LIVE
RISE - Jonas Blue / Jack & Jack

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Die 25 erfolgreichsten Hits der 90er

Ein Hoch auf die 90er - und die grandiose Musik des quietschbunten Jahrzehnts voller Diddler Mäuse, Buffalo Schuhe, Walkmen und Zauberwürfel!
  • Elton John
    Candle in the wind
    läuft auch bei:

    Über Nacht vom Remake zum erfolgreichsten Song aller Zeiten!

    Viele Menschen denken bei "Candle In The Wind" an Prinzessin Diana, die 1997 bei einem tragischen Autounfall ums Leben kam. Doch eigentlich war der Song für jemand ganz anderen geschrieben. In der Ursprungsfassung von 1974  galt „Candle in the Wind“ der Ausnahmeschauspielerin Marilyn Monroe, auf deren bürgerlichen Namen sich auch die Anfangsworte „Goodbye Norma Jean“ beziehen. Der Text verurteilt die kommerzielle Ausbeutung des Stars durch seine Umgebung, weshalb Elton John ihr Leben und ihren zu frühen Tod mit einer vorzeitig erloschenen Kerze vergleicht.

    Elton John spielte das Lied auf der Beerdigung von Prinzessin Diana und ersetzt zu diesem Anlass die Anfangsworte „Goodbye Norma Jean“ mit „Goodbye England’s Rose“.

     

    Fünf Wochen auf Platz 1 der Charts

    Genau eine Woche danach, am 13. September 1997, kam diese Version in Großbritannien als B-Seite der Single „Something About The Way You Look Tonight“ mit dem Untertitel „In loving memory of Diana, Princess of Wales“ in den Handel, und eroberte nach dem eher mäßigen Erfolg der Version aus dem Jahre 1974 die Herzen der Welt im Sturm und brach alle Rekorde.

    Der bis heute meist verkaufte Song der Welt ging allein am ersten Tag 658.000 Mal über die Ladentheke, in der ersten Woche insgesamt 1,5 Millionen Mal und blieb fünf Wochen lang die Nummer eins in den Charts. In Deutschland gilt die Single seit 1997 mit 4,5 Millionen Exemplaren als meistverkaufte Single aller Zeiten und erhielt sogar einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. Auch die neunfache Platinauszeichnung konnte bis heute niemand wiederholen. Die Gesamtanzahl der Platinauszeichnungen für diesen Song  belaufen sich auf sage und schreibe 102 an der Zahl.

     

     

    Schon gewusst?

    Elton John hat die 1997er Version von „Candle in the Wind“ seither niemals wieder aufgeführt. Nach eigenen Angaben würde er die Emotionen, die bei diesem Stück in ihm aufleben, nicht verkraften. Er lehnte den ausdrücklichen Wunsch von Dianas Söhnen ab, das Lied auf dem Gedenkkonzert für Diana zu spielen. Bei seinen Konzerten spielt er stets die ursprüngliche Fassung von 1973.

     

    Cover: The Rocket Record Company

  • Andrea Bocelli ft. Sarah Brightman
    Time to Say Goodbye / Con te partirò
    läuft auch bei:

    Zeit "Auf Wiedersehen" zu sagen

    Jeder kennt den Schmerz einer Verabschiedung von der großen Liebe, der Familie oder guten Freunden. Zeit auf Wiedersehen zu sagen, heißt es oft im Leben und welches Lied passt am besten dazu? Kein geringeres als „Time to Say Goodbye“! Das Stück wurde 1995 von Andrea Bocelli interpretiert und erschien auf seinem Album aus demselben Jahr zunächst unter dem Titel „Con te partirò“. 1996 singt der blinde Sänger dann zusammen mit der englischen Sopranistin Sarah Brightmann als Abschiedslied zu Henry Maskes letztem Boxkampf, eine abgeänderte Version seines "Con te partirò": "Time to Say goodbye" heißt der Song nun und erreicht damit weltweiten Erfolg.

    Das nun zum Teil in Englisch gesungene Lied bricht alle Verkaufsrekorde in der Schallplattenbranche und bleibt fast ein halbes Jahr in den Top-Ten der deutschen Hitparaden.

    Inhaltlich geht es um den Abschied von verschiedenen Ländern, die ein Liebespaar nie gesehen oder miteinander geteilt hat, aber jetzt tatsächlich doch in diese Länder reisen wird. Es ist also Zeit, sich wieder zu verabschieden. 

    Der Titel wurde ein weltbekannter Nummer-eins-Hit und in wenigen Monaten bereits drei Millionen Mal verkauft sowie fünfzehnfach mit Platin ausgezeichnet. Zeitweise sollen täglich etwa 40.000 bis 60.000 Exemplare der Single verkauft worden sein, sodass das Lied auf Platz 2 der meistverkauften Songs in Deutschland landete.

     

    Schon gewusst?

    Im Dezember 2017 konnte Ed Sheeran Bocelli für ein außergewöhnliches Duett gewinnen. Er nahm gemeinsam mit dem Tenor seine Liebeshymne "Perfect" neu auf. Unter dem Titel "Perfect Symphonie" ist auch ein Musikvideo gedreht worden, das die Zusammenarbeit zwischen Sheeran und Bocelli zeigt und mittlerweile mehr als 200 Millionen Aufrufe hat.

     

    Cover: East West

  • Céline Dion
    My Heart Will Go On
    läuft auch bei:

    „Ich bin der König der Weeeeelt“

    Jeder Kinogänger kennt die wohl romantischste Liebesgeschichte aller Zeiten. Jack und Rose, DAS Traumpaar der Kinoleinwand auf der scheinbar unsinkbaren Titanic, die aller Erwartungen zum Trotz doch im Ozean versinkt und das tragische Liebespaar entzweit.

    Der Oscar gekrönte Erfolgsfilm von James Cameron mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in den Hauptrollen bleibt vor allem wegen des Titelliedes der kanadischen Sängerin Céline Dion im Gedächtnis. „My Heart Will Go On“  ist nicht nur die meistverkaufte Single des Jahres 1998, sondern konnte sich auch Platz 14 der 100 besten Filmsongs des American Film Institute sichern. International platzierte sich das romantische Liebeslied in allen Ländern, in denen es die Charts erreichte, auf Platz 1. Bis heute ist der Song mit 18 Millionen Verkäufen der am zweithäufigsten verkaufte Titel einer weiblichen Künstlerin und war somit Dions größter Erfolg.

     

    Dion wollte den Song erst gar nicht aufnehmen!

    Kaum zu glauben, dass sich die Sängerin anfangs weigerte, dieses Lied zu singen. Der Komponist James Horner spielte ihr das Lied in einem Hotel am Klavier vor. Mit anwesend war auch ihr Manager und Ehemann René Angélil.

