex kennen, deren deutschsprachige Musik sie ansprach. Daraufhin beschlossen sie, Sunnyglade mitsamt allen Songs aufzugeben und unter dem Namen Juli deutschsprachige Lieder zu spielen. Der Bandname stammt von einem gleichnamigen Song von Tex.

    Ihre erste Single „perfekte Welle“, hielt sich ein halbes Jahr lang in den deutschen Single-Charts und wurde zu einer Art Auftakt der 2004 aufkommenden deutschen Lieder. Was folgte, war eine riesige Welle des Erfolgs, auf der Eva Briegel, Jonas Pfetzing, Simon Triebel, Andreas „Dedi“ Herde und Marcel Römer surften. Insgesamt entsanden vier Alben und zahlreichen Hits, von denen nicht wenige zu Hymnen einer ganzen Generation wurden.

    Der Titel des Liedes verleitet außerdem zu Assoziationen mit der Neuen Deutschen Welle, sodass etwa die Süddeutsche Zeitung am 24. Dezember 2004 einen Artikel „Neue deutsche perfekte Welle“ betitelte. Von November 2004 bis Mai 2006 brachte Universal Music vier Sampler mit aktueller deutschsprachiger Popmusik unter dem Reihentitel „Perfekte Welle – Musik von hier“ heraus. Auf allen  Ausgaben war Juli vertreten.

    Schon gewusst?

    Der Song war 2004 verboten war! Obwohl er wochenlang in den Charts plaziert war, wurde er kurz vor Jahresende aus den Playlists der meisten Sender verbannt.Der Grund dafür war die Flutkatastrophe in süd-ost Asien. Aus Respekt gegenübern den Opfern wurde der Titel erstmal nicht mehr gespielt.

     

    Cover: Island Records, Universal Records, Timezone

  • Shakira ft. Wyclef Jean (2005)
    Hips don’t lie
    läuft auch bei:

    Macht den Sommer noch heißer

    Verführerische Salsa- Sounds für einen „heißen“ Sommer. Shakira spielt bei dieser Nummer mit all ihren Reizen und stellt vor allem ihren Hüftschwung in den Vordergrund, da könnte manch einer neidisch werden. Der Song polarisiert mit eher anzüglichen Textpassagen wie „Ich fange an dich zu fühlen, Junge.“ „Komm, lass uns gehen, ganz langsam…“ oder auch „Die ganze Anziehungskraft, die Spannung“. Sie schafft es mit diesem Song sogar heute noch sicherlich auf jede Sommer- Hit Liste.

    "Hips Don't Lie" wurde ursprünglich von Wyclef Jean, Lauryn Hill und Pras für das Fugees Comeback geschrieben und aufgenommen. Das Lied hatte zu diesem Zeitpunkt den Titel "Lips Don't Lie", wurde aber aufgrund der Unzufriedenheit von Hill nie fertiggestellt. Charlie Walk, der zu dieser Zeit der Präsident von Epic Records war, rief Pras an, um ihm mitzuteilen, dass er einen Remix des Songs mit Shakira machen wolle. Folge dessen verließ Hill die Gruppe und die Wiedervereinigung der Fugees war gescheitert.

    Bei der Veröffentlichung im Jahr 2006 war "Hips Don't Lie" laut Nielsen Broadcast Data Systems der meistgespielte Popsong in der Geschichte des amerikanischen Radios. Es wurde ganze 9,637 Mal in einer Woche gespielt.

    Schon gewusst?

    2018 wurde "Hips don´t lie sogar als eines der größten Lieder, welches von Frauen des 21. Jahrhunderts gesungen wird, ausgezeichnet.

     

    Cover: Epic, Sony BMG Music Entertainment

  • Daddy Yankee (2019)
    Con Calma
    läuft auch bei:

    Aus Alt mach Neu

    Das Rezept dieses Sommerhits ist einfach: Sommer, Sonne, Strand und Reggae! Dazu tanzen gut gelaunte Frauen, an der Seite des puerto-ricanischen Künstlers Daddy Yankee. Allein schon vom hören dieser Sounds entsteh vorm geistigen Auge die perfekte Beach Party!

