RPR1.

Badesicherheit – RPR1.

RPR1.

RPR1.

Nightlounge

Jetzt läuft: NIGHT-LOUNGE - RPR1.

Foto: Dieter Schütz_pixelio.de

Badesicherheit

Wie beuge ich Badeunfälle vor?

In Europa ertrinken ungefähr 100 Menschen am Tag bei Badeunfällen! Damit Du sicher durch den Urlaub kommen und Deine Kinder vor Gefahr schützt, haben wir die wichtigsten Baderegeln.


An Regeln halten!

Warnschilder werden nicht umsonst aufgestellt. Sie markieren gefährliche Stellen in Flüssen, Seen oder im Meer. Bevor man das Wasser betritt sollte man sich auf jeden Fall umschauen.

Vorsicht im Meer!

Vor allem auf Kinder sollte man in einem Strandurlaub besonders achten. Die Bedingungen können sich nämlich in kürzester Zeit ändern, wenn zum Beispiel der Wind dreht. Strömungen oder Wellen können Kinder hinausziehen oder unter Wasser drücken.

Natürlich gilt auch am Badesee vorsicht. Kinder bis zu einem Alter von 3 Jahren sind oft nicht in der Lage sich wieder aufzurichten, wenn sie umfallen und der Kopf unter Wasser ist. Die Ncken- und Armmuskulatur sind noch nicht genügend ausgeprägt.

Unzuverlässige Schwimmhilfen

Aufblasbare Armflügel oder Ringe bieten eine gewisse Stabilität beim Schwimmen. Man darf sich jedoch auf keinen Fall auf sie verlassen. Sie schützen Kinder nicht vor dem Ertrinken.

Ganz gefährlich sind auch Luftmatratzen, denn wer gemütlich auf den Wellen schippert, treibt oft weit aufs Meer hinaus und kommt mit eigener Kraft nicht mehr ans Land. Zudem kennt wohl jeder die Schwierigkeit mit dem "Auf die Matte kommen".

Nicht überschätzen

Die meisten Badeunfälle passieren, durch die Leichtsinnigkeit der Schwimmer, denn einige überschätzen sich selbst und unterschätzen die Wasserbedingungen. Man sollte daher nicht weit hinaus schwimmen. Strömungen sind an der Oberfläche oft nicht erkennbar. Baden in der Nähe on Bauten oder Felsen ist besonders riskant, durch die enstehenden Verwirbelungen und Strömungen.

Nicht springen

Man überschätzt oft die Wassertiefe. Daher sollte man immer in das Wasser laufen und nicht von Klippen, Rändern oder Ufern springen. Schon allein das aufkommen auf dem Wasser kann schwere Wirbelsäulenverletzungen verursachen!

Auf sich achten

Nicht erhitzt oder mit vollem Magen ins Wasser gehen. Zudem sollte man auf Alkohol komplett verzichten. So schön ein Cocktail am Strand auch sein mag, das Risiko lohnt sich nicht!

Das RPR1.Clubhaus - Komm rein!

RPR1.

Anzeige

fbloginbar