    Céline Dion: „Dann fing er an zu spielen. James Horner ist wirklich ein guter Freund, aber singen kann er nicht. Er versuchte es... Ich flüsterte meinem Mann zu, ich will das Lied nicht singen“. Doch René konnte sie glücklicherweise überreden den dann Song doch einzusingen. Ohne ihn hätte es dieses Stück Zeitgeschichte so nie gegeben und Jack und Rose hätten mit einer anderen Melodie am Bug der Titanic die Atmosphäre genießen müssen.

     

    Schon gewusst?

    Dion brauchte nur einen einzigen Versuch, um das Lied einzusingen und alle umzuhauen. Deshalb ist der außergewöhnliche One-Take auch wirklich die Version, die seit 1998 verkauft wird.

     

    Cover: Columbia

  • Lou Bega
    Mambo No.5 (A Little Bit Of…)
    läuft auch bei:

    Ursache für Baby-Boom?

    Was ist der erfolgreichste Song eines deutschen Musikers?  Ist es ein Song von Boney M.? „99 Luftballons“ von Nena? Oder etwa doch „Cheerleader“ von Felix Jaehn? Nein, denn - Ladies and gentlemen, this is Mambo No. 5!

    Dieses Lied wurde ursprünglich 1952 in einer Instrumentalversion vom kubanisch-mexikanischen Bandleader Perez Prado aufgenommen. Bekannt als "König des Mambo", schrieb Prado zahlreiche Mambos und wenn ihm die Inspiration ausging, nummerierte er sie einfach. So war "Mambo Nr. 5" einer von acht.

    Doch erst Begas Version von 1999 konnte so richtig abräumen: Sechsfacher Platinstatus in Deutschland, Platz 1 der Charts in über 20 Ländern und mehr als 12 Millionen verkaufte Exemplare. Somit ist es also der erfolgreichste deutsche Song aller Zeiten, gemessen am weltweiten Verkauf.  

     

    Angela, Pamela, Sandra, Rita, Monica, Erica, Tina, Mary ... und Jessica!

    Lou Bega fügte dem Instrumental einen Text hinzu und verwandelte es in eine Hommage an mehrere junge Damen, nämlich Angela, Pamela, Sandra, Rita, Monica, Erica, Tina, Mary und Jessica. Bega erzählte Fox News, dass die Geschichte hinter dem Lied einfach war. "Als ich jünger war, habe ich mich mit vielen hübschen Mädchen verabredet", sagte er. "Diese Namen meiner Vergangenheit sind einfach zu mir gekommen und ich habe sie aufgeschrieben und die Melodie in den Kopf bekommen."

    Auch wenn es sich anders anhört, hat der deutsche Latin-Pop Sänger Lou Bega keine lateinamerikanische, sondern afrikanische und italienische Wurzeln, wurde aber in München geboren. Diese Mulitnationalität schlägt sich auch in seinem Mambo nieder, der die 90er wie kaum ein zweiter Song musikalisch geprägt hat.

     

    Schon gewusst?

    Lou Begas Mambo No.5 soll doch tatsächlich die Ursache für einen Baby-Boom im Jahre 1999 in Kuba gewesen sein. Sämtliche neugeborene Mädchen aus diesem Jahr heißen nämlich Monica, Erica und Rita.

     

    Cover: BMG

  • Vangelis
    Conquest of Paradise
    läuft auch bei:

    Ein musikalisches Meisterwerk

    Einfach nur episch, oder? Doch fast wäre "Conquest of Paradise" ein weiteres wenig bekanntes Stück von Vangelis geblieben, wenn nicht zufällig jemand die Idee gehabt hätte das Thema zu einer Boxer-Hymne zu machen.

    Evangelos Odysseas Papathanassiou -  oder besser Vangelis - sitzt in seinem gläsernen Tonstudio zwischen Unmengen von Synthesizern und Mischpulten. Auf einer Leinwand läuft die Rohfassung des neuen Kinofilms „1492 – Die Eroberung des Paradieses: Conquest of Paradise“. Es geht um die Entdeckung Amerikas 500 Jahre zuvor. Vangelis soll die Musik zu den beeindruckenden Bildern von großen Segelschiffen liefern und weiß: Entsprechend imposant und majestätisch muss die Musik klingen. Im Hinterkopf hat er dabei eine Melodie, die Georg Friedrich Händel rund 260 Jahre zuvor komponierte, die Vangelis als Inspiration für die Titelmusik dient.

    Vangelis engagiert dann noch einen Chor, der einen feierlich anmutenden Text zur Melodie singt. Eines weiß der griechische Komponist zu diesem Zeitpunkt noch nicht: Es ist ein musikalisches Meisterwerk, das er da gerade in seinem Studio erschafft.

     

    Box-Hymne von Henry Maske

    Doch "Conquest Of Paradise" droht zunächst schnell wieder in Vergessenheit zu geraten. Denn der Film, für den die Musik geschrieben wurde, ist ein Flop. Bekannt wird das Lied jedoch zwei Jahre später durch Ausnahme-Boxer Henry Maske.

    Er machte "Conquest Of Paradise" zu seiner Einmarschmusik in den Ring beim Weltmeisterschaftskampf gegen Iran Barkley, den etwa 15 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten. Infolgedessen wird "Conquest Of Paradise" bei uns die meistverkaufte Single des Jahres 1995, erhielt Dreifachplatin und bleibt ewig im Gedächtnis als Hymne des berühmten Boxers.

     

    Schon gewusst?

    Wer sich bisher gewundert hat, was der Songtext bedeutet, der wird auch in Zukunft nur mitsummen können. „In noreni per-i-pe, in noremi co-ra, tira mine per-i-to“ basiert auf keiner real existierenden Sprache.

     

    Cover: East West

  • Puff Daddy ft. Faith Evans & 112
    I'll be missing you

    Der erfolgreichste Rapsong in Deutschland

    Für „I’ll Be Missing You“ schloss sich Puff Daddy mit Notorious B.I.G-Witwe Faith Evans und der R&B-Gruppe 112 zusammen. Mit Dreifachplatin und mehr als 1,5 Millionen verkauften Einheiten ist „I’ll Be Missing You“ der bis heute kommerziell erfolgreichste Rapsong in Deutschland. International schaffte es die Single an die Spitze der Charts in 18 Ländern.

    Bei all dem Erfolg darf aber die Bedeutung des Songs nicht vergessen werden. Das Werk ist dem Rapper „The Notorious B.I.G.“, der 1997 erschossen wurde, gewidmet und soll all denen Kraft geben, die einen geliebten Menschen verloren haben. So lässt Puff Daddy die alten Zeiten mit seinem Freund Revue passieren und schöpft Kraft aus den gemeinsamen Erinnerungen.

