RPR1.

Kreatives für die Kaffeepause – RPR1.

RPR1.

RPR1.

RPR1. tanzbar

Jetzt läuft: TANZBAR LIVE IN THE MIX - RPR1.

Kreatives für die Kaffeepause

Kaffee und Kuchen war gestern: Das hier sind die Neuen

 

 

Wer sich heutzutage auf "einen Kaffee" in der Stadt trifft, meint damit zumeist nicht wirklich nur einen schlichten Kaffee, sondern weit häufiger Latte Macchiato, Cappuccino, Chai Tee oder Sonstiges. Nicht ohne Grund sind schließlich in den letzten Jahren Coffee-Shops wie Pilze aus dem Boden geschossen und haben die Innenstädte überschwemmt. Ob individueller Kaffeeladen oder Filiale der großen Ketten: der "Kaffee" und das Drumherum boomen nach wie vor und beglücken ihre Besucher mit immer neuen und immer ausgefalleneren Kreationen. Wir haben uns daher einmal umgeschaut, was die aktuellen Alternativen zum klassischen "Kaffee und Kuchen" sind.


Bild: © KentonNgo@flickr
Bild: © KentonNgo@flickr
Der neuste Trend bei den Getränken heißt Bubble Tea und kommt aus Taiwan, wo er als Pearl Milk Tea angeboten wird. Basierend auf grünem oder schwarze Tee, den man mit Milch und Fruchtsirup vermischt, erinnert der Bubble Tea an Milchshake. Zusätzlich kommen in das Gemisch bunte Tapiokakügelchen, ein Stärkeprodukt aus den Wurzeln der Maniokpflanze. Diese Perlen, die in ihrer Konsistenz an Gummibärchen mit einem festen Kern erinnern, werden durch einen großen Strohhalm aufgesaugt und gekaut. Da sie an sich geschmacksneutral sind, werden sie vor dem Verzehr mit einer Zuckermasse aufgekocht. Alternativ kann man auch auf Popping Bobas zurückgreifen, die aus Fruchtsaft bestehen und unter einer dünnen gelatineartigen Hülle im Inneren eine flüssige Konsistenz aufweisen. Eine Alternative für alle, die mal was wirklich Neues ausprobieren wollen.

© annamatic3000@flickr

Und wer es nicht ganz so bunt und süß mag, sondern lieber auf gesunde Trends setzt, der ist mit dem neuen Match-Latte gut  beraten. Für diese Trendkomposition aus Japan wird Match-Pulver, also gemahlener grüner Tee, mit heißem Wasser und Zucker verrührt bis es schaumig wird. Danach gibt man Milch dazu - wahlweise kalt oder warm.

 

© Yai&JR@flickr

Wer es noch ein wenig gesünder mag, kann auch Sojamilch oder Mandelmilch ausprobieren. Im Gegensatz zu Latte Macchiato enthält das Getränk keinen Espresso, macht aber durch das im Grüntee enthaltene Koffein dennoch ebenso wach. Nur einen kleinen Wermutstropfen hat das Gebräu: Die Mischung schmeckt umso besser, je besser die Teeblätter sind und bei einem hochwertigen Produkt sind es auch die Preise. 100 Gramm kosten dann mitunter schonmal circa 30 Euro.


Und nicht nur getränketechnisch tut sich bei der Kaffeepause so Einiges - auch neue Snacks machen Lust auf mehr...

© robobby@flickr

Sie kommen aus Paris, sie sind quietschebunt und derzeit wortwörtlich in aller Mund: Macarons. Diese kleinen Kekse, genauer Baiserkekse, aus Mandelmehl mit einer Cremefüllung in der Mitte erobern derzeit auch den deutschen Markt. Der Name „Makrone“ kommt vom venezianischen Wort „macarone“, das „feiner Teig“ bedeutet. Treffend auch die Bezeichnung der Luxemburger, die die kleine Köstlichkeit Mini-Mandelmakrönli nennen.


© robobby@flickr

Mit erstaunlich hohen Preisen (bis zu 2 Euro pro Stück) sind sie das Luxusgebäck unter den Keksen und werden daher auch eher in Maßen als in Massen genossen.
Die Geschmacksrichtungen reichen von Himbeer und Zitrone bis hin zu Pistazie, Champagner, Lavendel oder herzhaft als Roquefort, Tomate Basilikum und Karotte Kreuzkümmel.

 

© Christi@lLove from the Oven@flickr

Eine weitere Neuheit, die sich einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreut, sind so genannte Cake-Pops, also kleine Kuchenkugeln am Stil (eigentlich Kuchen Lollis von "lollipop") in den buntesten und witzigsten Dekoren, die man sich vorstellen kann. Anders als die Macarons kommen sie aus London und sind stets süß und klebrig zuckrig. Das Innere der Kuchenkugel selbst besteht aus einer Kuchen-Frischkäse-Mischung. Die Kugeln werden dann auf Holzspieße gesteckt und wahlweise mit Schokolade, Zuckerguss oder anderen süßen Überzügen aufgepeppt.

 

 

 
© Christi@lLove from the Oven@flickr

Vorteile gegenüber einem Stück Kuchen: Für den Genuss der kleinen Häppchen braucht man weder Teller noch Besteck und bei der überschaubaren Größe kann man problemlos mehrere Sorten testen - und im Gegesetz zu den Macarons sind die Pops auch preislich so angelegt, dass man sich das durchaus leisten kann. Alle vier leckeren Neuheiten gibt es in Deutschand mittlerweile in zahlreichen Coffee-Stores oder sogar eigenen Läden zu kaufen. Mit ein klein wenig Übung können sie aber auch problemlos daheim selbst hergestellt werden, da man die einzelnen Produkte, die man jeweils benötigt, auch ganz einfach online bestellen kann.

RPR1.Wetter

Was lief wann?

Playlist
fbloginbar