RPR1.

RPR1. Wir lieben LIVE! – RPR1.

RPR1.

RPR1.

Der Sonntagabend mit Bob Murawka

Jetzt läuft: Grenade - Bruno Mars

Bild: Shutterstock

Stalking 2.0

Stalking-Apps sind total angesagt,
doch wie schütze ich mich vor ungewollter Spionage?

 

Wissen wo sich der Freund aufhält, Familienmitglieder per Handy orten und verfolgen:
Es gibt immer mehr Apps, die modernes Stalking ermöglichen. Die kleinen Spionageprogramme funktionieren so simpel wie einfach. Herunterladen, installieren, AGBs akzeptieren und schon kann's los gehen. Doch wie kann ich mich schützen?

Sicherheit für Eltern: "Ich weiß, wo mein Kind ist!"

Die "Life360 App" ist eine kostenlose GPS App, die mit der Ortungsfunktion des Smartphones arbeitet. Weltweit nutzen über 15 Millionen Menschen diese "Plattform", um permanent geortet werden zu können. Für Eltern kann diese App von Vorteil sein, ob Tag oder Nacht, es ist jederzeit möglich, den Aufenthaltsort der eigenen Kinder ermitteln. Voraussetzung ist allerdings: nur wenn Dein Gegenüber die App auf dem Smatphone hat, kann er geortet werden.

Vorsicht! Permanente Kontrolle!

Es gibt allerdings auch Apps, die einen ungewollt ausspionieren können: "Cloak" ist eine solche App. Das Programm scannt das Onlineverhalten Deiner Kontakte (Instagram, Facebook, Foursquare) und sagt Dir, wo sich zum Beispiel Dein Ex aufhält. So kannst Du unliebsame Begegnungen vermeiden, aber auch abchecken, wo sich wer aufhält, ohne das Dein Gegnüber "Cloak" installiert haben muss.

 

Bild: ShutterstockSo schützt Du Dich vor Online-Stalking:

Niemals Apps durch Fremde auf dem eigenen Smartphone installieren lassen.

In regelmäßigen Abständen Apps auf dem Smartphone kontrollieren. Ist eine Dir unbekannte App "neu" installiert oder taucht in der Übersicht auf, löschen!

Auf Facebook, Instagram und andere Social Webs auf dem Smartphone verzichten,
um ungewollt geortet werden zu können.

Grundliegend empfiehlt sich: so wenig wie möglich an privaten bzw. persönlichen Informationen über das WWW preisgeben.

Ortungsdienst auf dem Smartphone nur in seltenen Fällen aktivieren.

Privatsphäre-Einstellungen im Social-Web regelmäßig kontrollieren, an Neuerungen anpassen und vor allem nutzen.

fbloginbar