    Der in New York City ansässige B.I.G. war neben dem kalifornischen Rapper Tupac der wohl erfolgreichste Rapkünstler der 90er-Jahre und lieferte sich mit diesem einen erbitterten Kampf um die Vorherrschaft im Rapgeschäft. So kam es immer wieder zu Konflikten zwischen den rivalisierenden Gruppen der New Yorker East Coast Rapper und der West Coast Rapper aus Los Angeles. Tupac wurde kurz vor B.I.G. erschossen, doch die Täter beider Morde konnten nie ermittelt werden.

     

    Schon gewusst?

    Die Ähnlichkeit zum Song „Every Breath You Take“ von „The Police“ fällt sofort jedem auf. Der von Sting geschriebene Song diente als Vorlage für den erfolgreichsten Rapsong der 90er. Das bekam Puff Daddy aber auch zu spüren, denn im Jahr 2000 gab es einen Prozess zur Urheberrechtsfrage. Neben einer hohen Entschädigungssumme muss Sting die neue Version seines Police-Klassikers wie ein Geschenk des Himmels vorgekommen sein. Er bekam 100% der anfallenden Tantiemen zugesprochen, gilt also als der alleinige Urheber von "I'll Be Missing You".

     

    Cover: Arista

  • Oli P.
    Flugzeuge im Bauch
    läuft auch bei:

    Ein Dankeschön an Herbert Grönemeyer

    Mit „Flugzeuge im Bauch“ landete Oli P. unumstritten einen Mega-Hit! Herbert Grönemeyer hatte nicht vorausahnen können, was der damals 20-jährige im Jahre 1998 mit seiner Ballade „Flugzeuge im Bauch“ anstellen würde. 

    Der gebürtige Berliner Oliver Petszokat, der schon in den späten Neunzigern durch seine Rolle bei „GZSZ“ zum Mädchenschwarm avancierte, zählte wenig später zu den größten Chartstürmern der Jahrtausendwende: Seine Neuinterpretation von Grönemeyers „Flugzeuge im Bauch“ aus dem Jahr 1998 belegte nicht nur die Spitzenposition in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sondern bescherte ihm auch mehrfaches Platin für inzwischen mehr als 2 Millionen verkaufter Singles und einen Echo für den erfolgreichsten nationalen Song des Jahres. Somit ist „Flugzeuge im Bauch“ seit 1975 die meistverkaufte deutschsprachige Single.

     

    Text für jüngere Generation geändert

    Oli P. ändert in seinem Cover die Ballade von Grönemeyer zum Sprechgesang ab. Auch beim Text-Vergleich werden Unterschiede deutlich: Beim Original hören wir Satzkreationen wie „Brauch‘ niemand, der mich quält, niemand, der mich zerdrückt. Niemand, der mich benutzt, wann er will. Niemand, der mit mir redet, nur aus Pflichtgefühl, der nur seine Eitelkeit an mir stillt.“ Die Coverversion spricht eher die jüngere Generation an: „Du machst auf Demi Moore, sprichst mit deinen Augen nur und was du versprichst, ist die wahre Liebe pur, ich hab‘ dir lange vertraut und deshalb nicht geglaubt, was die anderen sagen – mir nicht zu sagen wagen.“ Inhaltlich geht es jedoch bei beiden um die Beziehung zu einem geliebten Menschen.

    2019 nahm Oli P. anlässlich des 20. Jubiläums seiner Version 2018 den Song neu auf und veröffentlichte die Neueinspielung auf seinem Album „Alles Gute“. Er sagt selbst dazu: „Die Nummer gehört zum Glück ganz doll zu meinem Leben. Den Song jetzt nochmal neu aufzunehmen, soll ein kleines Dankeschön an ihn [Herbert Grönemeyer] sein.“

     

    Schon gewusst?

    Anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Albums “Alles Gute!” hat Oli.P im August 2019 in Köln nach seinem Konzert eine sechsstündige Autogrammstunde gegeben. Das REKORD-INSTITUT Deutschland bestätigte die Autogrammstunde als neuen Weltrekord und Oli.P erhielt eine Rekordurkunde der Kategorie “längste Autogrammstunde eines Künstlers nach seiner Show”.

     

    Cover: Hansa

  • Eiffel 65
    Blue (Da Ba Dee)
    läuft auch bei:

    Mit Glück und dem richtige Timing zum Erfolgshit

    Ohne diesen Song ist eine 90er-Party keine Party, denn er bringt einfach eine riesen Portion gute Stimmung mit sich! Dabei hätte es der Song beinahe nicht zum Welthit und sogar kaum über die Studiogrenzen hinaus geschafft. Nicht nur die Entstehung des Songs war in gewisser Weise dem Zufall geschuldet, sondern auch bei der überraschenden Spätzündung hatte der Zufall seine Finger im Spiel und zeigte mal wieder, dass man eben auch ein bisschen Glück und passendes Timing benötigt, um den ganz großen Erfolg zu erhalten.

    Im Oktober 1998 spielte der Produzent Maurizio Lobina die Melodie auf dem Klavier in den Studios der Blisscorporation. Dies hörte zufällig der Inhaber Massimo Gabutti, war begeistert und schlug vor, einen Dance-Song daraus zu machen. Als Eiffel 65 „Blue (Da Ba Dee)“ veröffentlichte, war es ein Flop. Sie verkauften ungefähr 200 Platten, nahmen den Verlust hin und vergaßen den Song. Aber dann wurde der Track zufällig von einem kleinen lokalen Sender aufgenommen, bevor er in einem der größten Radiosender Italiens ausgestrahlt wurde - und innerhalb weniger Tage entwickelte er sich zu einem der größten Hits der letzten Zeit.

    Der Eurodance-Hit konnte sich in über 10 Ländern auf Platz 1 der Charts positionieren. In ihrem Heimatland Italien wurde die Gruppe „nur“ mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet, in Deutschland und Australien gab es dagegen Multi-Platin. Insgesamt verkaufte sich der Song mehr als 2,65 Millionen Mal.

    Die sich immer wiederholende Zeile „Da Ba Dee“ wurde gewählt, da sie international verstanden wird, einprägsam und sprachenunabhängig ist und somit einer ganzen Generation Ohrwürmer beschaffte.

     

    Schon gewusst?

    Viele Leute verstanden im Refrain „I’m blue and I’m in need of a guy“ ("Ich bin blau und brauche einen Kerl") und dachten, das Lied handele von Homosexualität. Der korrekte Text lautet "I'm blue da ba dee di" und bezieht sich nicht auf Homosexualität.

     

    Cover. BMG

  • Cher
    Believe
    läuft auch bei:

    6 Jahre, 6 Songwriter und 3 Produzenten!

     „Do you believe in life after love?“ Und was steckt hinter einem der größten Hits aller Zeiten? – 6 Jahre, 6 Songwriter und 3 Produzenten!

