RPR1.

RPR1.Thementag „Wunder Auge“, am 11.Oktober bei RPR1. – RPR1.

RPR1.

RPR1.

RPR1. Nachmittag mit Kate Menzyk

Jetzt läuft: California Gurls - Katy Perry & Snoop Dogg

Endlich ein Leben ohne Brille und Kontaktlinsen

Anzeige

 

Smile Eyes sagt Danke!

Seit mehr als 12 Jahren widmen sich die Augenärzte von Smile Eyes schwerpunktmäßig der operativen Korrektur von Fehlsichtigkeiten und blicken auf Erfahrungen von über 55.000 refraktiven Eingriffen zurück. Dies nimmt Smile Eyes Trier zum Anlass, sich bei allen bisherigen Patienten für das entgegengebrachte Vertrauen mit einem Gewinnspiel zu bedanken. Zu gewinnen gibt es hochwertige Sonnenbrillen im Porsche Design.

» Teilnahmebedingungen lesen

Jetzt mitmachen und gewinnen!







 
 
captcha

 

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Augenlaserkorrekturen mit 3D-Technik

Die Ärzte der AugenLaserKlinik in Trier

Dr. med. Leonie Troeber, Augenärztin bei Smile Eyes Trier

Dr. med. Martin Bechmann, Augenarzt bei Smile Eyes Trier

Dr. med. Stephanie Langefeld, Augenärztin bei Smile Eyes Trier Dr. med. Rainer Wiltfang Augenarzt bei Smile Eyes Trier

 

Individuelle Beratung und umfassendes Behandlungsspektrum

Bei den Augenlaserspezialisten von Smile Eyes Trier sind Sie in kompetenten Händen. Ob kurz- oder weitsichtig, Hornhautverkrümmung oder auch Altersweitsichtigkeit: Fast jedermann kommt für eine Korrektur in Frage. Smile Eyes bietet die gesamte Bandbreite der refraktiven Laser- und Linsenchirurgie zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten. Mit moderner technischer Ausstattung und einem hochqualifizierten Team wird eine exakt auf den Patienten abgestimmte und individuelle Behandlung sichergestellt. Jeder einzelne Patient wird individuell von dem Augenarzt seiner Wahl untersucht, beraten, betreut und operiert.


Smile Eyes bietet Augenlaserkorrekturen mit 3D-Technik

Die neueste minimalinvasive Laser-OP heißt SMILE und punktet mit innovativer 3D-Technik: Schnell, hochpräzise und schonend.
Bekannte Laserverfahren zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten wie die LASIK oder die Femto-LASIK erfordern die Präparation eines Hornhautdeckels, des sogenannten Flaps. Dieser wird zurückgeklappt und der Laserstrahl modelliert das Hornhautgewebe, bis die Fehlsichtigkeit korrigiert ist. Der Flap wird wieder über das Auge gelegt. Der Heilungsprozess kann einige Wochen andauern. „Bei einer SMILE-OP muss kein Hornhaut-Flap präpariert werden“, erläutert Dr. Wiltfang. „Die vollständig minimalinvasive OP verläuft deshalb schneller, schonender und sicherer als herkömmliche Methoden. Sie bietet für den Patienten den größten Mehrwert“, so der Experte. Die Korrektur erzielt hochpräzise Behandlungsergebnisse.

 


 

Und so einfach geht’s:

Vor dem Eingriff werden die Augen mit Augentropfen betäubt. Mithilfe des Femtosekundenlasers wird in nur einem Schritt eine dünne Hornhautlinse, der Lentikel, und ein ca. 2,5 Millimeter kleiner Zugang erzeugt. Über diesen Zugang entnimmt der Spezialist den dreidimensionalen Lentikel. Die Fehlsichtigkeit ist korrigiert. „Da kein Flap erforderlich ist, wird die Hornhaut kaum belastet und behält ihre natürliche Struktur und Stabilität. Dadurch erreichen wir auch eine schnellere Erholung der Sehschärfe“, weiß Dr. Martin Bechmann. Der Patient kann noch am selben Tag die Klinik verlassen. Anders als bei gängigen Augenlaserkorrekturen sind die Augen gegenüber äußeren Einflüssen wie zum Beispiel Reibung unempfindlich. Auch sportliche Aktivitäten können bereits kurz nach der OP wieder aufgenommen werden.


Kommentare (erst nach Anmeldung nutzbar)

fbloginbar