    Daddy Yankee ist der wohl erfolgreichste Reggaeton-Künstler des 21. Jahrhunderts. Mit der gemeinsamen Single "Con Calma" verschafft er außerdem dem 90er-Star Snow aus Kanada dessen ersten Top -100 Hit seit 25 Jahren.

    "Con Calma" greift bei seinem künstlerichen Schaffen auf ein ganzes Stück Musikgeschichte zurück. 1992 hat Künstler-Kollege Snow seinen 90er Hit "Informer" veröffentlicht, der sieben Wochen lang auf der Nummer 1 der US-Charts blieb. Zusammen mit Daddy Yankee interpretierte er "Informer" jetzt neu – "Con Calma" ist die neue Version des Tracks und verspricht ähnliche Charterfolge.

    Schon gewusst?

    Die #ConCalmaChallenge sorgte auch dafür, dass sich der Song schnell verbreitete. Unter dem Hashtag tanzten Fans die Choreografie von "Con Calma" nach, was einen schnellen Social-Media Erfolg mit sich zog.

     

    Cover: El Cartel Records

  • El Profesor (2019)
    Bella Ciao
    läuft auch bei:

    Sommerhit mit ernstem Hintergrund

    Ein Arbeiterkampflied der italienischen Partisanen wird zum Partyhit?

    Klingt unglaublich – aber 2018 ist genau das mit „Bella Ciao“ passiert. Der Ursprung des Liedes liegt mehr als 100 Jahre zurück und entstand während des Zweiten Weltkriegs, als es von antifaschistischen Freiheitskämpfern adaptiert wurde. Schon damals wurde es schnell populär und in verschiedene Sprachen übersetzt. Im Laufe der Zeit vergaß die Welt das Lied wieder. Bis 2018 die neue Netflix-Serie „Haus des Geldes“ über die Bildschirme flimmerte.

    Mit der Serie setzte auch wieder der Hype um den Song ein und viele DJs und Musiker coverten ihn, von denen sich eine Version besonders durchsetzen konnte. Der Remix des französischen DJs Hugel, der das Originalsample aus der Serie der Figuren El Profesor und Berlin verwendet, schaffte es in Belgien, Frankreich und Deutschland in die Charts.

    Der Remix wurde über eine halbe Millionen Mal verkauft und zum offiziellen deutschen Sommerhit 2018 gewählt.

    Schon gewusst?

    Zu einem der vielen Coverversionen des Songs gehört auch eine von DJ Ötzi, die aber einen umgedichteten Text hat. In seiner Version geht es um das Beisammensein und das gemeinsame Feiern.

     

    Cover: Scorpio Music

  • Michel Telo (2011)
    Ai Se Eu Te Pego
    läuft auch bei:

    Ohrwurm-Garantie!

    Die Ursprünge des Lieds liegen bei einer Veranstaltung von Sharon Acioly im Jahr 2006. Die Sänger- und Entertainerin holte in einem Freizeitresort mehrere Studentinnen auf die Bühne. Aus dem Gesang der Frauen entstand spontan ein Refrain, den sie in den kommenden Jahren weiter mit Antônio Dyggs zu einem richtigen Lied ausbaute.

    Der Sänger Michel Teló hörte das Lied bei einem Auftritt und nahm es 2011 für sein zweites Album „na Balada“ auf.  Berühmt wurde der Song durch einen tanzenden Fußballer und zwar niemand geringeres als der brasilianischen Star Neymar. Der Fußballer des Jahres 2011 wagte in der Kabine des FC Santos ein kleines Tänzchen: Rechter Arm nach vorn, linker Arm nach vorn, dann beide Arme vor der Brust kreuzen, ruckartig nach hinten bewegen und anschließend eindeutig zweideutig die Hüfte kreisen lassen. Dazu hört man Michel Telo mit seinem Nummer-Eins-Hit. Natürlich wird die Tanzeinlage von jemandem gefilmt und steht kurze Zeit später bei YouTube, wo sie schnell mehrere Millionen Mal angeschaut wird. Ein paar Wochen später lassen sich auch Christiano Ronaldo und Marco Reus von dem Tanzfieber anstecken und der Song landet in vielen Ländern auf Platz Eins.

    Schon gewusst?