    Ja, richtig gelesen, das alles brauchte es um „Believe“ zu einem Hit zu machen. Ein Song der nur von Männern, für ganz viele weibliche Fans geschrieben wurde. Ein Text über eine gescheiterte Beziehung und mit der Zuversicht nicht aufzugeben und weiterzumachen. Und es hat geklappt - Es wurde die meistverkaufte Single 1998 in Großbritannien und 1999 in den USA und der Song erreichte Platz eins der Charts in sage und schreibe 23 Ländern auf der ganzen Welt. Außerdem ist „Believe“ mit 11 Millionen verkauften Einheiten weltweit nicht nur Chers größter Erfolg, sondern auch die meistverkaufte Single einer Solo-Künstlerin in Großbritannien.

    „Believe“ brachte Cher zudem einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde als älteste weibliche Solokünstlerin – sie war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von „Believe“ 52 Jahre alt - die die Nummer 1 der Billboard Hot 100 erreichte. Außerdem stellte sie einen Rekord als Solokünstler mit der längsten Zeitspanne zwischen zwei Nummer 1-Hits auf. Ihr Song „Dark Lady“ erreichte im Jahr 1974 Platz 1, ganze 25 Jahre zuvor.

     

    Schon gewusst?

    Mit „Believe“ erwies Cher sich als Pionierin des Effekts Auto-Tune, der auch als der „Cher-Effekt“ bekannt wurde. Produzent Mark Taylor testete Autotune an „Believe“ aus und Cher liebte es. Als ihre Plattenfirma verlangte, den Effekt zu entfernen, soll sie mit folgenden Worten geantwortet haben: „Nur über meine Leiche.“

     

    Cover: Warner Bros. Records

  • Fugees
    Killing Me Softly

    Zunächst Werbesong für Airline

    Ein Zufall nach dem anderen, so schnell kann aus einer unbedeutenden Nummer ein Mega-Hit werden. Der Song „Killing Me Softly with His Song“ wurde nämlich bereits 1972 von Lori Liebermann veröffentlicht. Doch sie fand mit dem Song kaum Beachtung, nur die Fluggesellschaft American Airlines nahm den Song als Werbeaktion in ihr Musikprogramm auf. Bei einem Flug hörte dann Roberta Flack zufällig das Stück und war so begeistert, dass sie eine Coverversion veröffentlichte. Ihr Cover wurde zum Hit und erreichte Platz 1 in den USA. Ohne Flack wäre der Song wohl ganz in Vergessenheit geraten.

    Doch erst die Version von den Fugees mit Sängerin Laury Hill aus dem Jahr 1996 erreichte der Song auf der ganzen Welt die Spitzen der Charts. In Deutschland gehört der Song mit Doppelplatin und mehr als drei Millionen verkauften Exemplare zu den meistverkauften Songs der 90er.

     

    Andere Zeiten, andere Bedeutung

    "Killing Me Softly" war für viele junge schwarze Frauen Mitte der 1990er Jahre ein entscheidender Moment in der Musik. Nie zuvor hatte ein weibliches Mitglied einer Hip-Hop-Gruppe die Möglichkeit, auf einer Plattform wie dieser - in einem Song wie diesem - so zu glänzen.  

    In der Tat könnte das Cover von „Killing me Softly“ von The Fugees ein Beispiel dafür sein, wie historische Ereignisse und Veränderungen in der Gesellschaft die Bedeutung eines Songs verändern können. Der Text handelt von einem Künstler, der das Leben eines anderen Menschen besingt und alles über diesen Menschen zu wissen scheint. Das Remake von Flacks Version durch die Fugees veränderte die Essenz von "Killing me Softly" vollständig und bringt die afroamerikanische Kultur in den Vordergrund.

     

    Schon gewusst?

    Der Bandname „Fugees“ entstand aus dem englischen Wort „Refugees“, was auf Deutsch ‚Flüchtlinge‘ bedeutet. Sie sind keine Flüchtlinge im eigentlichen Sinne, doch zwei der drei Mitglieder haben haitianische Wurzeln und bezeichnen sich deshalb als 'Flüchtlinge' im Geiste.

     

    Cover. Columbia

  • Coolio ft. L.V.
    Gangsta’s Paradise

    Ein düsteres Bild der Rapszene

    Wie ist das Leben im Gangster-Paradies? Gefährlich, unsicher und perspektivlos. Düster beschreiben Coolio und L.V. das Leben auf der Straße als „Paradies“, aus dem man niemals herauskommt.

    So beginnt der Song zwar mit der Bibelzeile „As I walk through the valley of the shadow of death“ (Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal), doch endet mit den Worten „I take a look at my life / And realize there’s nothin‘ left” (Ich betrachte mein Leben und realisiere, es ist nichts mehr übrig.). Damit zeichnet Coolio ein düsteres Bild der Rapszene.

    Der Song wurde als Titelsong des Films „Dangerous Minds“ produziert, in dem es um Drogengeschäfte und Gang-Machenschaften geht. Auch textlich behandelt der Song kritisch die Brutalität der Gangsta-Szene aus der Sicht eines 23-Jährigen, der dort lebt und aufwächst.

    Musikalisch basiert Gangsta’s Paradise auf dem Lied „Pastime Paradise“ von Stevie Wonder. Coolio gefiel vor allem, dass „Pastime Paradise“ neben dem Gesang nur aus Percussion, Streichern und einem Gospelchor besteht. Coolios Produzent ergänzte die Komposition um eine Basslinie, um ihm mehr düsteren Pathos und „Street Credibility“ zu geben.

    „Gangsta’s Paradise“ erreichte in vielen Ländern Platz eins der Charts und ist mit weltweit fast 6 Millionen verkauften Exemplaren auch eine der erfolgreichsten Singles aller Zeiten.

     

    Schon gewusst?

    Da Coolio sich mit seinem ersten Erfolg „Fantastic Voyage“ vor allem als „Happy-go-lucky“-Künstler etablieren konnte, war seine Plattenfirma skeptisch gegenüber dem Song und befürchtete, dass er mit einem solch schweren Stück seine Fanbasis vergraulen könnte, die eher fröhliche Musik von ihm gewöhnt war. Erst nachdem der Film erfolgreich wurde veröffentlichte das Label die Single.

     

    Cover: MCA Soundtracks

  • Die Ärzte
    Ein Schwein namens Männer
    läuft auch bei:

    "Männer, diese schrecklichen, haarigen Biester…"

    Der ironische Text basiert auf dem Klischee von Männern, die immer nur Sex haben wollen, und warnt Frauen, nicht auf ihre falschen Versprechen der wahren Liebe hereinzufallen.

