RPR1.

Urlaub auf dem Wasser – RPR1.

RPR1.

RPR1.

Einfach himmlisch!

Jetzt läuft: You Might Think - The Cars

Urlaub auf dem Wasser

Urlaub auf dem Wasser:
Was auf einer Kreuzfahrt wirklich Sache ist


Für viele Erholungssuchenden sind drei Punkte wichtig für die Urlaubsgestaltung: Sommer, Sonne und Meer. Doch wer sagt eigentlich, dass man das nur an Land finden kann? Auf einem Kreuzfahrtschiff gibt es fast alles, was eine übliche Hotelanlage im Tourismusgebiet auch zu bieten hat!


Ein Kreuzfahrtschiff, da denken viele an alte Frauen mit schicken Hüten, spießigen Speisevorschriften und vor allem an saftige Preise. Auch der Vorwurf vieler Umweltorganisationen hat die Kreuzfahrtriesen nicht unbedingt in gutes Licht gerückt. Tatsächlich war die Hauptzielgruppe der Kreuzfahrtanbieter bis vor kurzer Zeit die Senioren – genau genommen die betuchte Seniorin. Warum ist schnell erklärt: Meistens waren es Witwen, die auf ihre alten Tage noch etwas von der Welt sehen wollten, und das ohne besonderen Aufwand. Ideal also eine Reise, in der sie vollkommen ohne ständige Hotelwechsel an die verschiedensten Orte der Welt kam – und noch dazu leicht Kontakt zu Gleichgesinnten herstellen konnte.

Vorteile und Vorurteile einer Kreuzfahrt


Wenn man allerdings heute auf ein normales Kreuzfahrtschiff sieht, tummeln sich an Deck die verschiedensten Typen: Familien mit Kindern, ruhesuchende Mittdreißiger, Jugendliche und junge Erwachsene geben sich dort die Ehre, und das völlig im Einklang. Vor allem Hochzeitsreisen junger Paare haben  in den vergangenen Jahren  einen rasanten Anstieg erfahren. Längst ist das Motto auf dem Passagierschiff nicht mehr „steif und spießig“, sondern „seriös und modern“.  An Bord der Ozeanriesen sind nicht nur edle Restaurants und Ballsäle, sondern auch Cocktailbars, Kinosäle, Diskotheken und Casinos – und das hat sich bei Ozeanfans herumgesprochen.


Aber nicht nur die kompakte „schwimmende Urlaubs-Stadt“ mit all ihren sportlichen, unterhaltsamen und luxuriösen Vorteilen sind zu erwähnen, auch die verschiedenen Länder auf der Route sind ein klarer Vorteil gegenüber eines „stationären Hotels“ .  Auf einer einzigen Reise lassen sich gleich mehrere  Örtlichkeiten besuchen – entweder mit einem Reiseführer oder auf eigene Faust. Viele Kreutzfahrtschiffe bieten Fahrräder an, mit denen man flexibel die jeweilige Anlegestelle erkunden kann.


Kabinen – innen oder außen?


Da ein Kreuzfahrtschiff eine Art schwimmender Urlaubsort ist, gibt es auch verschiedene Arten von Kabinen. Insgesamt zwischen fünf Zimmerarten kann man sich je nach Geldbeutel und eigenen Vorlieben entscheiden.  Vor der Buchung einer Reise sollte man sich zumindest bei der Unterbringungsart einig sein,  denn hier gibt es mit 30 bis 40 Prozent die größten Preisunterschiede.


Innenkabinen


Da ein Kreuzfahrtschiff meistens sehr groß und vor allem breit ist, gibt es viele Kabinen, die im inneren des Schiffes liegen. Sie haben kein Fenster und somit keine natürliche Lichtquelle und sind meistens kleiner als Außenkabinen. Der Vorteil dieser Kabine liegt auf der Hand: Sie ist erheblich billiger als andere Kabinen. Da man sich hier meistens nur nachts aufhält, ist sie für Partygänger  ideal.


