RPR1.

Der Bart als Botschafter – RPR1.

RPR1.

RPR1.

RPR1. Vormittag mit Selina Schmitt

Jetzt läuft: SKY - SONIQUE

Bart trifft Bubi

art trifft Bubi

Foto: © stockexchange

 

Fehlt Dir der Drei-Tage-Bart?

„Das einzige, was die Miezen ans Gerät bringt, ist ein sauber geshavter Drei-Tage-Bart…“ - heißt es bei den „Die Ärzte“ in ihrer Hommage an den Drei-Tage-Bart. Ist das tatsächlich noch der Fall oder wirkt der Männerbart einfach nur ungepflegt und nachlässig?

Natürlich ist nicht jeder Bart gleich, sowohl in seiner Art als auch in seiner Wirkung. Zumal es Männer gibt, die aufgrund ihres kargen Bartwuchses gar keine Möglichkeit haben, einen Vollbart wachsen zu lassen. Da ein schöner Vollbart eine gewisse Fülle benötigt, um den erwünschten Effekt zu erbringen. Sympathisch und intelligent soll der Bart machen - in erster Linie jedoch männlicher.

Heißt das etwa, dass eine Nassrasur mittlerweile total out ist? Wohl nicht, denn wenn es um das Gefühl beim Küssen geht, empfinden Frauen jegliche Art von Bart eher als störend bis hin zu abstoßend.


Altbewährt oder doch Triple-Funktionswunder?


Foto: © Henning Becker / wikipedia.de
Foto: © Henning Becker / wikipedia.de
Es ist nicht gerade einfach, eine Nassrasur unversehrt hinter sich zu bringen. Durch die unebenen Flächen im Gesicht und am Kinn gelingt eine glatte Rasur nicht immer. Um ein ebenmäßig glattes Ergebnis zu erhalten, wurden diverse Nassrasierer mit vibrierender Massagefunktion entwickelt, die eine Rasur einfach, schnell und sauber möglich machen sollen.

Überall wird ‚Mann’ damit konfrontiert, wie ‚Frau’ ihm über das angenehm glatte Gesicht streicht, ohne sich dabei Schürfwunden zu holen.

Der Bart als Botschafter

Dennoch sind Nassrasuren im Vergleich aufwändiger und beanspruchen viel mehr Zeit und Mühen als die Pflege des allseits beliebten Drei-Tage-Barts. Hierfür ist lediglich ein Haar-Trimmer erforderlich, mit dem man die Haare auf die richtige Länge stutzt. Ebenfalls sehr trendy und sexy ist der so genannte Sechs-Tage-Bart, der Frauenherzen höher schlagen lässt. Welche Bartform zu einem passt, ist nicht nur vom subjektiven Bartwuchs, sondern auch stark vom Typ Mann abhängig.

Von Retro-Klassikern wie beispielsweise den von Bob Dylan und John Lennon inspirierten Kotelettenbart bis hin zum Schnurr- oder Ziegenbart gibt es etliche Ausführungen des Bartes. Nicht zu vergessen, welche Messages sich hinter einem Bart verstecken können. Falls sich Männer fragen, welcher Bart zu ihnen passt oder am besten bei den Frauen ankommt, der sollte die verschiedenen Arten ausprobieren und sich für eine entscheiden, die zu der eigenen Gesichtsform passt. Hauptsache man lässt die Haare im Gesicht nicht einfach vor sich hinwurzeln und verwachsen.

Einer Online-Umfrage von Men´s Health nach hegen und pflegen rund 64 Prozent der deutschen Männer ihren Bart. Der Favorit unter den Gesichtsbehaarungen ist der Drei-Tage-Bart (37 Prozent), gefolgt von dem Kinnbart (12 Prozent).

Ein wahrer Frauenmagnet

Die Arbeit lohnt sich allein wegen der Assoziationen, die neue moderne Bartträger auslösen: Die neuartige Fusion von einem gepflegten Erscheinungsbild und purer derber Männlichkeit. Weg vom Milchbubi-Image und rein in die Welt des gestandenen Mannes, der neben der eigentlichen Verspieltheit eine ausgleichende Behaglichkeit auszustrahlen versucht.

Foto: © Angela George / wikipedia.de
Foto: © Angela George / wikipedia.de
Geht diese Rechnung am Ende auch auf? Ob nun bei Sex-Symbol Brad Pitt, Ashton Kutcher oder Ben Affleck – sie alle präsentierten ihre Vollbärte auf den roten Teppichen dieser Welt und haben bisher positive als auch negative Resonanz erhalten. Während Ashton Kutcher es wohl zum Ziel hatte neben seiner damaligen und fünfzehn Jahre älteren Frau Demi Moore seriöser zu wirken, wollten andere hauptsächlich schockieren oder haben sich schlichtweg auf eine ihrer Filmrollen vorbereitet.

Sexy oder ungepflegt?

Angelina Jolie, Verlobte von Mr. Pitt, war gar nicht angetan von der neuen Gesichtsfriese ihres Mannes und zwang ihn bereits zur Abrasur des langen und inzwischen bedenklich wilden Vollbartes. Im Fall Kutcher war es nicht Demi, die Ashton dazu überredete seinen Bart abzurasieren. Er selbst war es einfach Leid, dass man ihm ständig Geld zugeschmissen hat.

Kuschelbär und Penner Deluxe

Foto: © Georges Biard / wikipedia.de
Foto: © Georges Biard / wikipedia.de
Man merke also: Wer sich diese Bartträger als Vorbilder nimmt, sollte unbedingt auf die Pflege und das Zusammenspiel der einzelnen Style-Elemente achten. Wer kleidungstechnisch den verwaschenen Vintage-Stil auswählt, sollte nicht unbedingt mit ungekämmten Haaren und Bart daher kommen. Zu schnell könnte das eigentliche Style-Etikett ungepflegt erscheinen.

 

Deshalb ist bei Vollbartträgern wichtig, dass deren Outfit dafür umso schicker ausfällt.

Wer sich diesen Trend nicht zutraut oder auf das Gefühl der frischen Rasur nicht verzichten möchte, bleibt bei der völlig haarfreien Methode, beachte aber folgende Punkte beim Rasieren:

•    Barthaare vor der Rasur mit Wasser einweichen und anschließend Rasierschaum rund zwei Minuten lang einwirken lassen

•    Rasierer mit Doppel- oder Mehrfachklingen arbeiten zwar gründlicher, sorgen aber durch das Schneidesystem häufig für das Einwachsen von Stoppeln

Tipp: Um das eingewachsene Haar sanft zu entfernen, legt man eine warme, dampfende Kompresse auf und zieht dann mit einer sterilisierten Nadel das Haar heraus. Anschließend desinfizieren.

•    Wichtig: Hautberuhigende Cremes verwenden, die auf den eigenen Hauttyp abgestimmt sind und die Hautbalance in Schach halten

Bärte bei Männern – Hot oder einfach nur widerlich? Egal wie sich der Mann entscheidet, Hauptsache „Er“ muss den Rasierer nicht mit „Ihr“ teilen…

Kommentare (erst nach Anmeldung nutzbar)

fbloginbar