    „Ein Schwein namens Männer“ ist bis heute ihr größter Erfolg und erreichte im gesamten deutschsprachigen Raum Platz1 der Chartlisten. Auch Doppelplatin für eine Million verkaufte Exemplare sprechen für sich. Zu diesem Ereignis trug unter anderem auch das mittlerweile sehr populäre Video zum Song bei, in dem eine Schießerei zwischen der Videospiel-Heldin Lara Croft und den drei Bandmitgliedern zu sehen ist, an dessen Ende die Musiker unterliegen.

    Im Lied Männer sind Schweine ist Georg Thomalla als Synchronsprecher von Jack Lemmon zu hören: Der Satz "Männer, diese schrecklichen, haarigen Biester…“  stammt aus dem Filmklassiker „Manche mögen’s heiß“ (1959) mit Lemmon und Marilyn Monroe.

    Männer sind Schweine wurde von der Band lange nicht live gespielt, da es ihnen nicht gefiel, dass das Lied auf dem Oktoberfest oder auf diversen Ballermann-CDs auftauchte. Besucher des Oktoberfests und Ballermann-Fans seien nicht das Zielpublikum der Band. Mehreren Interviews ist zu entnehmen, dass die Band nicht nur auf "Männer sind Schweine" reduziert werden wollte.

     

    Schon gewusst?

    Die Ärzte ist die einzige Band, die Top10-Hits mit den Worten „Männer“ und „Frauen“ im Titel hat: Zwei Jahre nach „Ein Schwein namens Männer“ schafft es „Manchmal haben Frauen…“ auf Platz 4.

     

    Cover: Hot Action Records

  • 4 Non Blondes
    What's Up?
    läuft auch bei:

    Musik, die aus dem Herzen kommt

    Wie aus dem Nichts kam 1993 die Frauen-Rock-Band 4 Non Blondes und landete mit „What's Up“ einen weltweiten Hit. Alleine in Deutschland befanden sich sowohl Single als auch Album 10 Wochen auf Platz 1 der Charts. Genauso schnell verschwanden sie aber auch wieder, denn Frontfrau Linda Perry wurde der Trubel zu groß. Heute schreibt und produziert sie Hits, unter anderem für P!nk, Christina Aguilera oder James Blunt.

    Wer aufgepasst hat, dem fällt auf, dass der Titel des Songs nicht im Text auftaucht, stattdessen hört man im Refrain „What’s going on“. "What's Up" wurde bewusst so gewählt, um Verwechslungen mit Marvin Gayes 1971 erschienenen Lied "What's Going On" zu vermeiden.

    Immer wieder wurde Linda Perry gefragt, was sie damals im Sinn hatte, als sie "What's up" geschrieben hat. "Gar nichts" ist ihre Antwort. "Mein Verstand war ausgeschaltet. Ich habe nichts gedacht – die Musik ist direkt aus meinem Herz gekommen. Es war einfach da" sagt sie. Bassistin Christina Hillhouse erklärte deshalb auch, dass der Text des Songs keinerlei Bedeutung habe und sich deshalb jeder seine eigene Interpretation ausdenken könne.

     

    Schon gewusst?

    Die Band nannte sich 4 Non Blondes, nachdem sich eine blonde Familie ihnen gegenüber abfällig geäußert hat. Als die Gruppe eine Pizza im Park aß, wollte der Sohn der Familie Enten mit den Pizzaresten füttern. Die Eltern behaupteten daraufhin, das Essen sei dreckig und musterten dabei die Bandmitglieder abschätzig, woraufhin sie spontan entschieden sich „4 Non Blondes“ zu nennen.

     

    Cover: Interscope Records

  • Rednex
    Cotton Eye Joe
    läuft auch bei:

    Welthit der Techno-Cowboys

    Gitarre, Cowboy-Hut, Pferdewiehren, Pistolenschüsse und indianische Melodien - Rednex bedient damit alle amerikanischen Klischees, die man sich überhaupt nur vorstellen kann. Doch was hat es mit diesem Joe und dessen Baumwollaugen eigentlich auf sich?

    Als allererste veröffentlichte Single der Band, landete der Song in vielen Ländern auf Platz 1 der Charts, wurde mehrmals mit Platin ausgezeichnet und gehört mit über 1 Millionen verkauften Exemplaren zu den meistverkauften Singles in Deutschland.

    Aber der „Cotton-Eye Joe“ – oder besser „Cotton-Eyed Joe“ ist viel älter, es kam schon 1880 in den amerikanischen Südstaaten auf den Baumwollplantagen auf. Aber wieso eigentlich Baumwoll-Augen? In den Südstaaten gab es Sklaverei und die Sklaven waren meist Afroamerikaner, die natürlich auch immer für alles Mögliche verantwortlich gemacht wurden. Aber ihre Augen! Es ist oft so, dass die Augen ganz besonders hell wirken, eigentlich schon schneeweiß, wie Baumwolle eben.

     

    Wer ist eigentlich dieser "Cotton Eye Joe"?!

    Über die Jahre gab es unzählige Versionen des Liedes, bis es zur Interpretation von Rednex kam. Die Geschichte ist nur ausgedacht, es könnte aber so gewesen sein. Denn es ist nicht bekannt, wer dieser legendäre "Cotton Eye Joe" war oder ob es ihn wirklich gab. Besungen wird ein attraktiver Mann, der in eine ihm fremde Stadt einreitet, um dort ein wenig Vergnügen zu finden. Er beginnt zahlreiche Affären mit Frauen, deren Herzen er bricht, während die Männer der Stadt alleine zurückbleiben.

    Auch das Musikvideo zeigt sich nicht weniger klischeebehaftet. Pferdewiehern, Pistolenschüsse, eine Scheune und ein mechanischer Bulle machen den amerikanischen Fiebertraum perfekt.

     

    Schon gewusst?

    Trotz dessen, dass der Song alle amerikanischen Klischees in sich sammelt, erreichte er in den USA komischerweise nur Platz 25 der Charts. Dagegen landete er in zahlreichen Ländern auf Platz 1.

     

    Cover: Jive

  • Michael Jackson
    Earth Song
    läuft auch bei:

    Sein Bestseller in Deutschland

    Welcher Song von Michael Jackson schaffte es wohl als erstes auf Platz 1 der deutschen Charts? „Billie Jean“? „Thriller“? Oder vielleicht doch „Dirty Diana“? Die richtige Antwort ist: „Earth Song“

    Kaum zu glauben, aber wahr. Der "King of Pop", der für so viele Hits und Ohrwürmer sorgte, konnte erst 1995 endgültig die Herzen und Charts der Deutschen erobern. Das gelang ihm mit der sozial-kritischen Pop-Ballade „Earth Song“.