Außenkabinen mit Fenster oder Balkon


Foto: Tokamuwi / pixelio.de
Foto: Tokamuwi / pixelio.de
Wer die Zeit gerne mehr für sich verbringen möchte, für den eignet sich eine Kabine mit Fenster oder Balkon. Eine Fensterkabine hat nicht nur natürliches Licht, man kann auch den Sonnenaufgang oder die Hafeneinfahrt in der eigenen Kabine miterleben. Die Fenster lassen sich allerdings nicht öffnen – die frische Meeresbrise gibt es nur bei Kabinen mit Balkon. Wem es auf dem Deck zu viel trubel hat, kann sich mit seinem Buch zum Beispiel  auf den Balkon zurückziehen, das Meeresrauschen hören, das Salzwasser riechen und somit das komplette Kreuzfahrtgefühl genießen, ohne etwas zu verpassen.

 

Suiten und Penthouses


Suiten und Penthouses bieten zumeist nicht nur mehr Platz und mehrere Räume sowie eine kleine Küchenzeile (die Ausstattung variiert von Anbieter zu Anbieter), sondern sie sind auch in der Nähe der wichtigsten Anlaufstellen wie Restaurants, Pools und Bars – und wenn nicht das, dann liegen sie zumindest weit weg von lauten Maschinenräumen. Mit dem passenden Geldbeutel ist dem Luxus kein Ende gesetzt:  Von edlem Champagner bis zum eigenen Butler.


Essen im Anzug?


An Land tummeln sich die unterschiedlichsten Gerüchte über die strengen Kleidervorschriften auf Kreuzfahrtschiffen. Auf den verschiedenen Websiten der Anbieter wird allerdings deutlich beschrieben, dass man größten Wert auf das Wohlergehen der Passagiere legt. Soll heißen: Jeder soll sich wohl fühlen und völlig ungezwungen die Kleidung tragen dürfen, die einem selbst am bequemsten erscheint.  Einziger Dresscode ist, dass bei den Restaurantbesuchen keine Badekleidung, und lange Hosen bei Herren erwünscht  ist. Der Anzug kann, wenn man ihn nicht möchte, also getrost im Büro bleiben! Anders sieht das bei Galaabenden und dem Captain-Dinner aus : Hier ist Ballkleidung erwünscht.


Kostenfallen an Bord und Land


Grundsätzlich ist alles auf der Kreuzfahrt inklusive, was im Katalog und in der Leistungsbeschreibung aufgeführt wird. In der Regel beinhalten Angebote meist die Unterkunft, Vollpension und den Transport über tausende von Seemeilen. Trotzdem können am Ende des Urlaubs erhebliche Zusatzkosten angestaut haben. Größte Falle ist die Nutzung des Internets, und das, obwohl die Netzqualität meistens sehr langsam ist. Ein Besuch eines Internetcafes an Land ist bestimmt die bessere Entscheidung, wenn man Mails und Co. checken möchte.  Hier birgt sich auch die nächste Kosten-Gefahr: Geführte Landausflüge - und da wird jede Menge von den Veranstaltern angeboten - sind zwar bequem, aber nicht selten überteuert. Ein Besuch des Urlaubslandes auf eigene Faust ist für Sparfüchse auf jeden Fall ratsam. Vorsicht auch vor Taxen, die direkt in den Häfen auf die Schifftouristen - und damit ein lukratives Geschäft - warten.


So sehr der Gaumen auch nach exklusiven Spezialitäten lechzt, der Geldbeutel ist unter Umständen ganz und gar nicht davon begeistert. Mehrpreise bei Spezialitätenrestaurants, Cocktailbars und Co sind nämlich nicht nur selten, sondern oft auch gepfeffert. Am besten man informiert sich beim Bordpersonal, für welche Restaurants das All-Inklusive-Paket gilt und für welche Zusatzleistungen berechnet werden.


Argument Umweltschutz


Foto: © Romy 1971 / pixelio.de
Foto: © Romy 1971 / pixelio.de
Wie man es auch dreht und wendet – beim Thema Umweltschutz liegt diese Art des Reisens ziemlich weit hinten. Der Naturschutzbund NABU hat zwei Kreuzfahrtriesen sogar den „Dinosaurier des Jahres“ verliehen, eine Negativ-Auszeichnung, die die hohen Emissionswerte und umweltschädliches Schweröl, das im Rahmen einer Kreuzfahrt anfällt, anprangert.  
Langsam reagieren die Reedereien auf diese Vorwürfe und geben an, alles technisch Mögliche zu tun, um die Umweltverträglichkeit zu verbessern, doch der Weg dorthin ist noch weit. Immerhin macht man sich Gedanken über eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes, des Wasserverbrauchs und des Müllaufkommens an Bord.

RPR1. LIVE NEWS-Ticker

fbloginbar