    Nach dem Erfolg des Lieds klagten die Studentinnen, die an der ursprünglichen Entstehung beteiligt gewesen waren um Urheberrechtsansprüche. Bis zu einer Klärung wurden die Einnahmen für die Autoren vom Gericht eingefroren. Michel Teló ist von dieser Frage um den Ursprung seines Hits nicht betroffen, da ihm selbst nur die Einnahmen als Interpret zustehen.

     

    Cover: B1 Recordings, Som Livre

  • Luis Fonsi & Daddy Yankee (2017)
    Despacito
    läuft auch bei:

    Der Hit des Jahres

    Neuer Rekord! Der puerto–ricanische Sänger Luis Fonsi und Daddy Yankee haben mit ihrem Sommerhit einen Rekord bei YouTube geknackt. Das Video ist schon seit einiger Zeit der erfolgreichste Clip auf der Plattform, verzeichnet jetzt mehr als sechs Milliarden Aufrufe. „Despacito“ wurde vor zwei Jahren veröffentlicht und hatte weltweiten Erfolg. Auch in Deutschland wurde der rhythmische Song zum Sommerhit 2017. Laut YouTube wurde das Video zu Spitzenzeiten bis zu 25,7 Millionen Mal täglich geklickt. Aktuell seien es immer noch durchschnittlich 2,8 Millionen Aufrufe pro Tag.

    Der Song ist einer der größten Ohrwürmer aus diesem Jahr und seine Botschaft spricht einem großen Teil des Publikums aus der Seele. Hinzu kommt gutes Timing: Fonsi und Yankee bringen zwei sehr beliebte Musikstile für ihre streamende Zielgruppe zusammen. Ein Drittel der 100 auf YouTube meistgesehenen Künstler stammt aus Lateinamerika. Musikkonsum findet dort vor allem über das Smartphone statt.

    Warum aber ist Despacito mehr als ein lateinamerikanisches Phänomen? Noch vor wenigen Jahren hätte Luis Fonsi auf englischsprachigen Universalpop umschwenken müssen, um den Rest der Welt zu knacken. Heute geht das viel einfacher: Schon vier Monate nach der Erstveröffentlichung erschien ein Despacito-Remix von Justin Bieber. Bieber habe den Song in einem kolumbianischen Club gehört und nicht mehr aus dem Kopf bekommen.

    Schon gewusst?

    Mit seiner Neufassung, die einen Großteil des spanischsprachigen Originals übernimmt, soll Bieber einer Version von Ed Sheeran zuvorgekommen sein, der auch Interesse an dem Song gehabt haben soll.

     

    Cover: Universal Music Latino

  • Felix Jaehn ft. Jasmine Thompson (2013)
    Ain’t Nobody (Loves Me Better)
    läuft auch bei:

    Genau das Richtige für laue Sommernächte

    Ein Tag voller Freude, guter Musik, Liebe und eine lange Sommernacht!

    Genau daran denkt man, wenn der Song läuft und auch das Musikvideo setzt den perfekten Sommertag in Barcelona in Szene. Dieser erfrischende Sommerhit, von dem jungen deutschen DJ Felix Jeahn und der bis dahin eher unbekannten You-Tuberin Jasmin Thompson, war ein totaler Hit und erreichte 28 Mal Platin mit rund 2,4 Millionen verkauften Platten. Insgesamt hielt sich der Song 56 Woche auf Platz eins der deutschen Charts.

    Felix Jaehn wurde auf die britische Sängerin Jasmine Thompson aufmerksam, als er ihre Coverlieder auf YouTube fand und blieb von da an mit ihr im Kontakt, um an der Neuauflage zu arbeiten. Der Song ist nämlich nicht komplett neu! Chaka Khan sang 1983 das Original und erhielt dafür sogar einen Grammy. Allerdings hielt sich der Song nur rund 20 Wochen in den Charts.

    Schon gewusst?

    Jasmine Thompson, eine bei der Veröffentlichung 14-Jährige aus London, lud ihre Interpretation des Songs 2013 auf YouTube hoch. Ein Werbespot für die Supermarktkette Sainsbury’s brachte den Track immerhin auf Platz 32 der britischen Charts.

     

    Cover: Island Records

Empfohlene Playlists

Mehr von RPR1.