    Mit rund einer Million Verkäufen ist der „Earth Song“, der übrigens im Hotel Imperial in Wien geschrieben wurde, die in Deutschland am meisten verkaufte Single des Ausnahmekünstlers. Der Song erschien 1995 auf dem Doppelalbum „HIStory – Past, Present and Future Book I“ und war die dritte Singleauskopplung. Der Song erhielt mehre Platin- und Gold-Auszeichnungen.

    Ebenso wie die Songs“ We are the world“, „Man in the mirror“, „Heal the world“ hat „Earth Song“ einen sozialen und wohltätigen Hintergrund. Thematisiert wird  das zerstörerische und rücksichtslose Verhalten der Menschen. Es geht um Probleme die jeden betreffen, wie zum Beispiel die Zerstörung der Welt oder Krieg. Jacksons gesellschaftskritische Seite wird durch diesen Song noch einmal deutlich gezeigt. Passend zum Lied zeigt das dazugehörige Musikvideo eine kaputte Welt.

     

    Schon gewusst?

    Michael Jackson trat 1997 im Rahmen seiner HiStory World Tour in Bremen auf und wurde gesanglich von der damals 17 jährigen Sarah Connor unterstützt. Sie sang im Kinderchor zu den Titeln „Earth Song“ und „Heal the World“.

     

    Cover: Epic

  • Ace of Base
    All That She Wants
    läuft auch bei:

    Millionenfach verkauft

    Wenn man an eine vierköpfige schwedische Popgruppe denkt, kommt einem direkt ABBA in den Sinn. Doch Mitte der 90er eroberten vier andere Blondschöpfe die Charts.

    Die aus Göteborg stammende Gruppe „Ace of Base“ besteht aus den drei Geschwistern Jonas, Malin und Jenny Berggren sowie Ulf Ekberg. Mit ihrer ersten Single „All That She Wants“ schaffte das Quartett 1992 den internationalen Durchbruch. Der Song erreichte in zahlreichen Ländern die Pole-Position der Charts. In den USA hielt sich der Song drei Monate lang unter den Top 3, konnte jedoch nicht bis an die Spitze vordringen. Mit den folgenden Singles „The Sign“ und „Don’t turn around“ stellte die Gruppe einen neuen Rekord auf. Die drei Songs standen 48 Wochen hintereinander in der amerikanischen Hitliste. Erst 2011 konnte Katy Perry den Rekord brechen.

    Ursprünglich sollte „All That She Wants“ unter dem Titel „Mister Ace“ veröffentlicht werden. Man änderte während des Entstehungsprozess allerdings den Refrain in die Zeile „All That She Wants“ und so stand der endgültige Name sehr schnell fest. Inhaltlich geht es in dem Song um eine einsame Frau die immer auf der Suche nach neuen Partnern ist.

    In den 2000ern konnte die schwedische Truppe nicht an ihre vorherigen Erfolge anschließen. Heutige Popikonen wie Lady Gaga und Katy Perry bezeichnen sie jedoch immer noch als Vorbilder, die den Sound der 90er maßgeblich geprägt haben.

     

    Schon gewusst?

    Bereits 1991 nahm Ace of Base ein Demo von „All That She Wants“ auf und schickte es an Polar Records, die Plattenfirma von ABBA, in der Hoffnung einen Plattenvertrag zu bekommen. Die Plattenfirma lehnte die Band allerdings ab.

     

    Cover: Mega Records

  • Los del Río
    La Macarena
    läuft auch bei:

    Der bekannteste Popsong-Tanz aller Zeiten

    Heeeey Macarena! Wer kennt diesen Tanz nicht? Wir meinen, jeder kann ihn mittanzen. Der Song wurde früher rauf und runter gespielt und darf auch heute bei keiner guten Party fehlen, denn Fakt ist: sobald „Macarena“ gespielt wird, ist die Tanzfläche voll.

    Der Sommerhit von 1993 verkaufte sich weltweit sage und schreibe 11 Millionen Mal und konnte sich 14 Wochen lang auf Platz 1 der US-Charts halten. Ausgezeichnet wurde der Hit mit zahlreichen Gold- und Platin-Schallplatten. Die Inspiration zum Song hat Los del Río dem Auftritt einer spanischen Flamenco-Tänzerin zu verdanken. An diesen riesen Erfolg konnte das spanische Musikduo allerdings nicht anknüpfen. Sie gelten als internationales One-Hit-Wonder.

    Doch worum geht es in diesem Partysong eigentlich? Der Text handelt von einer ziemlich umtriebigen Macarena, die ihren Freund, der sich zum Bund gemeldet hat, mit zwei Freunden betrügt. Das ist eigentlich kein Thema, das mit übermäßigem Getanze hätte gefeiert werden sollen und trotzdem kann man nicht anders als zu diesem Song zu tanzen.

     

    Schon gewusst?

    "I am not trying to seduce you!" (Ich versuche nicht dich zu verführen). Dieser Satz stammt ursprünglich aus dem Film „Die Reifeprüfung“ mit Dustin Hoffman und ist aber auch am Anfang des Musikvideos von „La Macarena“ zu hören.

     

    Cover: RCA

  • Britney Spears
    Baby One More Time
    läuft auch bei:

    Über eine Million Exemplare verkauft

    Eine Schulmädchenuniform, einen provokanten Titel und ein Song mit Ohrwurmgarantie. Mehr hat es nicht gebraucht, um einen der größten 90er Hits zu schaffen.  „…Baby One More Time“ bedeutete den Durchbruch für die damals 17-jährige Britney Spears.

    Der Song erreichte die Spitze der Charts aller europäischen Länder. In Großbritannien gehört der Hit sogar zu den 25 meistverkauften Songs überhaupt. Neben Britney schafften es bisher nur sieben weitere Künstlerinnen, von nur einem Song mehr als eine Millionen Exemplare zu verkaufen. Bis heute ist „…Baby One More Time“ Britneys erfolgreichste Single und brachte ihr ihre erste Grammy-Nominierung ein. Die Worte „Hit Me“ wurden im Titel durch drei Punkte ersetzt, damit der Song nicht zu provokant wirkt.

    Das Produzenten-Team glaubte nicht daran, dass die damals schüchterne High School-Schülerin den Song angemessen performen würde. Ursprünglich sollte Britney Jeans und Sneakers tragen. Als sie selbst den Schulmädchenlook vorschlug, waren die Verantwortlichen mehr als skeptisch. Doch schließlich übertraf Britney alle Erwartungen und lieferte statt einem braven Auftritt eine provozierende Performance.

     

    Schon gewusst?

    Das Video zu „…Baby One More Time“  wurde in der gleichen Schule gedreht, die auch für den Musicalfilm „Grease“ mit John Travolta und Olivia Newton-John genutzt wurde und ist eines der am meisten gesehenen MTV-Videos aller Zeiten. Außerdem ist es hinter Madonnas „Like a Virgin“ und Michael Jacksons „Billie Jean“ auf Platz 3 der Top 100 Pop-Videos gelistet.

     

    Cover: Jive

  • Culture Beat
    Mr.Vain
    läuft auch bei:

    Meistverkaufte Single Europas des Jahres 1993

    Baywatch, Neonfarben und Tamagotchis. All das gehört zu den 90ern, doch was darf auf keinen Fall fehlen? Eurodance! Und welcher Song steht besser für elektronische Tanzmusik mit Techno, Soul und Rap-Elementen als „Mr.Vain“?

    Die Dance-Nummer entpuppte sich als meistverkaufte Single Europas des Jahres 1993. Mit ihrem Hit schaffte es die Culture Beat sogar bis auf Platz 17 der US-Charts und konnte ihn weltweit über 10 Millionen Mal verkaufen. Im Heimatland wurde der Song mit Dreifachgold ausgezeichnet.

    In seinem Darmstädter Studio kreierte DJ und Produzent Torsten Fenslau mit den Songs von Nosie Katzmann einen ganz eigenen Sound. Die Strophen von „Mr. Vain“ werden von Jay Supreme gesungen, der Refrain von Tania Evans.

     

    Schon gewusst?

    Einer der Autoren des Liedes, Nosie Katzmann, veröffentlichte später eine Country-Version des Songs.

     

    Cover: CBS / Sony

  • Scorpions
    Wind of Change
    läuft auch bei:

    Chartplatzierungen in 78 Ländern

    Die Wende und der Fall der Berliner Mauer wurden neben David Hasselhoffs „Looking for Freedom“ vor allem von einem Wind des Wandels begleitet, der international noch viel mehr wegwehte als Hasselhoffs Schlager.

    Die Scorpions konnten weltweit mehr als unglaubliche 9 Millionen Exemplare ihrer geschichtsträchtigen Hymne verkaufen. Damit hält die Band den Rekord für die meistverkaufte Single einer deutschen Gruppe. Das Musikvideo hält mit 670 Millionen Aufrufen auf VEVO den gleichen Rekord. Da ist es kein Wunder, dass der Song sich in unglaublichen 78 Ländern in den Charts platzierte. Allerdings ist es überraschend, dass die eigentliche Hard Rock Band ausgerechnet mit einer Ballade ihren größten Erfolg feierte.

    Der Song erschien auf dem Album „Crazy World“, dem elften Studioalbum der Band.  Scorpions-Sänger Klaus Meine pfiff das Intro des Songs übrigens selbst!

    Inhaltlich plädiert die Freiheitshymne „Wind of Change“ für eine Öffnung der Mauer und eine Wiedervereinigung Deutschlands. Der Song gibt wie kein anderer die damalige Stimmung der Gesellschaft wieder.

     

    Schon gewusst?

    Die Scorpions spielten 1989 beim Moscow Music Festival, das als das Woodstock der UdSSR galt. Ihr Aufenthalt in Moskau inspirierte die Musiker zu dem Song „Wind of Change“.

     

    Cover: Mercury

  • Matthias Reim
    Verdammt, ich lieb‘ Dich
    läuft auch bei:

    Jeder kann hier mitsingen!

    Der erfolgreichste Export-Schlager Deutschlands ist nicht Helene Fischer.  Andrea Berg, Wolfgang Petry oder Jürgen Drews sind es auch nicht. Es ist Matthias Reim! Sein Hit „Verdammt, ich lieb´ Dich“ aus dem 1990 konnte sich weltweit sage und schreibe 2,5 Millionen Mal verkaufen. Es ist das erfolgreichste deutschsprachige Lied aller Zeiten und längst zum Kult-Schlager geworden.

    Auch in Deutschland fällt der Erfolg nicht geringer aus. Kaum ein Song hielt sich mit 16 Wochen länger auf Platz 1 der Charts als Reims Liebesschnulze. Nur „Rivers of Babylon“ von Boney M. übertrifft den Rekord um eine Woche. Der Reim-Hit gehört außerdem zu den meistverkauften deutschen Schlagern seit 1975.

    Der Erfolg kam allerdings erst nachdem der Song in der „Deutschen Schlagerparade“ vorgestellt wurde. Der Sänger Bernhard Brink, ein Freund von Reim, vermittelte den Song weiter an den Moderator Wim Thoelke. Thoelke mochte „Verdammt, ich lieb‘ Dich“ so sehr, dass der Song sofort in den Sendung laufen musste.

     

    Schon gewusst?

    2006 parodierte Reim seinen eigenen Song mit dem Titel „Verdammt ich hab‘ nix‘“, da er zum dem Zeitpunkt 12,5 Millionen Schulden hatte. Diese Version erreichte sogar Platz 66 der Charts. Mittlerweile ist der Schlagersänger Berichten zufolge wieder schuldenfrei.

     

    Cover: Polydor

  • Snap!
    Rhythm is a Dancer
    läuft auch bei:

    Erster Song der Eurodance-Welle

    Der Song lädt zum Tanzen ein, darf auf absolut keiner Party fehlen und ist DIE Eurodance-Hymne schlecht hin! Die Rede ist natürlich von „Rhythm is a Dancer“.

    Der Song des Frankfurter Musikprojekts Snap! sorgt für Tanz-Laune und gute Stimmung. Er basiert auf dem ziemlich minimalen Track "Auto-Man" der US-amerikanischen Electro- und Hip-Hop-Gruppe Newcleus aus dem Jahr 1984 und gilt als erster Song der Eurodance-Welle, die 1992 ins Rollen kam.

    Hinter dem Namen Snap! stecken die Produzenten Michael Münzing und Luca Anzilott. Diese landeten mit „Rhythm is a Dancer“ ihren größten Hit. In Deutschland erreichte der Song Platz 1 der Charts und hielt sich insgesamt 35 Wochen in der Hitparade. Außerdem wurde der Track mit Platin ausgezeichnet. In den USA kletterte die Tanznummer bis auf Platz 5 der Billboard Hot 100. In Frankreich war der Song die erste Dance-Single, die Platz 1 der Charts erreichte.

    Im Jahr 2008 gelang dem Song ein erneuter Charteinstieg in Großbritannien, wo er die Top 40 erreichte. Mutmaßungen zufolge lag dies an einem Werbespot für das Getränk „Drench“. 2013 veröffentlichte die Band „Bastille“ das Lied „Of the Night“. Dabei handelt es sich um ein Medley von „Rhythm is a Dancer“ und Coronas „The Rhythm of the Night“.

     

    Schon gewusst?

    „Prism is a Dancer“ ist eine regelmäßig wiederkehrende Rubrik des Neo Magazin Royale mit Jan Böhmermann. Der Titel spielt sowohl auf den Song „Rhythm is a Dancer“ als auch auf die 2013 bekannt gewordene Überwachungs- und Spionageaffäre und das NSA-Programm PRISM an. Der Refrain des Songs wird auch als Jingle benutzt.

     

     

    Cover: Logic Records

  • Bryan Adams
    (Everything I do) I Do It for You
    läuft auch bei:

    „Sind wir Räuber? Nein, wir borgen nur von denen, die zu viel besitzen.“

    Bryan Adams begleitet mit seiner romantischen Rockballade die Abenteuer des Robin Hood und besingt dessen Liebe zur Maid Marian.

    Der von Adams geschriebene Song ist Teil des Soundtracks von „Robin Hood – König der Diebe“ mit Kevin Costner, Alan Rickman und Morgan Freeman. Der Titelsong des Films erschien auf dem 6. Album von Adams „Waking the Neighbors“ und wurde ein riesen Erfolg.

    Ganz nebenbei platzierte sich die Single auf Platz 1 der Charts in 30 Ländern. In Großbritannien hält der Song mit 16 Wochen sogar den Rekord für die am längsten in Folge auf Platz 1 verweilende Single aller Zeiten. Der Song wurde mit zahlreichen Platin Schallplatten ausgezeichnet und ist weltweit der am meisten verkaufte Song des Jahres 1991. Ein Jahr später wurde „(Everything I do) I Do It for You“ mit einem Grammy ausgezeichnet und für einen Oscar in der Kategorie „Bester Song“ nominiert.

    Obwohl Adams auch mit Songs wie „Summer of ´69“ und „Run to You“ begeistern konnte, ist die 90er Rockballade noch immer sein größter Erfolg und ein echter Klassiker unter den Filmsongs.

     

    Schon gewusst?

    Bryan Adams ist nicht nur Sänger, Gitarrist und Komponist. Er ist auch Fotograf und stellt seine Bilder regelmäßig aus. Außerdem ist er Mit-Herausgeber des „Zoo Magazins“, einer Zeitschrift für Fotografie.

     

     

    Cover: A&M Records ‎

  • Whitney Houston
    I Will Always Love You
    läuft auch bei:

    Dolly und Kevind waren schuld!

    Was haben Kevin Costner und Dolly Parton gemeinsam? Ganz einfach: sie sind beide für Whitney Houstons größten Erfolg „I Will Always Love You”  (mit-)verantwortlich!

    1992 veröffentlichte Whitney Houston anlässlich des Films „Bodyguard“ eine Coverversion des Songs “I Will Always Love You”. Die Ballade war nach der Veröffentlichung wochenlang auf Platz 1 in zahlreichen Ländern. Dank des Hits hält sie mit 20 Millionen verkauften Einheiten den Rekord für die meistverkaufte Single einer Frau in der gesamten Musikgeschichte. Nach Houstons Tod 2012 gelang dem Song eine erneute Platzierung in den Top 3 der Billboard-Charts. Das Lied ist ebenfalls die Single, die sich als Teil eines Soundtracks am längsten in den US-Charts platzieren konnte. 

    Doch auch die Originalversion von Dolly Parton aus dem Jahr 1974 war erfolgreich und belegte Platz 1 der US Country-Charts. Geschrieben hat Parton den Song ursprünglich für ihren ehemaligen Weggefährten Porter Wagoner, nachdem sie die gemeine Show-Zeit beendete, um eine Solokarriere zu starten. Somit handelt es sich bei „I Will Always Love You“ um ein Abschiedslied und nicht um eine romantische Liebeserklärung, wie so viele denken. Doch was hat Kevin Costner jetzt damit zu tun? Er war derjenige, der Whitney Houston für die Rolle der Rachel Marron in „Bodyguard“ vorgeschlagen hat!

     

    Bodyguard mit Madonna?!

    Anfangs war Madonna für die Rolle vorgesehen, doch mit ihr wollte Costner nicht zusammenarbeiten. Houston hatte allerdings noch keine Filmerfahrung und war zum geplanten Zeitpunkt des Drehs nicht verfügbar. Das störte Coster nicht. Die Dreharbeiten wurden um ein Jahr verschoben.

    Costner suchte zudem auch „I Will Always Love You“ als Hauptsong des Films aus. Da dieser Song aber eigentlich eine Country-Nummer ist, musste sie noch als Soul-Ballade arrangiert werden, so dass sie zu Whitney Houston passt. Gesagt, getan. Ein Song für die Ewigkeit war geschaffen.

     

    Schon gewusst?

    Mitte der 70er Jahre wollte auch Elvis Presley eine Coverversion des Songs aufnehmen, allerdings nur, wenn er die Hälfte der Veröffentlichungsrechte bekommen hätte. Das hat Dolly Parton gar nicht gefallen, weswegen sie letztendlich ablehnte.

     

    Cover: Arista

  • Christina Aguilera
    Genie in a Bottle
    läuft auch bei:

    „Best Female Pop Vocal Performance“

    Tausendundeine Nacht und Gute-Laune-Pop – genau das vereint „Genie in a Bottle“ von Christina Aguilera. Der 90er-Hit ist bis heute ihr größter Erfolg.

    Der Song „Genie in a Bottle“ brachte der platinblonden Christina 1999 den Durchbruch, eroberte Platz 1 sämtlicher Charts und wurde mehrmals mit Platin ausgezeichnet, darunter einmal in Deutschland. Außerdem wurde die aufstrebende Sängerin mit für den Grammy in der Kategorie „Best Female Pop Vocal Performance“ nominiert. Seitdem gehört Christina Aguilera zu den ganz Großen des Pop-Business.

    Der Song wurde wegen sexueller Anspielungen kritisch aufgenommen. Aguilera stelle jedoch klar, dass es in dem Lied um die Selbstachtung der Frau gehe und mit zweierlei Maß gemessen werde. Texten von Boybands wie *NSYNC würden nicht in dem Ausmaß kritisiert werden.

    2019 feierte „Genie in a Bottle“ 20-jähriges Jubiläum. Aus diesem Grund hat sich Christina Aguilera via Instagram bei ihren Fans bedankte und auch einige interessante Fakten über die Aufnahme des Songs verraten. Scheinbar wurde er in einem winzigen Heimstudio eingesungen und die Szene aus dem Video, in dem Christina in einem Crop-Top und Shorts den Strand in Malibu entlang läuft, wurde bei eiskaltem Wetter gedreht.

     

    Schon gewusst?

    Bereits in jungen Jahren hatte das Ausnahmetalent Aguilera große Auftritte. Sie verbrachte einen Teil ihrer Kindheit in Pittsburgh, Pennsylvania. Während dieser Zeit sang sie vor Spielen der Pittsburgh Steelers und der Pittsburgh Pirates die amerikanische Nationalhymne.

     

    Cover: RCA

Empfohlene Playlists

Mehr von RPR1.